Hydraulikblock, Kraftheber F2L612/5 undicht

    • F2L 612/5

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Hydraulikblock, Kraftheber F2L612/5 undicht

      Hallo zusammen,

      ich hab einen F2L612/5 Bj 1957 mit Bosch Kraftheber.
      Die Hydraulik funktioniert soweit einwandfrei bis auf ein bisschen Ölverlust an der Hochdruckpumpe.
      Ich hab aber das Problem, dass "vermutlich" zwischen Kraftheberblock (Ölvorrat unter dem Sitz) und dem Steuergerät Hydrauliköl raustropft.
      Bemerkbar macht sich das, wenn der Traktor in der Garage steht da Öl auf den Boden tropft.
      Ich hab mal test weise den Riemen der Pumpe weggebaut und das Öl abgelassen. Folglich keine Öllache mehr am Boden :)

      Nun meine Frage:

      Ist hier eine Papierdichtung verbaut oder kann ich zum abdichten auch Flüssigdichtung nehmen.
      Eigentlich sollte hier ja kein Druck aufgebaut werden.

      Oder hab ich das Ölleck falsch lokalisiert... Ist im eingebauten Zustand nicht genau zu sehen.
      Wollte jetzt mal nachfragen bevor ich mit dem Ausbau beginne.

      Danke schonmal,

      Grüße
      nofear4212
      F2L612/5 NK
      und
      John Deere 2020
    • Lese das mal durch:

      Hydraulikölpumpe Bosch HY/ZE 16 CR12 am F2L612/6-N mit neuem Wellendichtring abdichten

      Diese Riemen-Pumpe gilt als irreparabel.

      nofear4212 wrote:

      Ist hier eine Papierdichtung verbaut oder kann ich zum abdichten auch Flüssigdichtung nehmen.
      Was meinst Du mit dem "hier"? Pumpe oder welchen Teil der Hydraulik?

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii

      Post was edited 1 time, last by Obrschwob ().

    • Moin,

      ich glaub hier gibts zwei Probleme:
      - Hydraulikpumpe undicht (s.o. von Martin - eher nicht reparabel)
      - Hydraulikblock irgendwo zum Steuergerät undicht. Frage ist ob und welche Dichtungen da verbaut sind?

      Und dann für mich die grundsätzliche Frage welcher Hydraulikblock eigentlich beim F2L612/5 Bj 1957 verbaut ist.

      Gruß,

      Josef
    • Hallo Josef,

      ja, diese Fragen habe ich mir auch gestellt. Am F2L612/5 müßte der HY/BO 1/53 A1 oder 2 verbaut sein - jedenfalls an meinem 59iger /5 ist's der A2.

      Zwischen Steuergerät und Zylindereinheit sind 1 großer O-Ring 84*3 und ein zweiter kleinerer 13*3 und zwischen Zylinder und Block 1 O-Ring 90*3.

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Sorry für die unklare Frage...

      Dass die Hochdruckpumpe unreparabel ist hab ich bereits gelesen.
      Wollte damit eigentlich ausdrücken, dass die Hydraulik und Pumpe noch sehr gut funktioniert und die Leistung noch in Ordnung ist.
      Somit denke ich nicht dass der Zylinder defekt oder undicht ist.
      Der Ölverlust der Pumpe ist so minimal dass nichts daran gemacht werden soll/muss.

      Eigentliches einziges Problem ist tatsächlich der Hydraulikblock/Steuergerät.
      Anbei mal zwei Bilder mit dem verbauten Typ und rot markiert die "vermeintlich" undichte Stelle.
      Dies möchte ich gern abdichten damit ich den Kraftheber wieder befüllen und in Betrieb nehmen kann.

      So wie ich es oben lese, sind hier die O-Ringe verbaut die das Steuergerät gegen den Block abdichten.
      Oder gibts hier am "Flansch" noch eine zusätzliche Dichtung?




