Motor läuft intervallartig zu langsam und geht nach ca. 1 min aus.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Motor läuft intervallartig zu langsam und geht nach ca. 1 min aus.

      Hey Leute,

      ich habe eine Deutz D50.1S mit generalüberholtem Motor. Er war von einem Landmaschinentechniker überarbeitet worden und teilweise auch zu Bosch eingeschickt worden. Ein paar weniger Betriebsstunden lief er sehr gut. Dann schlich sich stetig folgendes Symptom ein:

      Der Motor startet immer sehr gut, raucht bei kaltem Zustand natürlich etwas mehr als nachdem er sich aufgewärmt hat. Nach ein paar Sekunden (ca 30) bricht die Drehzahl mal plötzlich mal langsam bis kurz vor Abwürgen ein, ohne dass irgendetwas am Traktor verändert wird. Ein Nachregeln per Gaspedal oder Handgas bleibt meist ohne Wirkung. Nur selten schießt Sekunden nach dem Nachregulieren die Drehzahl in einen Normalbereich hoch. Es ist, als würde der Motor absterben - und zwar unabhängig von jeglicher Belastung oder Temperatur. In der Betriebsanleitgung wird als erstes auf die Kraftstofffilter hingewiesen. Ich habe sie ausgebaut und begutachtet. Augenscheinlich kann ich nichts entdecken. Müsste man Verstopfungen SEHEN? Wie reinigt man die Filter? Nur mit Wasser?

      Mit welchem weiteren Schritt könnte ich dem Problem auf die Spur kommen?

      Vielen lieben Dank!
    • Motor läuft intervallartig zu langsam und geht nach ca. 1 min aus.

      Hallo,

      schau mal [HIER]. Vielleicht ist etwas brauchbares für die Reparatur & Wartung dabei!

      Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
    • Moin,

      wenn

      Er war von einem Landmaschinentechniker überarbeitet worden und teilweise auch zu Bosch eingeschickt worden.
      dann solltest du diese Fachmänner auch damit beauftragen den Fehler zu beheben. Denn wenn sie einen Motor überarbeiten, muss die Arbeit auch vernünftig ausgeführt sein, sodass der Motor läuft.

      Gruß
      Maximilian
      Nur über längere Zeit aktive Mitglieder bekommen von mir Unterlagen (Bedienungsanleitung, Ersatzteillisten, o.ä.). Neue User nicht!
      Auf derartige Anfragen wird nicht mehr reagiert.
      • Tankzustand prüfen - stark verdreckt?
      • BEIDE Tankbodenventile prüfen - vermutlich völlig verharzt und zugesetzt (1042-6)
      • BEIDE Tankinnenfilter prüfen - wie alt sind die und wie sehen die aus? (1042-8)
      • Leitungen prüfen
      • Kraftstoff-Förderpumpe prüfen; die kann auch mal ein Leck haben und fördert dann nicht (M2F-13)
      • Einspritzpumpe prüfen (lassen); Reglerstange muß super leichtgängig sein, vermute bösen Zustand
      Hört sich sehr nach Problemem mit dem Nachlauf von Diesel an. Der bekommt keinen Sprit; dahingehend deutet auch die Nichtwirkung des Gasgebens.

      Griaßle
      Martin
      Files
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Ich danke euch vielmals für eure Hinweise!

      Obrschwob wrote:

      Hört sich sehr nach Problemem mit dem Nachlauf von Diesel an.
      In die Richtung habe ich auch vermutet. Was erklärt, dass nach dem langsamen Absterben, der Motor nach ein paar Stunden sofort anspringt? Sickert in der Zeit der zu langsam geförderte Kraftstoff nach, sodass es erst einmal wieder reicht?
    • recognite wrote:

      Obrschwob wrote:

      Hört sich sehr nach Problemem mit dem Nachlauf von Diesel an
      In die Richtung habe ich auch vermutet. Was erklärt, dass nach dem langsamen Absterben, der Motor nach ein paar Stunden sofort anspringt? Sickert in der Zeit der zu langsam geförderte Kraftstoff nach, sodass es erst einmal wieder reicht?
      Das denke ich auch, denn ein wenig kommt schon durch, aber eben nicht genug um 4 Zylinder zu füttern!
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Hier mal noch ein paar Bilder zum Tankbodenventil im völlig verklebten (zäh wie Teer) Ausbauzustand und danach gereinigt... Das lag mehr als eine Nacht in Benzin.

