Deutz Fahr MH 500

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Deutz Fahr MH 500

      Moin,

      in diesem Thread möchte ich über die Abenteuer bei der Aufarbeitung eines Deutz-Fahr Einreiher Maishäckslers MH 500 berichten.

      Ich war bereits seit einiger Zeit auf der Suche nach einem technisch gut funktionierenden Maishäcksler für meinen D40.1S-NF.

      In der Zwischenzeit konnte ich zumindest schon einige Häcksler während der Arbeit beurteilen.

      Ein Krone MC10 oder 8 gefiel mir aufgrund des Gutflusses überhaupt nicht. Bei langem Mais fällt dieser sehr oft nach hinten heraus und diese Häcksler stopften auch sehr oft.

      Für einen Claas Jaguar 25 hatte ich mir auf einem Oldtimertreffen eine Bedienungsanleitung besorgt und mich schon etwas eingelesen.
      Während weiterer Recherche zeigte sich jedoch, dass diese Häcksler erst ab 1.000€ aufwärts zu bekommen sind und auch das Konzept glattes-gezacktes Messer nicht so überwältigend sei.

      Schließlich konzentrierte ich meine Suche auf Häcksler aus dem hause Deutz-Fahr. Häufig werden die Typen MH650 und MH500 angboten. Augrund eines Prospektes konnte ich schließlich herausfinden, dass der MH500 bereits ab 30PS gefahren werden kann.
      Ideal also für einen 40PS D40.1S.

      Die Suche war bisweilen etwas langwierig und viele optisch ansprechende Maschinen waren aufgrund der Entfernung ausgeschieden, aber am letzten Wochenende habe ich einen MH500 in Kassel abgeholt.
      Der Preis war im oberen 3 Stelligen Bereich noch hoch, aber für das äußere Erscheinungsbild akzeptabel.

      Für den Transport mussten doch mehr Teile abgebaut werden als gedacht. Ein 1,4m breiter Autoanhänger ist eindeutig zu schmal. Ein Tieflader wäre besser gewesen ;)


      Da der Häcksler bereits zum Teil demontiert war, ging es am selben Tag an das weitere Demontieren.


      Hierbei zeigte sich jedoch ein wesentlich schlechterer Zustand..... Die Einzugsmesser wurden beide geschweißt (wenn auch sehr professionell). Die Einzugskette an sich ist Kernschrott.
      Ich dachte zunächst es wäre nur das Gummi kaputt, die Rollenketten sind jedoch auch hinüber.


      Die Kettenräder sind auch in schlechtem Zustand, müssen aufgrund der Konstruktion jedoch erstmal bleiben.


      Die Lager der Messer sind auch derart verschlissen, dass die Messer 0,5cm Höhenspiel haben. Die Lager kommen erstmal neu, von SKF.

      Die Gegenschneide ist auf beiden Seiten komplett verschlissen und auch leicht gebogen.

      Leider gab es von SDF kein Ersatzteile mehr, somit werde ich die Kette bei einem Zulieferer anfragen und versuchen die Gegenschneide aufzupanzern.
      Am Mittwoch werde ich mir noch einen Schlachthäcksler anschauen vielleicht sind die Teile dort noch brauchbar.

      Weitere Berichte folgen

      MfG Kai
    • Moin zusammen,

      leider gestaltet sich die Suche nach der Rollenkette schwieriger als gedacht.

      Es handelt sich um eine unübliche 3/4" x 1/2" Rollenkette 12A nach DIN 8188 bzw. Ansi 60 mit geraden Laschen. An jedem 6. Glied sind die Winkellaschen angebracht.

      Diese entsprechen zudem nicht der Norm und scheinen extra angefertigt worden zu sein.

      Ich spiele mit dem Gedanken die alte Kette zu zerlegen und mir neue Kette mit verlängerten Bolzen an jedem 6. Glied zu bestellen, um somit die Kette selbst anzufertigen.

      Pflegt jemand aus dem Forum hier gute Beziehungen zu einem Kettenhersteller? Anbei auch eine Zeichnung der Rollenkette.


      MfG Kai
      Files
    • Moin,

      erste Angebote für eine Sonderanfertigung der Kette liegen bei 86€ exkl. pro Strang (1,2m). Das ist mir dann doch ein wenig zu teuer für ein paar mal Häckseln im Jahr.

      Am Mittwoch habe ich Überreste eines Schlachthäckslers gekauft.


      Bei diesem sieht die Kette noch sehr gut aus. Lediglich das Gummi werde ich tauschen.

      Ich hoffe, dass die Lager im laufe des Tages ankommen, sodass die Messerhalter wieder angebaut und eingestellt werden können.

      Ich bin gespannt wie viele Passscheiben ich wohl benötige. Die Einstellung der Halter wird selbst im Werkstatthandbuch nur auf einer Zeichnung erwähnt.

      Auch in der Ersatzteilliste sind die Passscheiben 25x32 nicht gezeichnet. Dabei sind diese sehr wichtig dafür, dass die Halter Spielfrei anliegen.

      Anderenfalls wäre eine Einstellung der Messer auf einen genauen Abstand nicht möglich.

      MfG Kai

      Post was edited 1 time, last by Kai6.05 ().

    • Hallo Kai, :)
      beim Betrachten des Zustandes von deinem Maishäcksler wurde ich richtig traurig! Denn dein Häcksler befindet sich in einem sehr bedauernswerten Zustand!
      Aber ich geb die Hoffnung nicht auf,daß du es schaffst,deinen Häcksler wieder in einen Topzustand zu versetzen!
      Wünsche dir ein schönes WE!
      LG
      Erwin(Nick:Alligatorhauber)
    • Moin,

      am Wochenende waren die neuen Lager angekommen und wurde sogleich probeweise auf den "Messerhalter" (Im Handbuch als Spannarm beschrieben) gesteckt.

      Leider ist aus der ehemaligen Spielpassung eine "Wurfpassung" geworden. Ich werde wohl oder übel die schlechteren Haltewellen aufkörnen und die Lager einkleben.


      Die Lagergehäuse werden in Benzin gereinigt die Anlageflächen geplant, sowie die Gewinde nachgeschnitten.


      Ein Lagergehäuse werde ich vom Schlachthäcksler nehmen,bei dem Verbauten ist ein Gewinde vermurkst.
      Die Distanzscheibe zwischen den Lagern wir auch aus dem Schlachthäcksler genommen (ohne Grat--> nicht eingelaufen).

      Ein Lagergehäuse mit den neuen Lagern (Eingeklebt mit 648 Loctite) habe ich bereits wieder zusammengebaut.
      Hierbei habe ich eine dickere Passscheibe verbaut, da das Gehäuse bereit ein wenig eingelaufen ist.
      Die Angabe im WHB ist hier übrigens falsch. Pos. 23 und 23.1 müssen Passscheiben 42x52x.... sein, nich 45x52x....


      MFG Kai