Ich bekomme die Bremstrommel vom 4006 nicht runter.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Ich bekomme die Bremstrommel vom 4006 nicht runter.

      Moin liebe Deutzler!
      Ich versuche schon seit ein paar Tagen die Bremstrommel vom 4006 zu demontieren. Habe das kleine Zahnrad zurückgestellt, das Gestänge auch ausgehängt und bekommen dennoch die Trommel nicht runter. Auch das Einsprühen und kleine Hammerschläge zeigen bislang keine Wirkung. Womit könnte ich am besten die Trommel etwas Anwärmen? Vielleicht würde das ja helfen, oder kann mir jemand einen anderen Tipp geben?

      Gruß
      Arnold
    • Hallo Arnold,

      ich kenne den Trommelaufbau des 4005 zwar nicht......
      ....aber normalerweise müssten da Gewindelöcher in der Trommel vorhanden sein, wo Du Druckschrauben (reindrehen) ansetzen könntest.

      Das angehängte Bild ist von einem Unimog aus Google. Also nur Sinnbildlich zur Erklärung zu verstehen.

      Gruss Andreas
      Images
      • 6194553peg.jpg

        77.24 kB, 800×600, viewed 22 times
      "Er hat geschweisst, man sieht es kaum, lasst uns schnell noch einen Niet reinhau`n!" ;(

      Post was edited 1 time, last by Pumpe ().

    • In dem Video, was so gerne als Vorlage empfohlen wird, schlägt er von innen gegen die Trommel um sie zu lösen. Das geht beim 4006 bzw 4506 nicht, weil die Kante der Trommel von innen eine abgewinkelt Abdeckung hat (s. Foto)
      Images
      • IMG_20190609_145311.jpg

        3.9 MB, 4,160×3,120, viewed 28 times
    • Ich stehe im Moment auch ratlos da. Im Mai wäre er TÜV fällig gewesen, aber ohne neue Bremsen brauche ich da gar nicht erst hin...
      Irgendwie muss die Trommel doch ab gehen. Mit ner Lötlampe warm machen habe ich noch nicht versucht, muß mir nächste Woche ne neu besorgen).
      Hat vielleicht noch jemand eine andere Idee?
    • Servus miteinander,

      also das warm machen halte ich in diesem Fall wenig erfolgversprechend, erst recht wenn es mit ner Lötlampe geschieht. Die hat da zu wenig bumms, da kannst du genausogut drüber pinkeln.

      Mal blöd gefragt ihr beide, drehen lassen sie sich die Trommeln, oder?

      Nicht das aus versehen der Nachsteller fest gezogen statt gelöst wurde? (Hats alles schon gegeben!)

      Ansonsten denk ich heißt die Lösung hier: Schlosserhammer (mind. 1000g) und der Kuh mächtig eins zwischen die Hörner gegeben. Soll heißen kräftige (aber möglichst gerade) Schläge auf die Fläche, wo die Felge anliegt, also zwischen den Radbolzen. Und a bisserl Geduld, dann löst sich der Schmodder und Rost, der in den Bohrungen sitzt und dat Dingens geht ab.

      Schöne Grüße vom mal wieder wegen Rückenschmerzen flachliegenden
      Reini
      Bevor i mi d'rüber aufreg', is's ma liaba Wurscht.
    • Ja, die Trommel lässt sich drehen. Hatte vorher auch das Rädchen zum testen in die entgegengesetzte Richtung gedreht, bis sich die Trommel nicht mehr drehen ließ. Dann wieder gelöst bis die Trommel sich gut drehen ließ. Das Rädchen in die lösende Richtung drehen geht übrigens sehr schwer.
      Mit dem Hammer auf die Flächen zwischen die Radbolzen klopfen habe ich auch schon gemacht, aber da war ich wohl zu zaghaft (mit 400g Hammer leicht geklopft, in der Hoffnung das sich was löst).
      Also gehe ich da nachher noch mal etwas heftiger zur Sache.
    • Also erst einmal gute Besserung Reini. Bei meinem lässt sich die Trommel auch gut drehen, die Bremse ist somit vollkommen gelöst. Mit dem Hammer muss ich mir noch Mut machen, möchte ja auch nichts beschädigen. Ich hatte mit dem Problem so überhaupt nicht gerechnet, nach dem ich mir das Video angeschaut hatte. Meiner muss auch dringend (März) zum TÜV. Bislang hatte ich wenig Zeit und dachte, das geht leicht und einfach, aber ist leider ja nicht so.
    • Servus Arnold,

      darum habe ich geschrieben "möglichst gerade" draufkloppen.

      Das Material ist an dieser Stelle gaschätzt 10 mm dick, und selbst wenn der eine oder andere Schlag mit der Kante des Hammers auftrifft, gibt es nur leichte Dellen und schlimmstenfalls einen leichten Grat, den man mit der Feile wieder einebnen kann.

      Nur Mut

      Reini

      Edit: wenn der Schlepper komplett auf Böcken steht muss natürlich auf eine geeignete Abstützung geachtet werden. Nicht dass du ihn vor lauter Übermut seitlich von den Böcken prügelst!
      Bevor i mi d'rüber aufreg', is's ma liaba Wurscht.
    • Ich habe den erst einmal auf einer Seite aufgebockt und nur ein Rad abgenommen, kann also nichts passieren. Ich werde zur Sicherheit etwas vor dieser Fläche halten, dann kann ja nicht viel schiefgehen. Werde mich am Dienstag mal intensiv damit beschäftigen müssen und euch anschließend berichten, wie es gelaufen ist. Vielen Dank schon mal für Eure Ratschläge. LG Arnold