Deutz 5506 Schnellgang hängt fest

    • Deutz 5506 Schnellgang hängt fest

      Hallo Leute,
      neulich im Wald, bisher im Schnellgang gefahren und will den Rückwärtsgang in der Schaltgruppe (Hebel links) einlegen, um festzustellen, dass sich der Schalthebel auch mit Kraft nicht bewegt. Dann Heim gefahren und hier im Forum einen Eintrag gefunden, dass möglicherweise eine Schraube unter der Schaltmuffe verklemmt ist. Bevor ich nun den Traktor auseinander nehme, wollte ich noch einen Versuch wagen die Schraube reinzudrehen (Getriebeöl ist abgelassen und Getriebedeckel unten geöffnet und fotografiert). Diese ist aber fast nicht zugänglich. Ich schicke mal ein Bild, vielleicht hat jemand eine Idee. Die Muffe auf dem Bild ist diejenige, die sich verklemmt hat. Ich habe die Stelle wo die Schraube sitzt rot markiert. Auffällig war auch, dass das große Zahnrad links im Bild ein relativ großes Spiel senkrecht zur Welle hat. Ist es möglich dass dieses Spiel dafür sorgt, dass die Schaltmuffe sich nicht bewegt? Ich konnte beim Draufschauen nicht erkennen, dass eine Verbindung zur Schaltmuffe ensteht.
      Wäre Euch sehr dankbar über Hinweise.
      Viele Grüße
      Thomas
      Images
      • IMG_20190505_151518.jpg

        3.85 MB, 4,864×2,736, viewed 107 times
    • Ergänzung zum ersten Beitrag:
      Im Getriebeöl fanden sich keinerlei Metallteile, wie Teile von zerriebenen Lagern oder Ähnliches
      Das Foto ist so orientiert, dass links auf dem Foto nach hinten zeigt (Richtung Fahrerkabine).
      Die abgebildete Schalt- oder Schiebemuffe lässt sich auch nicht mit einem Hebel bewegen, auch nicht wenn bei aufgebocktem Hinterrad das Getriebe beweglich ist. Ich hatte es mit der Hand gedreht und immer wieder versucht die Muffe zu bewegen. Sitz leider ziemlich fest, so könnte man sie verschieben und käme an die Schraube ran. Kann aber auch sein, dass die Schraube mit dem Problem gar nichts zu tun hat.
    • Update: Habe mich eben nochmal unter den Traktor gelegt und mit leichtem Druck versucht die Muffe zu bewegen und siehe da, sie rutschte ein Stück! Ich habe Sie dann ganz rüber drücken können, siehe Foto. Dann ist die Schraube frei zugänglich. Ich habe sie herausgeschraubt, entfettet und mit Schraubensicherung wieder fest eingeschraubt. Ich denke das war das Problem. Dank des Forums hier bleibt mir als erspart den ganzen Traktor zu trennen. Ich hoffe das ist auch nützlich für andere die ein ähnliches Problem haben.
      Images
      • IMG_20190510_174606.jpg

        3.89 MB, 2,736×4,864, viewed 36 times
      • IMG_20190510_180746.jpg

        4.39 MB, 4,864×2,736, viewed 27 times
    • Liebe Deutz Freunde,

      danke für Eure positiven Rückmeldungen. Habe nun noch eine Frage zum Zusammenbau. Wir haben mit viel Mühe die Schaltstangen wieder eingesetzt und mussten eine Kugel mit Feder einsetzen, was nur zu Zweit ging indem einer auf die Kugel drückte,während der andere die Schaltstange einschob. Ok aber das hatte funktioniert. Jetzt habe ich den Deckel mit Schalthebeln mit Dichtung aufgesetzt und im Trockenen die Schaltbarkeit geprüft. Im Vergleich zu vorher ist es nun schwer in den Rückwärtsgang zu kommen, vermutlich weil die Aussparrungen in den Schaltstangen nicht genau fluchten (es hakt). Die Schaltstangen selbst haben längliche Öffnungen zum Verschrauben. Ist es erforderlich diese genau fluchtend einzusetzen (also im Leerlauf der S und L Gruppe mit der Rückwärtsgruppe)? Ich müssten dann den Deckel wieder öffnen und neu abdichten. Vielleicht gleitet der Schalthebel aber auch leichter, wenn wieder Getriebeöl drin ist.

      Wie ist also beim Einbau der Schaltstangen vorzugehen, um diese korrekt einzusetzen und eine gute Schaltbarkeit zu erreichen ohne Hakeln? Tips dazu würden mir helfen.
      Weitere Frage wäre noch wie ich die Dichtigkeit der Hydraulikleitungen erreiche. Ist es ausreichend die Leitung einfach einzusetzen und die Muttern anzuziehen oder muss ein neuer Dichtring oder Ähnliches eingesetzt werden?

      Viele Grüße
      Thomas
    • Hallo ,

      zu den Hydraulikleitung :
      Wenn es eine Verschraubung mit
      Schneidring ist , macht man ein
      dünnen Film Fett an den Schneidring .
      Auf dem Gewinde der Verschraubung
      ebenfalls etwas Fett .
      Der Schneidring ist fest am Rohr ,
      also nicht lösbar .

      Z.B. hat die Verschraubung EO2
      einen zusätzlichen Dichtring .
      Ist sowas verbaut , dann den
      Dichtring erneuern .

      Gruß Eckard
      Meine Schlepper :
      Deutz D15 ( 712 ) , Deutz D40L / 40.2 ( 812 ) , Deutz 4005
      und zwei Standmotoren Type F1l712 .