Buchsen für Mittelachsbolzen D40L

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Moin immer noch Unbekannter,

      wir halten es hier im Forum gerne etwas persönlicher. Ähnlich wie ein Stammtisch. Man kennt sich gewissermaßen untereinander. So wie du deine Frage gestellt hast, wäre das als wenn jemand zur Tür hereinplatzt und zum Stammtisch meint: "Ihr könnt mir doch bestimmt ein Bier ausgeben!"
      Natürlich könnten wir das, aber einer völlig unbekannten Person, die ohne Gruß hereinplatzt und wohlmöglich nach dem Trinken des Bieres einfach wieder verschwunden ist, möchte man kein Bier ausgeben.

      Also Wer bist du, wie alt, welche Hobbies? Bilder deines Treckers und eine Geschichte, wie du zu ihm (oder er zu dir) gekommen bist, werden auch gerne gesehen.

      MfG Kai
    • Hallo ,

      hier im Forum wird ein wenig
      auf der Form geachtet .

      Ich hätte geschrieben :
      Hallo ich bin der .........
      und habe ein D40L mit einem
      F3L..... Motor und habe ein
      Problem mit der Mittelsachsen.
      Diese sind verschlissen .

      Gruß ...

      Die Antwort hätte dann von mir gelautet :
      Meinst du die Buchsen ( RG )
      in der Pendelachse ?
      Falls die Pendelachse sich
      vor und zurück schieben lässt ,
      kann man das mit Ausgleichsscheiben
      beheben .
      Falls die Buchsen ausgeschlagen
      sind ist es besser das alles an
      der Pendelachse und dem
      Gehäuse zu vermessen .
      Warum ? Wenn man nur die
      Buchsen tauscht muss man
      meistens trotzdem dann noch mit
      Ausgleichsscheiben arbeiten .
      Weil auch am Gußgehäuse Verschleiß
      festzustellen ist .

      Ich habe nicht die Originalen Maße .
      Vielleicht Karel Vermosen .

      Gruß Eckard
      Meine Schlepper :
      Deutz D15 ( 712 ) , Deutz D40L / 40.2 ( 812 ) , Deutz 4005
      und zwei Standmotoren Type F1l712 .
    • Hallo,

      hmm, sieht aus als ob ihr mal wieder einen vergrault habt.
      Das war sozusagen eine "moderatorische Meisterleistung".
      Ihr müsst bedenken, das was ihr fordert oder gerne hättet (Begrüßen, Vorstellen, Profil ausfüllen) ist hier zwar gerne gesehen aber keine Pflicht.
      Wenn also ein neuer kommt, und seinem Beitrag nicht seine Vita anhängt, könnt ihr auch einfach mal nicht antworten, wenn euch solche Schreibe nicht zusagt.

      Mit den gewünschten Maßen kann ich leider auch nicht dienen.

      Norbert
    • D40+D50 wrote:

      Mit den gewünschten Maßen kann ich leider auch nicht dienen.
      Ging es dir denn da drum?

      D40+D50 wrote:

      hmm, sieht aus als ob ihr mal wieder einen vergrault habt.
      By the Way.... Führst du Buch darüber wenn du schreibst "mal wieder" ?

      D40+D50 wrote:

      Wenn also ein neuer kommt, und seinem Beitrag nicht seine Vita anhängt, könnt ihr auch einfach mal nicht antworten, wenn euch solche Schreibe nicht zusagt.
      Damit ist dem neuen aber auch nicht geholfen. Also ist es schon Sinnvoll ihm einen Hinweis zu geben im Hinblick was hier Masse ist !
      Denn nur damit kann man evtl. neue User ein wenig auf die Sprünge helfen, damit sie vielleicht länger oder dauerhaft im Forum bleiben und ihr Wissen mit anderen teilen.

      Ja...in dem man sich ihnen annimmt und sie auf Humane Kommunikation hinweist. Wie soll das sonst gehen? Nach deiner Machart? Mit Ignoranz kommst du da auch nicht weiter....

      Gruss Andreas



      "Er hat geschweisst, man sieht es kaum, lasst uns schnell noch einen Niet reinhau`n!" ;(

      Post was edited 1 time, last by Pumpe ().

