Güde 400 Volt Spalter umbauen für Hydraulik

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Güde 400 Volt Spalter umbauen für Hydraulik

      Hallo Ihr Alle,

      ich bin in dem Thema noch recht neu, möchte aber gern ein paar Ideen versuchen umzusetzen.
      Und zwar habe ich diesen 400 Volt Güde Spalter und diesen Trecker. Gern würde ich den Spalter so umbauen das ich Ihn mit der Schlepper Hydraulik betreiben kann. Ich habe schon ein wenig gelesen das die verbaute Hydraulik Pumpe wahrscheinlich gar nicht in der Lage sein wird den Spalter zu versorgen. Welche Änderungen müssten denn so grundsätzlich erfolgen damit das Ganze funktionieren könnte?
      Ich hoffe die Frage ist jetzt nicht zuuuu blöd???? ?( ?( ?(



      Gruß Micha
    • Hallo, versorgen kann die Pumpe den Spalter schon, nur wird die Arbeitsgeschwindigkeit recht niedrig sein.
      Aber es gibt Spalter für Schlepperhydraulik zu kaufen und es gibt Leute die damit arbeiten und zufrieden sind.
      Kommt auf'n Versuch an ....
      Norbert
    • Hallo Micha,

      nun ein Umbau ist meist Zeitaufwendig und mit Kosten verbunden.
      Das mal zuerst, dann kann es sein, das dein Vorhaben doch gelingt, denn Du kannst eine Externe Pumpe an der Zapfwelle anbirngen.
      Welche dann bei entsprechender Drehzahl und Übersetzung, wohl genügend Druck liefert.
      Dazu gibt es sicher Beispiele! Ob hier oder im übrigen WWW .. ?
      Und Spalter als solches und in Kombi mit Anhänger oder.., oder gibt es !
      Ich denke nicht Faul sein, sondern suchen unter DiYS.., könnte etwas dabei sein.
      Und bitte Bilder und einen Bericht !!!

      Gruß Robert
      Mehr als einfach nur ein Schlepper- Deutz Fahr !
    • Hallo, in deinem Fall wäre es relativ einfach.

      Öl ablassen, Elektromotor demontieren, Pumpenausgang der e Pumpe mit dem Kipperanschluss verbinden.

      Drucklosen Rücklauf am Kraftheber nachrüsten

      Dann noch die Rücklaufleitung vom Ventil am Druckrosen Rücklauf anschließen.
      Steuergerät beim spalten festbinden.


      Wenn beides genutzt werden soll geht es nicht.

      Was noch zu beachten ist:

      Die Spaltkraft wird ca 20-30% geringer sein.
      Mit freundlichen Grüßen
      Michael
    • D40+D50 wrote:

      Aber es gibt Spalter für Schlepperhydraulik zu kaufen
      Hallo auch,
      also wo er recht hat er recht.

      Das Güde-Teil ist ein Liegendspalter so wie man das erkennt.

      Ok...entscheiden tust du natürlich. Ich würde das Güde-Teil ggf. verkaufen und in einen Spalter für Zapfwelle investieren. So mit 13t kann man schon nett was anfangen.
      Im Wald ist es meist eh leichter mit einem Stehend -Spalter zu arbeiten, als evtl. die ein o. andere dicke Rolle auf den (Liegend) Spalter zu hieven.

      Natürlich wäre der Güdespalter auch super als Hofspalter für Anzündholz bzw. kleineres Material.
      Ist `ne Überlegungssache....

      Gruss Andreas
      "Er hat geschweisst, man sieht es kaum, lasst uns schnell noch einen Niet reinhau`n!" ;(
    • Moin moin,

      je nach zu spaltender Holzmenge rate ich von dem Umbau ab.
      Um einen vernünftigen Volumenstrom zu fördern, muss der Schlepper die ganze Zeit bei Nenndrehzahl bzw. näherungsweise Vollgas laufen. Für eine Stunde mag das gehen, bei einem ganzen Tag platzt dir der Kopf.

      Eine Zapfwellenpumpe mit ordentlicher Förderleistung ist da wesentlich vernünftiger, aber natürlich auch teurer. Und ein zusätzlicher Öltank sollte je nach Pumpengröße dann auch noch verbaut werden, um eine ausreichende Verweildauer des Öls im Tank zu gewährleisten (Faustregel bei Profigeräten: Tankgröße>= 1,5*Literleistung der Pumpe [in l/min])

      MfG
      Fabian
    • Schon mal recht vielen Dank für Eure Hilfe. Ich kann doch den drucklosen Anschluss auch sicher nach hinten legen wo bereits der Anschluss für die Hänger Hydraulik ist, oder? Vorn am Kipperanschluss hab ich ein Absperrventil, das ich bei hydraulischem Hängerbetrieb schließen kann. Bevor ich anfange zu suchen könnt Ihr mir doch sicher noch ne Rückinfo geben ob es das Ganze bereits vorgefertigt als Satz gibt, oder hier "selbst ist der Mann" gefragt ist.

      Ich möchte das Ganze nur für den privaten Bedarf (20 Meter/Jahr) nutzen. Da der Trecker erst kürzlich dazu gekommen ist , hatte ich Spalter und Kappsäge schon vorher elektrisch.

