Öldruckprobleme -- Ölpumpe?

    • D 25.2

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Hallo

      Du schreibst Ölpupmpe gut,Zahnräder top.Wie sieht es mit dem axialem Spiel aus?Habt ihr die Pumpe geöffnet,oder meinst du das Antriebszahnrad.
      Ich hab bei meinem auch fast keinen Öldruck mehr gehabt,und hab die Pumpe selber auf einem 1000er und 3000er Abziehstein geschliffen bis das axiale Spiel gepasst hat.
      Jetzt hab ich Bange das sich der Zeiger vom Manometer verbiegt nach dem starten.

      Gruß,Andreas
      F2L612/54-1 BJ 54
      Schlepper Nr 7451/422
    • bonselig wrote:

      Hallo

      Du schreibst Ölpupmpe gut,Zahnräder top.Wie sieht es mit dem axialem Spiel aus?Habt ihr die Pumpe geöffnet,oder meinst du das Antriebszahnrad.
      Ich hab bei meinem auch fast keinen Öldruck mehr gehabt,und hab die Pumpe selber auf einem 1000er und 3000er Abziehstein geschliffen bis das axiale Spiel gepasst hat.
      Jetzt hab ich Bange das sich der Zeiger vom Manometer verbiegt nach dem starten.

      Gruß,Andreas
      Moin Andreas,

      keine Bange, bei zu hohem Öldruck (meistens bei kaltem ÖL) regelt das Überdruckventil im Ölkreislauf den Öldruck runter ;)
      Schöne Grüße
      aus Bremen

      Götz


      Deutz F2L 612/5-NK
      Motor F2L 712
      Baujahr 1957
      Schlepper Nr. 7461/167
    • Hallo Götz

      Ich hab auch keine Bange.Sobald er bisschen warm ist gehts ja wieder runter.Bei warmem Motor gehts dann auf 1bar im Stand und steigt mit der Drehzahl.
      Muss aber auch sagen,das ich 20W20 fahre,so wie es angedacht ist.

      Gruß,Andreas
      F2L612/54-1 BJ 54
      Schlepper Nr 7451/422
    • Hallo Marcus

      Im Handbuch steht bei Mischbetrieb von -10 bis +20 Grad SAE 20/20W.
      Mir ist so,das bei einem W Öl dann dann die Viskosität des Öls ohne w hinten angehängt wird,was ja 20W20 ergeben sollte.
      Lass mich aber gern eines Besseren belehren.

      Gruß,Andreas
      F2L612/54-1 BJ 54
      Schlepper Nr 7451/422
    • hallo Andreas,
      wir haben eine neue (gebrauchte) Pumpe ergattert, die kommt jetzt rein.
      Das axiale Spiel bei der neuen Pumpe ist minimal. Man kann gerade so was fühlen.
      Im Beitrag oben waren die Zahnräder in der alten Pumpe gemeint. Allerdings läuft sie merkwürdig, ein bisschen wie ein kaputtes Lager. Das axiale Spiel kann ich nochmal prüfen. Auch das Hauptlager will ich wie vorgeschlagen prüfen.
      Danke für all die Tips soweit!
      Dienstag soll's weitergehen.
      Mit einem öligen Händedruck

      Ralf
      _______________________
      LANZ D1616 und Deutz F2L514
    • Sooo ... Endergebnis, aber gefallen tut es mir nicht. Doch ich bin nicht der Besitzer und der will es jetzt erst mal so lassen.
      Viele Dank nochmals für Eure Tips!

      Die neue Öl-Pumpe ist drin, die inneren Pumpenräder ohne Spiel.
      Öldruck Einsteller ist ok, und auf 3,5 bar eingestellt.
      Am Ölfilter war auch alles ok.
      Und ich denke auch die Pleullager (mit Riefe) sind nicht das Problem. Spiel zu fühlen war dort nicht.
      Doch leider hat das Haupt-Lager am Schwungrad gut Spiel, durch Hebeln mit Rohr festgestellt.(Geschätzte 0,5mm ??) getestet wie von Eckhart vorgeschlagen.
      Er hat zusätzlich ein mechanisches Öldruckmanumeter bekommen und 30er Öl.