    • Hallo,

      nein, um die Maße ging's mir nicht, das war vorbeugend, damit keiner fragen kann ob ich auch was zum Thema beitragen kann.

      Nein, Buch führe ich nicht, aber meinst du denn es würde ein Buch füllen, kommt das öfter vor?

      Ich denke nicht, das ihr zeigt was Masse ist. Es sind nur ca ein Dutzend immer die gleichen User die auf "guten Stil" pochen.
      Und die tun das auch immer sehr schnell, meist bevor einer der anderen 20000 User rein fachlich antworten könnte. (OK, die wollen nicht alle antworten, aber mit etwas nachdenken müsste klar sein was ich sagen will).

      Norbert
    • Hallo nochmals,

      tut mir leid wenn ich eine Debatte über den Umgang mit Neumitgliedern angestiftet habe, das wollte ich nicht.

      Ich heiße Joachim und wohne in der Gemeinde Wardenburg, ich habe zur Brennholzversorgung ein Waldstück (nichts Besonderes, kaum "Wertholzbestand") und brauche zum Holz rücken, Verladen und für den Transport nach Hause einen Trecker. Auf eine bestimmte Marke hatte ich mich nicht fest gelegt, er sollte nur nicht zu groß und technisch in Ordnung sein. Nach mehreren Monaten des Suchens (es wird ja ne Menge Schrott angeboten oder völlig überteuert) bin ich durch Zufall an den D40L gekommen. Leider hat er keinen Frontlader, wenn also noch jemand die passende Konsole und Frontlader liegen hat kann er sich bitte bei mir melden.
      Images
      • IMG_20190612_201250__01__01.jpg

        4.47 MB, 3,038×3,796, viewed 52 times
    • Ja, ist von '63 und hat seit '93 stillgelegt in einer Scheune gestanden (ich bin der Zweitbesitzer). Ist der erste Lack und Beulen hat er auch nicht. Rostig sind vor allem die Stellen wo die Seitenteile und die Frontschürze vom Fritzmeier gescheuert haben, ist aber nur oberflächlich.
    • Hallo ,

      deiner sieht ja richtig gut aus .
      Zur Ersatzteilversorgung kann man
      sagen das es fast alles irgendwo
      zu bekommen ist .

      Zu deinen Problem :
      Sind die Buchsen ausgeschlagen ?
      Oder kann man die Achse vor
      und zurück schieben ?
      Ich hatte bei mir ebenfalls
      Spiel und habe die Achsglocke
      abgebaut und habe alles richtig
      gesäubert . Habe dabei festgestellt
      das die Pendelachse sich mindestens
      5 mm verschieben ließ .
      Die Lösung war eine Passende
      Ausgleichsscheiben .

      Lege dir bitte eine Bedienungsanleitung
      und eine Ersatzteilliste zu .
      Das macht vieles für dich leichter .

      Gruß Eckard
      Meine Schlepper :
      Deutz D15 ( 712 ) , Deutz D40L / 40.2 ( 812 ) , Deutz 4005
      und zwei Standmotoren Type F1l712 .
    • Hallo Joachim,

      die Maße nützen Dir nur bedingt etwas, denn das Innenmaß muß passend zum Pendelbozen ausgerieben werden. Im Prinzip führt nur die folgende Herangehensweise zum Erfolg:
      • Alte Buchsen austreiben, Außenmaß messen - ergibt sich aus dem Buchsenssitzdurchmesser, gemessen an der Buche, am besten an 3 Stellen des Umfanges - Mittelwert!
      • Pendelbolzen an der Stelle messen, die in der zugehörigen Buchse dann pendelt. Maß der Buchse ca. 2-3 Zehntel kleiner bohren und aufreiben, bis der Pendelbolzen satt spielfrei sitzt. Das muß man ein paarmal probieren.
      • Längsweg des Pendelrohres in der Achsaufnahme messen, evtl. mit Meßuhr, wenn's sehr wenig ist. Dann entsprechend vorn und hinten Paßscheiben besorgen und verbauen. Dann verschiebt sich das Pendelachsrohr nicht mehr und die Achse sitzt und wackelt nicht.
      EDI: Ein LaMa kann das aus Rotguß oder Messing problemlos anfertigen, wenn er nicht gerade 2 linke Hände hat...Hätte ich eine Drehbank....

