D30S Vorstellung und Fragen

    • D 30/D 30 S

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • D30S Vorstellung und Fragen

      Moin,
      ich bin Timo (34) und komme aus Twistringen (ca. 40 km von Bremen entfernt). Ich bin seit diesem Jahr stolzer Besitzer eines D30S.

      Ich bin zusammen mit meinen Vater angefangen den Schlepper wieder Leben einzuhauchen.

      Den ersten Erfolg hatten wir schon. Nach Reinigung des Kraftstofftank und Erneuerung des Motoröls ist der D30 ohne größere Probleme angesprungen.

      Jetzt haben wir ein paar kleinere Probleme.
      1.Der eine Zylinder des Frontladers verliert ein „bisschen“ Öl, dass sollte aber keine größeres Problem sein.

      2.Die Stange vom Handgas zur Verbindung Hand-/ Fußgas fehlt.
      - Wie sieht die Stange aus und wie lang muss sie sein?

      3.Die Lenkung macht uns eine bisschen mehr sorgen.
      -Wir haben die Vorderachse auf gebockt und trotzdem ließe sich die Lenkung nur schwer bewegen.
      Als nächstes haben wir das Öl in der Lenkung aufgefüllt. Seitdem lässt sich die Lenkung eine bisschen besser bewegen.
      Wir haben beobachtet, dass sich das Lenkrad bei Richtungsänderung immer ca. 3-4cm hoch bewegt und dann beginnt erst die Drehbewegung.
      Kann mir jemand sagen, was das Problem ist und wie ich am besten vorgehe um meine Lenkung wieder gangbar zu machen.


    • D30S Vorstellung und Fragen

      Hallo,

      schau mal [HIER]. Vielleicht ist etwas brauchbares für die Reparatur & Wartung dabei!

      Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
    • Hallo Timo ,

      als erstes gebe ich dir den Rad kaufe dir das Buch :
      ebay.de/itm/Werkstatthandbuch-…xYAAOSw4vFZ~GLD:rk:7:pf:0
      Hier werden alle arbeiten am Lenkgetriebe beschrieben .

      Ich habe mein Lenkgetriebe beim D40L gemäß dem WHB zerlegt und wieder
      aufgearbeitet .
      Dann mit Öl wieder aufgefüllt.
      Es arbeitet wieder einwandfrei .

      Eine ETL ( Ersatzteilliste ) wäre sinnvoll , sowie die BA ( Bedienungsanleitung ) .

      An der Vorderachse sollten auf jeder Seite eine Federglocke sein.
      In der sind jeweils ein Gummiring und zwei Gleitscheiben verbaut .
      Auf Grund des Frontladers könnte hier was im argen sein .

      Auch das wird im WHB ( Werkstatthandbuch ) beschrieben .

      Unter dem Lenkrad ist normaler weise ein Lager verbaut .
      Das schmiere ich alle zwei Jahre zum Tüv neu mit Kupferpaste
      ab . Das ist in der BA aber nicht beschrieben .

      Achtung : Ich kenne dieses Model nicht so genau .

      Gruß Eckard
      Meine Schlepper :
      Deutz D15 ( 712 ) , Deutz D40L / 40.2 ( 812 ) , Deutz 4005
      und zwei Standmotoren Type F1l712 .
    • Moin moin,

      stell dir die Lenkung vereinfacht als Schneckengetriebe vor, die Schnecke sitzt auf der Lenkradwelle. Oben und unten müssen kräftige Schrägkugellager den Drang der Schnecke stützen, sich nach oben oder unten bewegen zu wollen. Wenn diese Lager defekt sind, dann kann sich die Schnecke samt der Welle nach oben bewegen.
      Nimm einmal den seitlichen Deckel ab, dann wirst du das mit eigenen Augen sehen, womöglich auch Trümmer des oberen Schrägkugellagers finden.

      MfG
      Fabian
    • Danke Emanuel!

