F2L612 wie dicht muss/soll/kann Motor wirklich sein? Gibt es überhaupt komplett dichte Motoren?

    • Griaßle
      Martin
      Files
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • @Kai6.05: Ventilspiel hab ich folgendermaßen eingestellt: Kurbelwelle gedreht, bis Überschneidung erreicht wird. Wo Auslassventil fast zu und Einlassventil zu öffnen beginnt Markierung auf Riemenscheibe gemacht. Kurbelwelle um 360° gedreht. Nun sind beide Ventile geschlossen. Einstellschraube solange drehen, bis Fühlerlehre mit 0,15mm leicht kratzend zwischen Druckpilz des Kipphebels und Ventilende passt.
      Dann gleiche Prozedur an Zylinder 2 wiederholt.

      Ich hoffe, dass ist so korrekt! Da Motor jedoch super angesprungen ist, kann es nicht ganz falsch gewesen sein, hoffe ich :)

      Nun zur Schmierung:
      Ich finde auch, dass recht viel Öl zurück läuft. Weiß aber auch nicht, wie es vorher war. Ich habe jedoch alle Bohrungen (Stößelstangen und Kipphebel) mit Druckluft durchgepustet. Alles frei.
      Bohrung in Kipphebelbuchse ist oben. Jedoch kann ich auch verstehen, dass soviel Öl wieder zurück läuft. Wo soll das Öl denn auch hin???
      Dadurch das die Achsen neu und die Buchse auch neu und echt sehr passgenau sitzen, ist dort kaum Luft. Nach dem Einpressen der Buchsen konnte ich die Kipphebel überhaupt nicht mehr auf den Achsen drehen. Erst durch das Aufreiben wurde das ganze wieder gangbar. Somit gibt es jetzt auch kein seitliches Spiel mehr, und dass Einstellen der 0,15mm wurde überhaupt erst möglich. Ging vorher echt nicht.

      Ich werde am WE mal etwas durch die Gegend knattern, und das ganze beobachten.
      Nach dem kurzen Lauf von gestern Abend kam leider schon wieder Öl aus den Brillendichtungen ;( X( <X
      Habe dann die M6 Innbusschraube so fest es geht an geknallt. Ich hoffe es ist nun dicht. Wird sich bei warmen Öl zeigen.

      Vielleicht war auch noch Öl in irgend welche Ritzen am Zylinderkopf. Wir werden sehen. Wüsste jetzt erstmal nicht, wo ich noch was machen könnte!


      Und vielen Dank für die guten Grafiken zum Ölfluss! Ich glaube ich sollte auch mal nen Ölwechsel anpeilen, weiß auch nicht wie alt die Suppe da drin ist.
    • Servus Tom,

      also wenn ich die Grafik, die @Lausbua dankenswerterweise eingestellt hat, so ansehe, dann bin ich der Meinung, dass die Bohrung der Buchse eher auf 9 Uhr als auf 12 Uhr stehen sollte (auf die Ansicht in der Grafik bezogen). Der Ölkanal kommt ja von der Einstellschraube leicht schräg nach unten.
      Die Buchsen für die 912er Motoren müssten somit logischerweise 2 Bohrungen haben, eine für den Ölzulauf und eine (auf 12 Uhr) für die Öldorsierschraube. Zumindest stell ich mir das so vor.

      Wenn also deine Buchsen die Bohrung nur oben haben, dann verschließen sie ja den Ölzulauf ?( . Oder denk ich schon wieder falsch? Und wenn dem so ist, dann wirst du ganz schnell wieder viel Luft an den Kipphebeln haben :/ .

      Grüße vom
      Reini
      Bevor i mi d'rüber aufreg', is's ma liaba Wurscht.
    • Servus Tom,

      dann sollte ja alles gut sein.

      War mir nicht bewusst, dass da eine außen umlaufende Nut drin ist. Ich hätte die innen vermutet. So wie bei der weißen rechts im Bild von Beitrag 28.
      Nachdem du die Kanäle mit Druckluft durchgeblasen hast, liegts wohl tatsächlich am geringen Spiel der Buchsen auf der Welle.
      War der Motor bei den Videos warm oder kalt?
      Mach doch mal den Ölwechsel, fahr ihn warm und mach dann nochmal ein Video.

      Grüße vom
      Reini
      Bevor i mi d'rüber aufreg', is's ma liaba Wurscht.
    • Moin,

      jede Baumarkt-Flasche 15W40 ist besser als das, was er in den ersten 20 Jahren seines Schlepperlebens hatte.

      Sommer- und Winteröl war zu Zeiten der Einbereichsöle vom Hersteller angeraten. Jene Motorenhersteller, die konsequent ihre Freigaben bis heute auch für alte Motoren pflegen, empfehlen heute auch ein Mehrbereichsöl fürs ganze Jahr.

