Kurbelwellenschaden am F1L514/51

    • F1L 514/51
    • Es gibt einen Abzieher. Siehe in Udo's Trööt zu seinem D25.1-N sogar aus Holz selbst gefertigt von ihm aus Multiplexplatte...
      D25.1-N Bj. 1960 Restaurierung
      .
      Ich habe so einen aus Stahl erworben (Danke Heinz!) und könnte den mal ausmessen - und bildlich zeigen, evtl. sogar 1:1 einscannen für den F2L612/712/812. Ob der am F1L514 paßt weiß ich nicht, das Grundprinzip bleibt dasselbe. Ich mußte jedenfalls nur die Schrauben zudrehen und der Plopp beim Lösen kam schneller als gedacht - runter war die Schwungmasse.

      Das eigentliche Thema haben wir mittlerweile aber verlassen und der Themenersteller meldet sich nicht mehr - zumindest bis dato.

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Vielen Dank für eure Beiträge, Hinweise und Anregungen. Ich habe mich bei gewerblichen und privaten Anbietern nach einer gebrauchten Welle erkundigt. Die Preise halte ich für weit überzogen, so dass ich eher zur Reparatur neige. Die Variante "Flammspritzen" würde ich wegen der geringeren thermischen Belastung bevorzugen. Ich hole jetzt Angebote ein und werde mich dann entscheiden. Ich werde über den Fortgang berichten.

      Wie der Kurbelwellenschaden entstanden ist, kann ich nicht einmal erahnen. Mag sein, dass man früher mal recht rabiat zur Sache gegangen ist. Als ich vor gut 10 Jahren das Schwungrad abgenommen habe, habe ich mir einen simplen Abzieher (stabiles Flacheisen, zwei Schrauben M14) hergestellt. Mit dem konnte ich das Schwungrad ohne besondere Anstrengung vom Konus lösen.


      Viele Grüße
      Jürgen
    • Hanno_911 wrote:

      Als ich vor gut 10 Jahren das Schwungrad abgenommen habe, habe ich mir einen simplen Abzieher (stabiles Flacheisen, zwei Schrauben M14) hergestellt. Mit dem konnte ich das Schwungrad ohne besondere Anstrengung vom Konus lösen.
      Es gibt sie also.....die elegante schonende Variante. :thumbup:

      Gruss Andreas
      "Er hat geschweisst, man sieht es kaum, lasst uns schnell noch einen Niet reinhau`n!" ;(
    • Hallo in die Runde,
      als Dorn habe ich eine Schraube in der Flacheisenmitte, um ordendlich Spannung aufzubauen. Der Druck geht weder auf Mutter, Pilotlager oder Gewinde. da genügt ein Prellschlag, auf die mittlere Schraube und die Schwungscheibe springt ab. Die Massenträgheit von Schwungscheibe und Kurbelwelle fangen diesen Schlag auf und es entsteht nur eine minimale Lagerbelastung.

      MfG

      H.-A.