Ein neuer 7006

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Ein neuer 7006

      Hallo Deutz-Freunde!

      Mein Vater besitzt einen 7006 AS mit Ritter-Aufbau, den ich seit heute ab und zu fahren werde.

      Kurz zu mir: Ich bin Baujahr 86 und komme aus dem Erzgebirge. Heute hatte ich mit dem Schlepper eine knapp zweistündige Überführungsfahrt zur nächsten „Baustelle“ was gleichzeitig meine erste war. Mit zwischenkuppeln lief es super, nur da die Bremsen etwas schwachbrüstig sind, habe ich die steilen bergab Passagen erstmal lieber mit der S2 genommen.

      Zum Deutz: es ist wie gesagt ein 7006er mit BAAS Frontlader und Ritter Doppelwinde.

      Der Schlepper läuft seit 98 bei meinem Vater täglich im Forst und muss Langholz rücken. Da mein Vater nie mit der Kiste gefahren ist, wird er in ein paar Jahren meine sein. Und da ich nicht vor habe, mich und den Trekker zu plagen, will ich ihn dann wieder hübsch machen.
      Er ist aktuell nicht gerade in einem desolaten Zustand, aber gerade das Chasis ist nicht weit davon entfernt.

      Leider springen die Gruppen raus, wenn er bergab schiebt. Schutzbleche und Kabine sind verbogen und verrostet und die Haube hat auch ihre besten Jahre hinter sich. Die Klauen am Frontlader sind durchs Poltern verbogen und gebrochen. Die Hydraulik hat auch ihre beste Zeit hinter sich. Kurz: es wird irgendwann viel zu tun geben. Seine Sache macht er derzeit dennoch ganz gut.

      Ich hoffe, das reicht fürs erste und ich kann mir irgendwann mal hier gute Tipps abholen. :)
      Images
      • C85DBB19-E6E7-4D24-BDED-0E226029294C.jpeg

        2.73 MB, 3,024×4,032, viewed 167 times
      • 2A0F3E4D-AA61-47AB-942B-634E958EC265.jpeg

        2.5 MB, 3,024×4,032, viewed 132 times
    • Hallo Jens,

      auch von mir: Herzlich willkommen und viel Spaß hier im Forum.

      Ja, der Ritter Umbau ist schon was feines.
      Aber so ein Leben als Forstschlepper geht auch ganz schön aufs Material, wie man sieht.

      Zwei Sachen sind mir an deiner schönen Vorstellung auggefallen, zu denen ich nochmal nachfragen muss.
      Erstens:

      Jens7006 wrote:

      Der Schlepper läuft seit 98 bei meinem Vater täglich im Forst und muss Langholz rücken. Da mein Vater nie mit der Kiste gefahren ist,
      Wer ist denn sonst bisher mit dem Schlepper gefahren?



      Und Zweitens:

      Jens7006 wrote:

      nur da die Bremsen etwas schwachbrüstig sind, habe ich die steilen bergab Passagen erstmal lieber mit der S2 genommen.

      Jens7006 wrote:

      Leider springen die Gruppen raus, wenn er bergab schiebt.
      Merkste was? So richtig "sicher" wird die Fahrt dadurch auch nicht, oder?

      Das mit den rausspringenden Gruppen könnte eine größere und teure Reperatur werden,
      die Bremsen aber sind bei dem Schlepper leicht zu erreichen und einfach zu reparieren.
      Darum würde ich mich als erstes kümmern.

      Gruß Martin
      D6006 Bj. 1974 :love: Wer braucht schon 6 Zylinder?

      Wer im Westerwald kaan Bulldog hot, de werd im Dorf ned ernst genomme!

      "Free as in free speech, not as in free beer"
      Richard Stallman
    • Hallo euch beiden und Danke für die nette Begrüßung.

      Zu den Fragen:
      Den Schlepper haben die Angestellten gefahren.
      Auf der Straße ist das mit den Bremsen nicht das Problem. Da halten sie. Man muss auch bedenken, dass durch die Gewichte und den Ritter Aufbau eine anderthalbe bis 2 Tonnen dazu gekommen sind.

      Bei den Gruppen hoffe ich, dass es nur an den Kugeln und Federn liegt. Wenn das nicht ist, hoffe ich auf ausgenudelte Klauen.
      Wir helfen uns derzeit mit einem Gummispanner. Wenn er Zwangspause hat, wollte ich mal nachsehen.

      Heute habe ich das erste mal mit dem Schlepper gerückt, natürlich gleich am Hang und mit Wurzelstöcken und Löchern. Das ist alles die ersten Stunden sehr gewöhnungsbedürftig. Dabei hatte ich gute Lehrmeister zur Seite.

      Mittlerweile mache ich mir schon einen Kopf, ob die Kabine überhaupt noch zu Retten ist. Kann sein, dass ich die vollständig ersetzen muss. Die Stehwände von den Schutzblechen sind noch takko. Nur die oberen Bleche selbst sind ein Fall für den Schrott.

      Zum Glück hat das aber noch ein paar Jährchen. Denn im forstwirtschaftlichen Dauereinsatz werden auch neue Teile nicht besser.

      Alles in allem machts Spaß, damit zu arbeiten. :)

      Post was edited 1 time, last by Jens7006 ().