      Und jetzt komm mir niemand mit der angeblich ach so gefährlichen Schmutzlöseeigenschaft moderner Öle. Das ist unsinniges Halbwissen und wird oftmals fälschlicherweise ausschließlich den Mehrbereichsölen zugeschrieben. Dies ist jedoch eine zentrale Eigenschaft der HD-Spezifikation, auch jener von Einbereichsölen wie SAE HD30 und ähnlichen. Die HD-Spezifikation der Motoröle wurde 1950/51 bei Deutz eingeführt, seither ist jeder Schlepper damit ausgeliefert und auch in der Folgezeit bei Ölwechseln damit befüllt worden.

      MfG
      Fabian
    • Hallo,

      DeutzTom80 wrote:

      1 x 20L FANFARO GSX 15W-40 / Mineralisches Universal Motoröl amazon.de/dp/B074124MXB/ref=cm_sw_r_cp_apa_i_XM2hEbEX120GW

      Reicht sowas?
      und dein Altöl schickst du dann direkt zu Jeff Bezos?

      Gruß Martin
      D6006 Bj. 1974 :love: Wer braucht schon 6 Zylinder?

      Wer im Westerwald kaan Bulldog hot, de werd im Dorf ned ernst genomme!

      "Free as in free speech, not as in free beer"
      Richard Stallman
    • Hallo zusammen,

      habe gestern mal die schwarze Suppe abgelassen.

      Das Sieb um den Ölfilter sieht ganz schön dicht aus.

      Ist das normal?

      Dann habe ich nach der Probefahrt festgestellt das immer noch Öl austritt.
      Zum Glück nicht an den Brillendichtungen.
      Jedoch am Ölstutzen. Da habe ich extra mal in einen neuen Deckel inklusive Dichtung investiert.
      Ist aber ehr schlimmer geworden.


      Und unter den Dieselpumpen tritt auch noch etwas aus.

      Kann man den Ring aus dem Einfühlstutzen ausbauen und abdichten?


      Gibt es Dichtungen, von mir aus auch zum selber schneiden, die 2 bis 3mm dick sind?

      Gruß Tom
    • Hallo Tom,

      die Siebe vom Ölfilter sehen meistens so aus wenn der Ölfilter seit mehreren Jahren nicht mehr draußen war. Bist du mal mit einem Magneten drübergegangen um zu schauen wie viele Späne magnetisch sind?



      Den Stutzen vom Öleinfülldeckel kannst du nicht ausbauen, der ist eingepresst und eigentlich auch immer dicht. Du kannst im Öldeckel einen dickeren Dichtring einlegen, ich habe mir einfach aus ein Stück Gummi einen ausgeschnitten.

      Die Pumpen sitzen in den Pumpenplatten mit O-Ringen. Die Vorpumpstangen haben aber auch O-Ringe, beides gern undicht.
      Die Pumpen kannst du so ausbauen, ist aber eine Fummelei die beim einbauen wieder richtig einzuhängen.
      Für die Vorpumpstangen muss die ganze Platte ab.
      Entweder selbst abdichten oder einschicken.

      Gruß
      Johannes
      Deutz-Teileservice J. Storl - Zylinderköpfe und Einspritzpumpen
    • Hallo Johannes,

      bin gerade mal mit dem Magneten vorbei. Ist anscheinend nicht-magnetisch.
      Wie lange das Öl drin ist weiß ich nicht. Trecker ist seid 2017 in unserem Besitz. Ist unsere erster Ölwechsel.
      Ich würde aber mal schätzen, dass wir in der Zeit nicht auf 20 Betriebsstunden gekommen sind.
      Ist ja ständig was anderes kaputt, deshalb kommt es nicht zum Einsatz.

      Dann werde ich mal sehen, wo man Gummi bekommt. Der originale ist 2mm Dicke. Hat jemand einen Tipp? Kann mal jeden Gummi nehmen?

      Zu den Pumpen hier nochmal ein Bild.
      Hier kommt es raus. Also unterhalb der Pumpe.

      Einschicken? Wer macht sowas?
    • Hallo,

      Ölwechsel mache ich jedes Jahr an meinen beiden, das Öl kostet ja nur 1,50€ der Liter.

      Der Gummi sollte ölbeständig und Temperaturfest sein, sonst bereust du es. Du kannst aber auch einen zweiten Dichtring dazwischenlegen.

      Einschicken zu mir z.B., ich habe auch einen Prüfstand und bearbeite ca. 2-3 Pumpenplatten in der Woche.

      Ansonsten abbauen und selbst abdichten.
      Sieht aber auch nach ein Gemisch aus Diesel und Öl aus, die Pumpen werden auch gern intern undicht.

      Gruß
      Johannes
      Deutz-Teileservice J. Storl - Zylinderköpfe und Einspritzpumpen
    • Hallo Tom,

      Ich hatte ein ähnliches Problem mit dem Ölaustritt bei einem neu erworbenen Oldtimer.
      Die Lösung bei mir war die Entlüftung! Da die zugedreckt war, drückte der Überdruck das Öl an allen möglichen und unmöglichen Stellen raus.

      MfG
      Ralf
      Gruß von RB7862
      F2L514, D50.1S, D6807