      VG
      nofear4212
      Images
      • Block.jpg

        231.38 kB, 1,090×967, viewed 20 times
      • Steuergerät.jpg

        130.55 kB, 1,080×774, viewed 28 times
      F2L612/5 NK
      und
      John Deere 2020
    • Der gesuchte Dichtring an bezeichneter Stelle ist in der ETL nicht aufgeführt. Ich müßte an meinen mal nachsehen, was da verbaut war, Dichtring und/oder Papierdichtung. Ist derzeit zerlegt.

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Servus,

      ich habe ähnliche Symptome, hab aber noch nicht näher nachgesehen, wo es an meinem Steuergerät/Block undicht ist. Den Nutring habe ich auch noch nicht gewechselt, daher habe ich in diesem Bereich keine Erfahrung, dennoch:

      In dem von Josef verlinkten Thread "Frage zur Hydraulik F2l612 18 PS - Seite 5" hat Rüdiger eine Liste von O-Ringen aufgeführt. Sind da die gesuchten dabei?
      LG

      Emanuel



      D30S-NFG, BJ 62 und F2L612/6-N, BJ 57
    • Hallo,

      Sorry für die späte Antwort. Bin die letzten Tage nicht dazu gekommen...
      Moin,

      swd40 wrote:


      Frage zur Hydraulik F2l612 18 PS

      hier gibts schon mal die Explosionszeichnung zum A2-Block. Die Dichtringe sind da aber wohl nicht explizit vermerkt. Genau an deiner markierten Stelle geht der Block auseinander.

      traktorclassic.de/kraftheber-komplett-demontieren

      Und das sollte eigentlich auch passen. Demontage des A2-Blocks.

      Gruß,

      Josef
      Danke für die Links. Den unteren hab ich auch schon mal gefunden. Ist genau mein Block.
      Leider seh ich da auch nicht genau welche Dichtungen notwendig sind.


      Der gesuchte Dichtring an bezeichneter Stelle ist in der ETL nicht aufgeführt. Ich müßte an meinen mal nachsehen, was da verbaut war, Dichtring und/oder Papierdichtung. Ist derzeit zerlegt.

      Obrschwob wrote:


      Griaßle
      Martin

      Wäre super wenn du bei Gelegenheit mal schauen könntest. Dann könnt ich mich vorher um die Dichtungen kümmern.
      Ansonsten zerleg ich mal alles und schau dann was gebraucht wird...

      Bisher konnte ich die genaue Stelle auch noch nicht lokalisieren, dass es am Übergang Stueuergerät-Block undicht ist, ist eine Vermutung.

      VG
      F2L612/5 NK
      und
      John Deere 2020
    • ruediger100 wrote:

      Hallo,

      den Hydraulikblock habe ich nun (fast ein Jahr später) komplett zerlegt und gereinigt. Den Zylinder habe ich honen lassen. Die Werkstatt hat hier eine Honbürse eingesetzt und brauchbare Ergebnisse erzielt.

      Den Nutring 55 x 75 x 10 mm aus PU Profil NP-1 habe ich schon vorliegen.

      Nun geht es an die O-Ringe. Hier will ich folgende NBR 70-Ringe bestellen:

      Steuergerät - Zylinder: O-Ring 13,00 x 3,00 und [u]O-Ring 84,00 x 3,00

      Rastwelle: [u]O-Ring 19,20 x 3,00

      Zylinder - Hydraulikgehäuse: [u]O-Ring 90,00 x 3,00

      Filtergehäuse - Zylinder: [u]O-Ring 67,00 x 3,00


      Als Ersatz für den äußeren Ring (WNR 12 S 6 X) auf der Rastwelle habe ich vor ebenfalls einen O-Ring mit der Größe 19,20 x 3,00 einzusetzen. Im Original war hier nach meiner Bewertung kein klassischer O-Ring eingesetzt, da das Verhältnis von Nuttiefe und -breite nicht den typischen Einbaumaßen entspricht. Was für einen Ring habt Ihr hier eingesetzt?

      Gruß
      Rüdiger
      Die sind es nicht?
      LG

      Emanuel



      D30S-NFG, BJ 62 und F2L612/6-N, BJ 57