      Und voller Hoffnung haben wir eine Probefahrt gewagt.
      Öldruck kalt im Leerlauf 2 bar, bei Vollgas 3,5 bar (wie eingestellt)
      Öldruck warm im Leerlauf ... 0,xx ,, Zeiger tanzt am Anschlag, bei Vollgas 1,5 bar. Öl kommt aber oben im Kopf auch im warmen Zustand an.

      Es tut mir in der Seele weh, aber er soll so bleiben und wird so auch diesen Sommer gefahren.
      Aber vielleicht gelingt es uns ja preisgünstig einen Rumpfmotor mit guten Lager aufzutreiben, z.B. von einem Unfallschlepper. Ich tät den Motor auch selbst abbauen ... ^^ ^^
      In dem Zusammenhang ... hat nicht zufällig jemand sowas rumliegen? einen guten F2L712. Wenn ja bitte PM.
      Mit einem öligen Händedruck

      Ralf
      _______________________
      LANZ D1616 und Deutz F2L514
    • Hallo,
      ich habe mal das WWW gescant. Da gibt es F2L712 in allen Preisklassen.
      Eine Frage dazu: Wenn man einem guten Industrie F2L712 findet, kann man den in einen Traktor einbauen? Also dass ich diverse Anbauteile ändern muß ist schon klar.
      Aber die haben nicht ein anderes Kurbelwellenende zur Kraftabführung oder sonst was merkwürdiges ?
      Mit einem öligen Händedruck

      Ralf
      _______________________
      LANZ D1616 und Deutz F2L514
    • Hallo;

      Es kann auch gut sein- dass Die Kurbelwelle nicht für Fahrzeugzwecke geeignet ist. D.h. Das die Kurbelwelle evtl. am hinteren Ende nicht gebohrt ist- wo im Normalfall die Getriebewelle einführt.
      Also -nachschauen ob sie dort gebohrt ist.

      Gruß- Michael
    • Pauly wrote:

      Sooo ... Endergebnis, aber gefallen tut es mir nicht. Doch ich bin nicht der Besitzer und der will es jetzt erst mal so lassen.
      Viele Dank nochmals für Eure Tips!

      Die neue Öl-Pumpe ist drin, die inneren Pumpenräder ohne Spiel.
      Öldruck Einsteller ist ok, und auf 3,5 bar eingestellt.
      Am Ölfilter war auch alles ok.
      Und ich denke auch die Pleullager (mit Riefe) sind nicht das Problem. Spiel zu fühlen war dort nicht.
      Doch leider hat das Haupt-Lager am Schwungrad gut Spiel, durch Hebeln mit Rohr festgestellt.(Geschätzte 0,5mm ??) getestet wie von Eckhart vorgeschlagen.
      Er hat zusätzlich ein mechanisches Öldruckmanumeter bekommen und 30er Öl.

      Und voller Hoffnung haben wir eine Probefahrt gewagt.
      Öldruck kalt im Leerlauf 2 bar, bei Vollgas 3,5 bar (wie eingestellt)
      Öldruck warm im Leerlauf ... 0,xx ,, Zeiger tanzt am Anschlag, bei Vollgas 1,5 bar. Öl kommt aber oben im Kopf auch im warmen Zustand an.