      Griaßle
      Martin
      Images
      • P1040490.JPG

        505.57 kB, 2,560×1,920, viewed 61 times
      • P1040493.JPG

        818.04 kB, 2,560×1,920, viewed 56 times
      • P1040494.JPG

        586.55 kB, 2,560×1,920, viewed 56 times
      • P1040495.JPG

        341.62 kB, 2,560×1,920, viewed 57 times
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Ja, war so an meinem F2l612/5 verbaut. Der Aufsatz sitzt im Bild 490 im Filter und wird mit der Filterstange verschraubt, der Filter also "eingeklemmt". Dieses "Klemmmaß" ist in 3 Größen verwendet worden, ergo 3 Filtertypen.

      Der Filter ist ein BFU707 von Mann/Hummel. Habe ich noch einige rumliegen...

      Edit: ich wüßte nicht, wie das Bodenventil ohne den Kegelaufsatz überhaupt schließen soll!

      Bildbeschreibung:
      • rot ist die Dichtung vom Filter
      • orange ist Diesel/Kraftstoff
      • hellblau ist der Ventilkopf mit Innenkegel
      • gelb ist die Filterstange
      • grün ist der Verschiebekegel, der die Nr. 14234 verschließt, sobald der Filter aus dem Tank herausgenommen wird (wandert nach oben bis zum kleinen Sprengring und schließt dann die Bohrung - roter Punkt)


      Griaßle
      Martin
      Images
      • Seiten aus F2L612_54_H1155-1_1_ETL.jpg

        601.71 kB, 2,500×3,527, viewed 66 times
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii

      Post was edited 2 times, last by Obrschwob ().

    • Habe die Ablassschrauben geöffnet. Da kam zunächst gar kein Diesel heraus. Erst als ich mit nem Schraubendreher drin herumstocherte, kam mir Schlamm und dann sauberer Diesel entgegen. Laut dem letzten Bild spricht das aber nicht unbedingt dafür, dass die Ventile ähnlich aussehen, da diese ja viel höher und hinter dem Filter liegen. Ich habe versucht, die 14241 zu lösen, wobei sich aber leider nur die 14240 löste. Zwischen Tank und Schlauch passt bei mir aber kein Schlüssel, um den Sechskant festzuhalten, während ich versuche die 14241 zu lösen. An so einer Banalität scheitere ich gerade. Und dazu noch dieses lächerlich kleine Loch in der Abdeckhaube, durch das man da das alles bearbeiten soll. :S X/
    • Servus miteinander,

      @recognite, ich weiß zwar nicht genau wie der Tank beim D50.1S befestigt ist, aber die Zugänglichkeit kenn ich vom F2L612/54, da kommt man genauso gut hin :cursing: .
      Lass Den Sprit ab und bau den ganzen Tank aus, zur Not die Schlauchleitung(en) am anderen Ende lösen und den ganzen Schlauch mit herausziehen. Dann die Richtung des Schlauchs am Tank kennzeichnen, z. B. mit nem Edding. So sitzt er beim Einbau gleich wieder richtig.
      Mit eingebautem Tank wirst du nicht froh. Selbst wenn du die Hohlschraube lösen könntest wirst du die Sache spätestens beim zusammenbau verfluchen, wenn dir der obere Kupferring das siebzehnte Mal von der Schraube gefallen ist.
      Und wenn er sowieso gereinigt werden muss kommst du ums ausbauen eh nicht drum rum.