      @timo
      Die Lenkung ist hinüber! Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist das obere Schneckenlager ohne Kugeln oder fehlt ganz. Dadurch verschiebt sich die ganze Lenkwelle nach oben. Die darf sich in Längsrichtung überhaupt nicht bewegen.
      Ich würde die ausbauen, entleeren, öffnen und bei "Rubenbauer" oder "Lieber" instandsetzen lassen. Ich wette, die ist innen in einem desolaten Zustand incl. defektem Lenkfinger. Auch das Halslager ist dann vermutlich weg oder stark beschädigt - kratzt es oben?

      SUCHE verwenden.

      Griaßle
      Martin
      Files
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii

      Post was edited 1 time, last by Obrschwob ().

    • Wir freuen uns dann auf den Bericht!

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Hallo Martin,
      hallo Timo,

      ein kurzer Tipp hierzu:


      Bitte beachten, das diese Teilenummernliste vom D30S PLANTAGE (Schmalspurschlepper) ist. Meiner Meinung nach liegt es nahe und kann natürlich sein, das die Lenkgetriebe für beide Typen identisch sind. Ich weiß es aber nicht sicher, deshalb der Hinweis.

      Gruß
      Kurt

      "Bei 99% aller Probleme ist die umfassende Beschreibung des Problems bereits mehr als die Hälfte der Lösung desselben."
    • Moin,
      ich habe es endlich geschafft die Lenkung auszubauen. Leider ist es ein bisschen komplizierter als gedacht.
      Der Fingerhebel (2) lässt sich leider gar nicht bewegen.
      Jetzt möchte ich mit Hilfe des Lenkstockhebel (3) versuchen den Fingerhebel zu bewegen.
      Leider läasst sich der Lenkstockhebel nicht so einfach von der Lenkgestänge lösen. Laut Zeichnung muss es ganz einfach sein. Ich habe es schon mit einen Abzieher und entsprechenden Lösungsmitteln versucht, es passiert leider nicht.
      Es wäre nett wenn ihr ein paar Lösungsvorschläge habt
      Images
      • Lenkung.JPG

        57.94 kB, 547×542, viewed 50 times
      • Lenkung_1.jpg

        1.59 MB, 3,096×4,128, viewed 46 times
      • Lenkung_2.jpg

        2.91 MB, 4,128×3,096, viewed 51 times
      • Lenkung_Gestänge_1.jpg

        1.99 MB, 3,096×4,128, viewed 41 times
      • Lenkung_Gestänge_2.jpg

        2.95 MB, 4,128×3,096, viewed 42 times
    • Servus Timo,

      Die Gelenkköpfe des Lenkgestänges haben einen Konus, die stzen in der Tat oft ziemlich fest. Die Lösung heißt prellen!
      Mit schwerem Hammer gegenhalten und mit leichterem Hammer kräftig kloppen.
      Natürlich nicht aufs Gewinde, sondern quer dazu am Lenkhebel.
      Vielleicht kann es jemand anderer besser beschreiben.
      Gleichzeitig etwas Spannung drauf geben, z. B. mit einem Abzieher, dann sollte das flutschen.

      Aber: in welche Richtung willst du den Fingerhebel denn bewegen?
      Die Drehbewegung kannst du nur mit der Lenksäule bzw. dem Lenkrad erzeugen.
      Zum Ausbau muss er in axialer Richtung bewegt werden, und dazu braucht es den Lenksockhebel nicht.

      Grüße vom
      Reini
      Bevor i mi d'rüber aufreg', is's ma liaba Wurscht.
    • Die Lenkfingerwelle kann nur in Richtung des abgenommenen Deckels ausgebaut werden. Das müßte eigentlich von Hand bzw. ganz leichten Gummihammerschlägen auf das Gewindeende (Nr. 2) gehen. Dazu die Mutter bündig aufsetzen! Der Lenkstockhebel ist ja schon runter, was Grundvoraussetzung ist. Was läßt sich eigentlich bewegen? Geht die Lenkwelle (Lenkradwelle) denn zu bewegen oder sitzt die auch fest?
      Schau Dir die von Emanuel verlinkte Anleitung (Thread 5) von mir dazu durch!

      Für die Kugelgelenke einen Kugelausdrücker verwenden!

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii

      Post was edited 1 time, last by Obrschwob ().