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Hallo ,

      was würde ich machen ?
      ich würde die alten Buchsen auffräsen mit kleinen
      Fräsern für Bohrmaschinen oder Schnellläufer .
      Danach das ganze vermessen , so das du keine Distanzscheiben mehr brauchst .
      D.h. auf der Achse hin und her schiebbar mit weniger als einen halben mm .
      Viele Dreher können so was anfertigen .
      Der Außendurchmesser muss wohl etwas größer sein als die Bohrung ,
      ich denke 0,1 mm .
      Beim einsetzen runter kühlen mit z.B. Trockeneis , Kühlfach u.s.w.
      und mit einer Presse eindrücken .
      Nach dem Pressen nochmals nachmessen so das die Pendelachse sich bewegen kann .
      Wichtig ist das richtige vermessen !

      Bei Ebay einfach den Suchbegriff Messingbuchse eingeben , da gibt es viele
      die Buchsen anbieten und auf Maß anfertigen .
      Sogar mit Schmiernut kann man Buchsen bekommen / bestellen.
      Nur ein Beispiel :
      ebay.de/itm/Messingbuchse-Mase…881657:g:GGsAAOxy~dNQ~Pw-

      Gruß Eckard
      Meine Schlepper :
      Deutz D15 ( 712 ) , Deutz D40L / 40.2 ( 812 ) , Deutz 4005
      und zwei Standmotoren Type F1l712 .
    • Danke für eure Unterstützung,
      mein Nachbar restauriert Oldtimer-Ami-Pickup's und hat auch eine Drehbank (da müssen auch oft Teile nach-/neugearbeitet werden.
      So wie sich das anhört scheint der für mich der richtige Ansprechpartner zu sein (ich hatte mir das nicht so aufwendig vorgestellt, aber nützt ja nichts ).

      Gruß Joachim
    • Hallo ,

      einen Nachbarn mit Drehbank
      ist wie ein 5er im Lotto .

      Wenn du die Pendelachse ausbaust
      dann prüfe bitte in den beiden
      äußeren Enden ebenfalls die
      Buchsen und die Gummiringe ( die
      sind die Federung ) .
      Man könnte auch die Achsschenkellager und Dichtungen
      mit prüfen . Die Lager zu reinigen
      ist sicher sinnvoll .

      Ich habe auf allen Schmiernippel
      Rote Kappen gemacht , leicht
      zu finden , saubere und +Punkte
      beim TÜV.

      Dann sind pro Seite 2 Gleitscheiben
      verbaut , prüfen und reinigen .
      Sieht man beim zerlegen .

      Zum Abschmieren bitte Lagerfett
      mit der Klasse EP2 verwenden .
      Nicht irgendwas .

      Zum Lenkgetriebe , das Öl
      bitte wechseln und das Lager
      unter dem Lenkrad abschmieren.
      Das gibt es scheinbar nicht mehr
      bei SDF zu kaufen .
      Wenn du Fragen dazu hast , einfach
      melden .

      Zum Schluss das Lenkgetriebe einstellen und du hast eine
      wunderbare Lenkung .

      Ich kann meinen mit einem
      Finger lenken .
      Macht man aber nicht !!!!!.

      Denke bitte an deine Sicherheit
      bei arbeiten am Traktor .

      Gruß Eckard
      Meine Schlepper :
      Deutz D15 ( 712 ) , Deutz D40L / 40.2 ( 812 ) , Deutz 4005
      und zwei Standmotoren Type F1l712 .
    • Hallo Eckard,

      danke für die super Tipps, find ich klasse von Dir .

      Abgeschmiert hab ich den Schlepper schon (mit Autol Top 2000) und Schmiernippelkappen habe ich auch drauf (allerdings Grüne ).

      Achsschelnkel und Lenkgetriebe haben glücklicher Weise kein Spiel, aber auf Dein Anraten hin werde ich sie trotzdem zerlegen und reinigen (wenn ich die Achse ohnehin schon demontiert habe). Mal schauen wie platt die Gummiringe nach 56 Jahren sind.
      Welches Öl muss auf das Lenkgetriebe?

      Herzlichen Dank und einen schönen Abend noch,
      Joachim
      Images
      • IMG_20190625_195136__01.jpg

        3.02 MB, 2,263×3,647, viewed 20 times