5505 mit Totalausfall der Hydraulik

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • 5505 mit Totalausfall der Hydraulik

      Hallo zusammen,
      Ich habe mir hier schon den ein oder anderen brauchbaren Tip im Forum geholt, aber jetzt brauche ich euren konkreten Rat. Wir haben seit 3 Jahren einen 5505 auf dem Hof der eigentlich sehr zuverlässig läuft. Bisher gab es nur eine schwächelnde Batterie zu beklagen. Leider ist uns
      beim Holz schlagen auf einen Schlag die komplette Hydraulik ausgefallen. Wir hatten eine Seilwinde hinten dran. Die haben wir abgesenkt und als ich dann wieder los wollte ging weder die Heckhydraulik noch der Frontlader hoch. Ich habe schon gelesen dass ein schlagartiger Ausfall der Pumpe eher ungewöhnlich ist. Allerdings kommt von der Pumpe kein Öl am Steuergerät mehr an. Habe zu erst gedacht dann ist ja alles klar, aber mit Ausfall der Hydraulik war auch der Ölstand plötzlich sehr niedrig. Habe dann ca 7 l Öl nachgefüllt bis wieder Öl am Peilstab war, was aber auch keine Änderung bewirkte. Habe ihn dann auf den Hof gestellt und bin erst letztes Wochenende dazu gekommen mich wieder daran zu setzen und leider musste ich feststellen dass wieder 5 Liter fehlten bis Öl am Peilstab war und auch dieses ist inzwischen wieder weg. Was Hydraulik angeht bin ich beim Trecker bisher leider halbwegs planlos und daher stellt sich mir natürlich die Frage wo geht mein Öl hin. Die Hydraulik schwitzt an der ein oder anderen Stelle und der Frontlader ist nicht 100% dicht, aber 14 Liter Öl sind da nicht rausgekommen. Und danach stellt sich natürlich die Frage ist tatsächlich die Pumpe hin oder kann die wegen fehlendem Öl Luft gezogen haben und muss erst wieder entlüftet werden? Wäre super wenn hier der ein oder andere einen Rat für mich hätte..
      beste Grüße aus dem Hamburger Umland.
      Holger
    • Moin,
      Die Legende besagt, dass einer der Gründer von Deutz nämlich Nicolaus August Otto immer wieder zu manchen Fahrzeugen von Deutz kommt und dort Unfug treibt.

      Nein Spaß :D
      Ich vermute, dass das Öl vom Hydraulikblock durch einen Riss ins Getriebe läuft.

      Gruß
      Niklas

      P.S. Sorry für den Anfang meines Posts, ab und zu gehört mal etwas Blödsinn dazu. :S
    • Wenn man 5 bis 7 Liter nachfüllen muss und kann, dann ist die Frage tatsächlich spannend, wo es geblieben ist. Denn die fehlenden Liter können erklären, daß die Pumpe kein Öl mehr ansaugen kann und mit Luft konnte sie halt keinen Druck aufbauen.
      Nun ist unter dem Kraftheber eine Ölwanne, aus Blech gepresst, die wie eine Trennschicht den Ölhaushalt des Krafthebers birgt. Im Grunde dürfte also kein Öl ins Getriebe gelangen. Aber am Peilstab des Getriebes, auf dem Schaltdeckel neben den Schalthebeln (großer Sechskantkopf mit Flanschfläche) kann man ja prüfen, ob das nun überfüllt ist.
      Guggstu da: Getriebeöl schäumt auf Deutz d50 1s
      Einfach wäre es ja noch, wenn das Öl nach außen erkennbar wegflösse. Abgesehen davon, daß das eine Umweltsauerei wäre.
      Vielleicht kann man über die Entlüftung des Krafthebers mal mit leichter Druckluft (1/2 bar, oder noch weniger) mal prüfen/sichern, bei entferntem Peilstab des Getriebes, ob da eine direkte Verbindung besteht. Wenn ja, wüsste ich gerade nicht, wie man an einer Demontage des Krafthebers umher käme.

      Post was edited 1 time, last by Landybehr ().

    • Besten Dank schon Mal. Ich werde nachher nochmal prüfen ob das Getriebe jetzt übervoll ist. Gibt es einen Trick die Pumpe zu prüfen ohne sie auszubauen? Bzw. Würde die Pumpe wenn ich Öl nachfüllen dieses selbstständig wieder ansaugen? Das hat sie beim Nachfüllen nicht getan, was dann ja evt. Trotzdem auf einen Defekt hinweisen würde. Habe ja Öl nachgefüllt bis es am Peilstab war ohne jede Reaktion aller Hydraulikkomponenten.

      Wie gesagt gibt es außen keine Anzeichen für großen Ölverlust. Den würde ich auf jeden Fall sehen.

      PS. Dann soll mir der Otto Mal in die Finger kommen, dem Hetze ich die Ponys auf den Hals.
    • Gerade nach Hause gekommen und gleich mal Ölstand gecheckt. Getriebeöl ist knapp über maximal, der Peilstab von Motoröl ist bis Oberkante voll...
      Dann weiß ich schon Mal wo das hin ist. Muss ich zum Ausbau des Krafthebers irgendwas beachten? Würde sonst jetzt alles ein bisschen sauber machen, Anbauteile ab und dann los dafür...
    • An welcher Stelle schließt den die Hydraulik an den Motor an? Getriebe würde mir ja einleuchten, sitzt ja unten drunter. Aber zum Motor?
      Wo ist denn da die Anschlussfläche und welche Dichtung muss dann neu? Hätte jetzt eher gedacht dass das Öl ins Getriebe und dann über das Lager der Eingangswelle in die Motorwanne fließt.
      Die Pumpe sitzt seitlich vom Motor auf ner Konsole. Wird wenn ich das richtig gelesen habe über ein Zahnrad direkt von der Nockenwelle angetrieben. Da führt nur ein Schlauch vom Öltank hin und dann zum Steuergerät für den Frontlader.
      Das Öl müsste also durch den Fahrzeugblock oder irre ich mich da?
      Allseits einen guten Start ins Wochenende.
    • Kupplungstunnel heißt der wäre noch im Weg und würde ein abfließen verhindern?

      Nochmal für ganz doofe. :rolleyes: Habe gerade Mal dass Foto hier gemacht. Vor der Pumpe sitzt ja das Gehäuse um den Pumpenantrieb und wenn ichs jetzt richtig verstanden habe drückt das Öl statt durch die Pumpe zu laufen in den Antrieb und dann Richtung Nockenwelle und in die Motorwanne?
      Habe gerade mit nem Endoskop in den Öltank geguckt, der ist wirklich komplett leer bis auf Sonne kleine Pfütze in ner Senke....
    • Hallo Klapper82,

      es ist interessant, ob es dir die Brillendichtung der Pumpe und dadurch den Wellendichtring rausgespült hat. Wenn ja, ist zu prüfen, ob dein Systemdruck in Ordnung ist. Die Bauern unterlegen gerne mal am DBV und hoffen so den Systemdruck höher zu bekommen. Nutzt aber nichts, wenn die Pumpe verschlissen ist. Irgendwann wird dann die Pumpe doch getauscht (deine ist definitiv mal ersetzt worden) der zu hoch eingestellte Druck bleibt aber und überlastet die Pumpe, wenn auf maximalen Druck gefahren wird.
      Gruß
      Gerhard