    • Danke für eure Antwort.

      Mein Problem ist das ich den Fingerhebel nicht aus dem Gehäuse raus ziehen kann.
      Zur Zeit lässt sich die Schnecke ein Stück bewegen, der ganze Fingerhebel sitz fest. Ein paar Schläge mit dem Gummihammer haben auch nicht geholfen :( .
      Ich möchte mit dem Lenkstockhebel versuche eine Drehbewegung auszulösen, damit alles ein bisschen gangbar wird.
    • Da sich ein Abzieher/Ausdrücker nicht ansetzen läßt, verwende ich ab und zu bei solchen Problemen eine Schraubzwinge. Die so ansetzen, daß der Gewindeteil auf der umgekehrt aufgesetzten Kronenmutter des Lenkstockhebels aufsitzt. Den Bahnteil gegenüber auf dem Deckelflansch ansetzen, so, daß die Welle noch Bewegungsfreiraum hat in Ausbaurichtung hat (Holz unterlegen) - da sollten 1 oder 2 cm reichen. Dann nach und nach zudrehen der Zwinge - die rutscht wohl auch mal ab... Im Bild ist der Deckel ja noch enthalten und entspricht prinzipiell dem Abstandsholz.

      So sollte sich die Welle dann lösen.

      Griaßle
      Martin
      Images
      • lenkfinger_ausdrücken.jpg

        55.38 kB, 547×542, viewed 44 times
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Moin zusammen,
      Ich habe es endlich geschafft meine Lenkung auszubauen und zu zerlegen. Das Ergnis ist leider schlecht. Der Zustand ist nicht so schön. Ich muss mich wohl nach einer neu Lenkung ausschau halten.
      Sind die Lenkung beim D 25 und D30 gleich?
      Images
      • 20190319_172540.jpg

        1.59 MB, 3,096×4,128, viewed 49 times
      • 20190418_160631.jpg

        4.48 MB, 4,128×3,096, viewed 49 times
      • 20190418_160541.jpg

        2.69 MB, 3,096×4,128, viewed 66 times
      • 20190418_160353.jpg

        4.64 MB, 4,128×3,096, viewed 156 times
    • Hey Timo,

      setz Dich mit Jens Lieber oder Ludwig rubenbauer in Verbindung. Die ersetzen Dir den Lenkfinger und auch die Schnecke. Sie haben auch die Dichtsätze. Der Wellendichtring müßte ein 28*42,5*8 SL sein - den gibt's bei Agrolager recht günstig. Wegen der Wellenbüchse einfach mit denen sprechen.
      Ich habe schon schlimmere Lenkungen im täglichen Betrieb gesehen!

      oldtimertechnik-rubenbauer.de/lenkungen_und_teile_inhalt.htm

      jens-lieber.de//?p=119


      Griaßle

      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Hallo zusammen,
      vielen Dank für die guten Erklärungen und Dokumentationen hier. Ich habe ebenfalls ein Problem mit dem Fingerhebel bei meinem D30. Gibt es eine bemaßte Zeichnung von dem Teil? Oder hat Deutz sowas nicht zur Verfügung gestellt? Ich habe das Werkstatthandbuch und eine Ersatzteilliste (von der ich aber nicht weiß, ob sie vollständig ist).
      Vielleicht ja auch jemand mal ein Foto von einem intakten Fingerhebel gemacht, auf dem der Finger gut zu erkennen ist. Das würde mir wahrscheinlich schon weiterhelfen.
      Vielen Dank für weitergehende Hinweise.
      Gruß
      Westfale
      Stadtkind mit Trecker und vielen Fragen!
    • Schau Dir meine oben von @Lausbua verlinkte Doku zur Lenkung an. Darin ist ein intakter Lenkfinger zu sehen.
      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Hallo Martin,
      jetzt am PC sehe ich das auch, auf dem Smartphone war das nicht so zu erkennen. Sehe ich das richtig, dass der Finger letztendlich ein Rundstahl ist, bei den zwei gegenüberliegende Seiten "abgeflacht" sind?
      Gruß
      Westfale
      Stadtkind mit Trecker und vielen Fragen!