Nenndrehzahl wird nicht erreicht

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Nenndrehzahl wird nicht erreicht

      Moin zusammen,

      ich habe seit kurzem ein Problem mit der Nenndrehzalh meines Deutz D50 UF mit F4L712. Nach der Motorrevoision (u.a. neue Kolben und Zylinder, Zylinderköpfe komplett überholt inkl. Ventilsitz und -führung, Einspritzpumpe bzw. Pumpengehäuse mit Bosch Dichtsatz neu abgedichtet) habe ich den Gasanschlag mit einem optischen Drehzahlmesser (Reflektorstreifen auf Keilriemenscheibe, welcher dann über einen Laserstrahl erfasst wird) so eingestellt, dass 2100 U/Min erreicht werden. Damit bin ich auch die letzten zwei Jahre gut gefahren. Der Motor springt warm und kalt gut an, raucht nicht übermäßig beim Start und unter Last nur normal (Förderbeginn war anfangs zu früh) und hatte auch eine gut Leistung. Also habe ich nichts weiter verändert und bin damit zu verschiedenen Treffen gefahren und habe ihn auch zum Pflügen oder Schwaden und Heupressen verwendet.

      Nun stand er gut 4 Monate fast komplett, von wenigen kurzen Bewegungsfahrten mal abgesehen. Ich hatte zunächst das Gefühl, dass der Trecker etwas langsamer geworden ist. Weil ich das Drehzahlmessgerät (optisches Gerät) noch parat hatte, habe ich die Drehzahl bei Vollgas nochmal gemessen. Es waren tatsächlich nur noch knappe 2000 U/Min. Den Anschlag für den Gashebel kann ich komplett einschrauben (mehr Gas kann man also gar nicht geben), die Drehzahl steigt aber nicht und bleibt bei den knapp 2000 U/Min. Die gemessene Drehzalh stimmt mit dem Traktormeter überein.

      Weiß jemand, woran das liegen kann? Diesel kommt in der ESP genug an, Filter und Leitungen habe ich überprüft. Könnten das Pumpenelemente sein, die einfach nicht mehr genug fördern? Ich freue mich über jede Unterstüzung.

      Gruß
      Markus

      PS: Den Gasanschlag habe ich natürlich wieder zurückgesetzt, falls der Motor dann doch mal spontan wieder ,,normal" Gas annimmt und mir dann nicht zu hochdreht.
    • Moin Peter,

      der Motor verhält sich bei der Gasannahme vollkommen normal und unverändert, egal ob unter Last, im Stand oder während der Fahrt. Da ich aktuell unterwegs bin, kann ich kein Foto machen. Ich habe eins aus dem Forum genommen, welches den Anschlag zeigt. Bei mir liegt dieser zwar auf der ggü. liegenden Seite, das Prinzip ist aber gleich.

      Gruß
      Marku
      Images
      • Gasanschlag.png

        1.45 MB, 834×631, viewed 38 times
    • Hallo Markus,

      Ich glaube zwar nicht das es an der Kraftstoffanlage liegt, würde es aber trotzdem versuchen auszuschließen. Hast du an deinem Motor auch eine Kraftstoffförderpumpe so wie auf dem Bild der Einspritzpumpe? Falls ja, dann miss doch bitte mal den Kraftstoffvordruck am Eingang der Einspritzpumpe, dies sollte auch unter Volllast so bei ca. 1 bar liegen. Wenn dem so ist, dann müssen wir am Drehzahlregler weitersuchen. Der Fehler müsste nach deiner Beschreibung, an der Vorspannung der Regelfeder zusuchen sein. Diese wird man wohl nicht mehr stark genug vorspannen können.
      Wenn ich dich wäre, würde ich den Deckel, da wo der Entlüftungsfilter auf dem Bild montiert ist, öffnen und dort mal reinschauen. Vielleicht sieht du ja schon einen Defekt. Falls nicht, am Schwenkhebel ist eine Schraube roter Pfeil kontrolliere mal, ob die Schraube noch da ist, oder sehr weit herausgedreht ist. Wenn du diese Schraube weiter herein drehst, müsste sich die Drehzahl erhöhen. Zum verstellen muss man den Drehzahlverstellhebel (Gashebel) ganz nach hinten bewegen, jetzt kann man über die Öffnung oben auf dem Drehzahlregler die Schraube verdrehen, das ist eine Schraube mit einer Rastung (je 90°).

      Gruß Peter
      Images
      • Bild RSV.mit Pfeile.jpg

        251.86 kB, 1,145×1,185, viewed 57 times
    • Moin,

      vielen Dank für die kompetente Antwort! Der Förderdruck liegt bei etwas unter 1,3 bar, also alles in Ordnung. Die Reglerfeder habe ich beim Boschdienst in der Nähe nachbestellt (auf Verdacht). Die ist zwar für eine Feder unverhältnismäßig teuer, aber im Endeffekt kostet sie auch nicht die Welt (12 €). Feder gewechselt und der Motor dreht wieder so hoch, wie er soll.
      Nochmals herzlichen Dank für den guten Ratschlag!

      Gruß
      Markus