      @Obrschwob, Hi Martin, hab grad meinen Filter ausgebaut und festgestellt, dass bei mir auch der Filter direkt aufs Bodenventil drückt.
      Verbaut ist ein VTE Nr. 441. Laut ET-Liste solte es zwar so aussehen wie auf deinem kolorierten Bildchen, aber in der Realität hab ich die Stange mit dem Bogen kurz unter dem oberen Ende, und der Filter hat auf der Oberseite ein Gewinde, in das die Stange eingeschraubt wird. Sie reicht also gar nicht bis zum unteren Ende des Filters. Scheinbar gabs da mal ne Änderung. Ich kann mich an die Ausführung wie du sie hast, gar nicht erinnern.

      Schönes Osterfest wünscht euch der
      Reini
      Bevor i mi d'rüber aufreg', is's ma liaba Wurscht.
    • So, nach ewiger Quälerei habe ich es dann doch geschafft. Die Ventile waren wie erwartet komplett versifft. Ich würde ja sagen, da war n Haufen Erde oder Sand drin. Richtig schöne Dieselmodder. Und Blätter. Ja Laub. Mich wunder, dass er überhaupt noch angesprungen. Schade, dass man bei der Instandsetzung den Tank wohl vollkommen außer Acht gelassen hat. Egal, don't cry over spilt milk. Ich habe den Tank mit Diesel gespült und den ganze Unrat herausgeholt, die Ventile gereinigt. Ein Startversuch zeigte leider dasselbe Ergebnis wie zuvor. Als schnelle Maßnahme wollte ich noch die beien Einsetzfilter und den Kraftstoffilter am Motor tauschen. Wenn es das auch nicht bringt, muss das Problem wohl tiefer sitzen.

      Wie bestelle ich eigentlich Teile am besten? Der Einsatzfilter hat ja nun die Nummer 1042-8 ?( ?( ?(

      Post was edited 1 time, last by recognite ().

    • Danke Reini!

      Vorhandene Filter abmessen und mit diesem als Muster zum LaMa oder Stabilo o.ä., was halt solche Filter parat haben könnte. Habe ich auch so gemacht.
      Den Filter ruhig über Nacht oder besser über die ganzen Feiertage jetzt ausbluten! Der tropft sonst ewig nach..

      Schöne Ostern!

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Schade das Deutz die Teilenummernlisten und Zeichnungsnummernlisten getrennt hat und erst später zusammengeführt hat.






      Für alle Typen D50.1S und D55 mit F4L712 und F4L812 gilt:

      Der Tankinnenfilter unterscheidet sich nur durch den Hersteller aber nicht innerhalb der Schleppertypen.

      Pos. 8
      1055-42-21.110 Ausführung Knecht wurde ersetzt durch 1055-42-21.230 Ausführung Bosch und hat die neue Teilenummer 3387085.
      1055-42-21.340 Ausführung VTE hat die neue Teilenummer 3387096.

      Ob diese Teilenummern heute noch gültig sind oder weiter ersetzt wurden weiß ich nicht.
      Gruß
      Kurt

      "Bei 99% aller Probleme ist die umfassende Beschreibung des Problems bereits mehr als die Hälfte der Lösung desselben."
    • Hallo Markus,

      du bist bestimmt nicht zu blöd.

      Ich habe nochmal intensiv in meinen Unterlagen nachgeforscht und herausgefunden das die

      Teilenummer 3387085 ersetzt wurde durch 2940248 und
      Teilenummer 3387096 ersetzt wurde durch 2940254

      kramp.com/shop-at/de/1136539/3…ftstofffilter+VTE441+Tank Hier stehen auch die Abmessungen bei.
      kramp.com/shop-ch/de/998524/32…ftstofffilter+VTE444+Tank Hier fehlen leider die Abmessungen.

      Es gibt aber bestimmt auch noch andere Hersteller. Nur das waren meine ersten Google Ergebnisse.
      Gruß
      Kurt

      "Bei 99% aller Probleme ist die umfassende Beschreibung des Problems bereits mehr als die Hälfte der Lösung desselben."