Neue Hinterachs Bremsbeläge F2L514/50 bj.52

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Neue Hinterachs Bremsbeläge F2L514/50 bj.52

      Hey Deutz Gemeinde
      • Neue Hinterachs Bremsbeläge F2L514/50 bj.52
      Nach dem ich meine Handbremse zerlegen musste bin ich zum Entschluss gekommen mein Schatz bekommt neue Bremsbacken. (Bremsleistung nicht optimal da vermutlich zu alt)

      So jetzt bin ich mir nur unsicher ich hab an den Fuß Bremsbacken zwei unterschiedliche dran, einmal 16 loch und einmal 12 loch.
      Bei diversen Anbietern bekommt man nur die 16 loch variante.

      1. Nun meine frage wie kann man die kürzen( Flex säge ) Asbest…?
      2. Hat das Auswirkung beim bremsen wenn ich nur 16 loch Beläge drauf niete. (müsste draufpassen Bohrungen sind vorhanden )
      3. Ich hab mahl was gelesen von ablaufende bremsen und andere.deutzforum.de/index.php?attach…ef3151be6f0e6baf9806ba843
      4. Was ist da der unterschied denn im Handbuch ist nur eine Seite abgebildet habe daher bei der Restauration nicht aufgepasst welche wo wahr .
      Bild 1 Bremse links (oben die 12 loch unten 16 loch)
      Rechte Seite kommt heut Abend.

      Danke schonmahl

      Mfg Daniel
    • Hey gemeinde,
      so nach langem suchen bin ich auf die „hoffentlich“ richtige Lösung gekommen.

      1. Meine Bremsbacken hab ich wie gedacht falsch eingebaut rechte Seite Bild 1 passt nur die linke Seite Bild 2 nicht. da ich die ablaufende und auflaufende backen vertauscht habe.
      2. Hier ein kleine Funktion der backen mit kraft Übertragung .
      3. Dann macht das auch sinn eine backe kürzer zu machen (von 16 loch auf 12 loch ) den die Bremskraft ist bei der auflaufende backe höher wie an der ablaufenden und bei der verkürzten backe kann dann die Verringerung der bremsfläche eine höhere Bremskraft erreicht werden.

      Sind meine Vermutungen richtig ?
      Da ich sie aus einem Simson (Roller) Forum habe und nicht weis ob sie auf ein alten Deutz 1zu1 übertragbar sind.

      Mfg Daniel
    • Hallo Daniel

      die Bremskraft ergibt sich aus dem Reibwert zwischen Belag u Trommel u der Anpresskraft der Backen. Die Größe der Beläge spielt nur für den Verschleiss eine Rolle. Die auflaufende Seite hat deutlich mehr Wirkung, zumal noch die Selbstverstärkung hinzu kommt (durch das Auflaufen gibt es noch eine Anpresskraftverstärkung) als die ablaufende Seite. Deshalb kann der Belag der ablaufenden Backe auch kleiner sein. Wenn es nur noch gleich große gibt, kann man die durchaus verwenden.

      VG
      Andreas
    • danke Andreas,

      "ich fasse zusammen"
      also quasi schei.....s auf zwei verschiedene Beläge neme die von der Stange (16 loch)

      und nehme geringe Einbußen auf'm Verschleiß (beim schönwetter sonntags Fahrer) zum verkraften:)

      und die eisen heben wieder.
      es kann doch immer so leicht sein.

      danke gemeinde

      :thumbsup:
    • Hallo

      vlt nimmst du mal hier Kontakt auf

      RbS Reibbelagservice
      Andreas Hanstein
      Lindenstr.6
      Tel. 03523/62661
      01640 Coswig

      mit der Angabe des Istdurchmessers deiner Bremstrommeln bekommst du auch die angepasste Belagstärke für maximale Bremskraft. Backen hinschicken u kurz warten bis sie mit frisch geklebten Belägen in den richtigen Maßen zurückkommen. Selber machen ist nicht billiger

      VG
      Andreas
    • Auf Grund des Beitrages hier hab ich auch Mal im www recherchiert und bin jetzt auch etwas verunsichert,weil beide Varianten anscheinend zur Anwendung kommen.
      Gelernt hab ich,das der kleinere Belag aufläuft und der größere Abläuft.erklärung war:
      Durch die Selbstverstärkung würde der Aufläufer ca.30% fester in die Trommel gedrückt als der Abläufer, bei gleicher Belagfläche,was dazu führen kann das die Trommel in der Dynamik sich verformt(läuft dann leicht Oval).
      Deshalb unterschiedliche Belagflächen um die Trommel Zentrisch zu belasten.
      Allerdings ist an der Theorie dem höheren Anpressdruck mehr Belagfläche entgegen zu setzen um gleichmäßigen Verschleiß zu erreichen auch was dran.
      Hmmm gruss nobi
      Mit Windows arbeiten ist wie U Boot fahren!
      Kaum macht Mann ein Fenster auf gehen die Probleme los.