      Gruß Micha
    • Wir sollten vielleicht wieder auf die Einstiegsfrage zurückkommen! Er möchte den Spalter elektrohydraulisch bzw. über den Schlepper nutzen können.

      Folgender Umbau wäre meine Lösung, die so bei allen Spaltern mit beiden Varianten umgesetzt ist:

      • Auftrennen der Druckleitung und setzen eines Wechselventiles - der mittlere Anschluß ist der Abgang zum Steuerventil, einer der äußeren der Zugang von der bisherigen elektrisch betriebenen Pumpe
        Beispiel Wechselventil: hytec-hydraulik.de/hydraulik/sperrventileshop.html#04

      • Zapfwellen(aufsteck)pumpe besorgen und als zweite Pumpe am zweiten (Eingangs-)Anschluß des Wechselventiles anschließen, natürlich incl. Zulauf vom vorhandenen Hydrauliktank des Spalters (Öl-Volumen muß mindestens um das zusätzliche Schlauch- und Pumpenvolumen vergrößert werden!)
        Beispiel: hytec-hydraulik.de/hydraulik/zapfwellengetriebeshop.html
      • Jenachdem, welche Pumpe nun läuft, schließt das Wechselventil gegen den anderen Pumpen-Kreis und das Öl kommt von der jeweiligen Pumpe, die gerade angetrieben wird, zum Steuerventil
      • großer Vorteil: der eigene Ölhaushalt des Spalters bleibt (geschlossen) erhalten, kein Eingriff in die Schlepperhydraulik, Elektropumpensystem bleibt auch! Der Spalter bleibt so flexibel wie zuvor, hat aber beide Betriebsvarianten. Zudem hat fast jeder Schlepper eine Zapfwelle.
      Griaßle
      Martin
      Files
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Obrschwob wrote:

      Wir sollten vielleicht wieder auf die Einstiegsfrage zurückkommen! Er möchte den Spalter elektrohydraulisch bzw. über den Schlepper nutzen können.
      Dem ist nichts hinzuzufügen und auch korrekt angemerkt!

      Ich wollte ihm vor Augen führen, das es mit einem Stehend-Spalter ungleich leichter ist zu arbeiten vom Handling her.
      Bei 20rm können bei grösseren Stammdurchmessern schon Probleme auftreten wenn er mit dem Liegend-Spalter arbeiten will. Eine Rolle die dann, sagen wir 1m lang ist, wird ziemlich schwer sie auf den Liegendspalter zu wuchten.
      Bei einem Stehendspalter braucht er die Rolle(n) nur einseitig mit dem Sappie o.ä. anzuheben, und stehend unter den Spaltkeil zu "kullern". Das geht dann auch im Notfall alleine.

      Ok....nur als Tipp zur Erleichterung der Arbeit..

      Gruss Andreas
      "Er hat geschweisst, man sieht es kaum, lasst uns schnell noch einen Niet reinhau`n!" ;(
    • Pumpe wrote:

      Obrschwob wrote:

      Wir sollten vielleicht wieder auf die Einstiegsfrage zurückkommen! Er möchte den Spalter elektrohydraulisch bzw. über den Schlepper nutzen können.
      Dem ist nichts hinzuzufügen und auch korrekt angemerkt!
      Ich wollte ihm vor Augen führen, das es mit einem Stehend-Spalter ungleich leichter ist zu arbeiten vom Handling her.
      Bei 20rm können bei grösseren Stammdurchmessern schon Probleme auftreten wenn er mit dem Liegend-Spalter arbeiten will. Eine Rolle die dann, sagen wir 1m lang ist, wird ziemlich schwer sie auf den Liegendspalter zu wuchten.
      Bei einem Stehendspalter braucht er die Rolle(n) nur einseitig mit dem Sappie o.ä. anzuheben, und stehend unter den Spaltkeil zu "kullern". Das geht dann auch im Notfall alleine.

      Ok....nur als Tipp zur Erleichterung der Arbeit..

      Gruss Andreas
      Kein Problem! Das sehe ich auch so, aber er wollte ja auch eine technsiche Hilfe.

      Die Beantwortung der eigentlichen Fragen hier im Forum ist manchmal etwas zäh... Deshalb von mir....

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Hab ein Liegendspalter, etwa 12 Tonnen der für die traktorhydraulik ist. Druckleitung und Drucklose Rücklaufleitung.
      Wenn ich mir nee Zapfwellenpumpe mit Getriebe hole , d4006 mit 540umdrehung,
      Was für ein Öltank brauche ich. Spaltlänge etwas 60cm.
      Brauche ich ein Druckbegrenzungsventil? Oder ist das schon in der Pumpe drin?
    • ucdu wrote:

      Brauche ich ein Druckbegrenzungsventil? Oder ist das schon in der Pumpe drin?

      Das Druckbegrenzungsventil ist meißtens im Steuerblock vom Holzspalter drin. Da du aber einen für die Schlepperhydraulik hast kann es sein dass es eingespart wurde. Sicherheit gibt da nur ein Foto oder die Bezeichnung des Ventils.

      Öltank sollten 20-30l reichen. Rücklauffilter nicht vergessen.
      Mit freundlichen Grüßen
      Michael