      Es tut mir in der Seele weh, aber er soll so bleiben und wird so auch diesen Sommer gefahren.
      Aber vielleicht gelingt es uns ja preisgünstig einen Rumpfmotor mit guten Lager aufzutreiben, z.B. von einem Unfallschlepper. Ich tät den Motor auch selbst abbauen ... ^^ ^^
      In dem Zusammenhang ... hat nicht zufällig jemand sowas rumliegen? einen guten F2L712. Wenn ja bitte PM.
      Moin Ralf,

      ich würde versuchen bei Deinem Lama oder einem Deutz-Schrauber/Schlachter einen guten gebrauchten hinteren Lagerdeckel samt Lager zu bekommen. Ich habe das damals auch gemacht, weil der Vorbesitzer meines Deutz Ölverlust über gebrochene Manometer-Leitung hatte und das Lager durch die geschmolzene Bleieinlage auf der Welle fest gelötet war. Das Lager war axial etwas verrutscht und drehte sich anschließend im Lagerdeckel. Auch mein Schlepper hatte damals im warmen Zustand nur 1,5 Bar Öldruck, lief aber bestimmt 10 Jahre so. Lagerdeckel getauscht und schon war alles gut.
      Übrigens mein Schlepper soll nach BA 5 Bar Öldruck haben, hat er jetzt auch, und im kalten Zustand sogar 7 Bar.
      Wenn Du keinen kompletten Lagerdeckel bekommst, dann besorge Dir ein neues hinteres Kurbelwellenlager und tausche es aus. Wirst sehen, das hilft.
      Schöne Grüße
      aus Bremen

      Götz


      Deutz F2L 612/5-NK
      Motor F2L 712
      Baujahr 1957
      Schlepper Nr. 7461/167
    • Erst mal Danke für die Antworten.
      @ Götz: Einfach so tauschen ... ohne die Kurbelwelle zu bearbeiten und das Lager anzupassen? Hätt ich mich jetzt nicht getraut ...
      Es ging mir schon durch den Kopf, dass der meiste Verschleiß in der Lagerschale (weich) passiert und die Kurbelwelle (hart) nur wenig betroffen ist.
      Ein neues Lager würde zwar das Problem nur teilweise beheben, aber für einen Hobbyschlepper sollte es für eine ganze Weile reichen.
      Doch ... muss es nicht angepasst werden, damit es nicht frisst? Kann man da vorbeugen?
      Diesmal bin ich echt gespannt auf Eure Antworten ...

      Mit einem öligen Händedruck

      Ralf
      _______________________
      LANZ D1616 und Deutz F2L514
    • Guten Morgen Ralf;

      Da gibt es nicht viel gespannt zu sein. Vorbeugen? Das Lager anpassen?
      Nein- diese Lager gibt es als Fertiglager in Untermaßstufen- nach diesen Maßen ( jeweils in 0,25mm Schritten ) gilt es die Kurbelwelle zu schleifen. Denn nach einem Ersten Leben- wird auch die Kurbelwelle an der Stelle leicht unrund sein. Das sollte dann reichen für ein ganzes Oldtimerleben !!!
      Das soll nun nicht das Wort zum heutigen Sonntag sein...lach- aber so wird es gemacht.

      Gruß- Michael
    • Moin Ralf,

      Welle raus, schleifen lassen und neue Untermaß-Lager rein ist natürlich die optimale Lösung. Aber einfach tut es auch. Ich kann Dir nur sagen was bei einem Schlepper gut geholfen hat, und das klappte sehr gut.
      Den Schlepper trennen und das hintere Kurbelwellenlager überprüfen ist zwar Arbeit, aber wenn Dich der niedrige Öldruck nervt wirst Du nicht darum herumkommen. Mit einer elektronischen Schieblehre kann man Lager und Welle schon ganz schön genau ausmessen und mit den Solldaten im Werkstatthandbuch vergleichen.
      Bei der Gelegenheit solltest Du auf jeden Fall auch den Wedi ersetzen, denn der wird gerne undicht und verölt die Zylinderkühlrippen.
      Schöne Grüße
      aus Bremen

      Götz


      Deutz F2L 612/5-NK
      Motor F2L 712
      Baujahr 1957
      Schlepper Nr. 7461/167