Fernfahrt

    • Hallo

      und vielen Dank fürdie Infos....das mit dem Adapter ist dann ja schon mal vom Tisch. Auf Motorrad wäre ich niemals gekommen.

      Kai,

      ich werde wohl nach Quakenbrück weiter über Lastrup nach Frisoythe fahren erscheint mir ruhiger als über die B 68 und B 72. Kannst ja mal bei googlemaps gucken.

      LG, Peter
    • Tja Peter,

      das war genau der Grund, warum ich explizit einen F2L612/54 wollte.
      Denn der läuft als einziger der 612er Serie originale 25,6 km/h.
      Wobei der schnellste Gang im Auslieferungszustand meistens gesperrt war wegen den damals gültigen Führerscheinregeln und der Deutz dann auch nur 20 km/h lief.
      Heutzutage ist wohl bei allen 22ern diese Sperre längst entfernt und man kann den 5. Gang der schnellen Gruppe quasi als Overdrive nutzen und mit reduzierter Motordrehzahl mit guten 20 -22 km/h dahingondeln.

      Hintergrund ist, dass das Getriebe von den Übersetzungsverhältnissen mit dem des 15ers F1L514/51 übereinstimmt. Da aber der 612er Motor eine um etwa 26% höhere Motordrehzahl hat, erhöht sich auch die Höchstgeschwindigkeit um gut ein Viertel.
      Das war wahrscheinlich auch der eigentliche Grund, warum Deutz dort ein Vorschaltgetriebe eingebaut hat. Mit der hohen Geschwindigkeit wäre der Schlepper (eben wegen der Führerscheinproblematik) nahezu unverkäuflich gewesen. Es ist ja auch kein "richtiges" Gruppengetriebe, eher ein Splittgetriebe, und so nutze ich es auch.
      Das heißt, wenn ich an einer Steigung zurückschalten muss, schalte nicht von S5 aus S4 sondern nur von S5 auf L5. Mit S4 ist der Sprung sehr groß, von 25,6 auf etwa 16 km/h., in L5 macht er genau die vorgeschriebenen 20 km/h.

      War jetzt ein bischen technisch, aber so versteht man den Hintergrund am besten.

      Ich wünsch Dir jedenfalls viel Spaß und allzeit pannen- und unfallfreie Fahrt.

      Grüße vom
      Reini
      Bevor i mi d'rüber aufreg', is's ma liaba Wurscht.
    • Hallo Peter,

      zunächst einmal freut es mich ungemein, dass es nun losgeht. Ich denke, auch ohne Schnellgang, aber mit Navi, wirst du dein regelmäßiges Tagespensum schaffen. Leider liegt die Route für mich zu weit nördlich.

      Idealerweise befestigt du an deinem Hängerheck eine rot-weisse Warntafel, damit dich niemand anschiebt. Auch von mir eine entspannte, pannenfreie Fahrt.

      Viele Grüße

      Ludger
    • Moin zusammen,
      Also ich wäre bereit, dass Zimmer ist gerichtet, kühle Getränke stehen im Kühlschrank, dass Weib ist vorgewarnt. Bingo :) Da muss nur noch das Grillfleisch von den "SCHOTTISCHEN HOCHLAND RINDER" eingelegt werden.
      Gruß Andreas
      8) Handwerk statt Mundwerk 8)
    • Moin,

      Peter , was du machen solltest ist : Bei jeder Pause etwas bewegen , sonst holt dich der Muskelkater schneller ein als du denkst.
      Je schmaler das das Rad und je leichter der Trecker umso mehr Vibrationen bekommst du ab.

      Meine 9,5 /32 auf dem Deutz haben einen leichten Seitenschlag was wohl Bauart bedingt in den Felgen liegt , das Stundenlange , seitliche Gewackel hat sich bei mir am nächsten Tag schon bemerkbar gemacht .

      Jeder Trecker und jedes Rad fährt sich anders , kann also auch ohne Probleme laufen.

      Über den Deutz musst du dir sonst keine Gedanken machen , der ist Dauer-Drehzahl-fest .

      Kommt gut los und natürlich auch gut an .

      Halte uns mit Bildern auf dem laufenden


      Gruß Rene
    • Moin Andreas!

      Rosti wrote:

      Moin zusammen,
      Also ich wäre bereit, dass Zimmer ist gerichtet, kühle Getränke stehen im Kühlschrank, dass Weib ist vorgewarnt. Bingo :) Da muss nur noch das Grillfleisch von den "SCHOTTISCHEN HOCHLAND RINDER" eingelegt werden.
      Gruß Andreas
      Du bist ja mutig! 8o

      Ist das jetzt die Einladung zum offiziellen "Deutz-Forum Grillabend" ? ?( :thumbsup: :thumbup:

      Gruß Martin
      D6006 Bj. 1974 :love: Wer braucht schon 6 Zylinder?

      Wer im Westerwald kaan Bulldog hot, de werd im Dorf ned ernst genomme!

      "Free as in free speech, not as in free beer"
      Richard Stallman
    • Moin zusammen,
      Ich schreibe jetzt mal im Auftrag von Peter:

      Er ist seit gestern unterwegs zur See. Gegen späten Nachmittag kam er bei uns an und hat hier eine Nacht verbracht. Am heutigen Vormittag setzte er die Reise fort.

      Den Rest schreibt er dann wenn er wieder ein vernünftiges Netz hat.

      Gruß Andreas
      8) Handwerk statt Mundwerk 8)
    • Hallo liebe Freunde,

      am 12. konnte ich wie geplant zu meinem kleinen Abenteuer starten. Dick angezogen; denn es war doch ziemlich kalt. Aber der Himmel war klar und es wurde dann auch schnell wärmer.

      Es war eine wunderschöne Fahrt. Das Navi führte mich über Nebenstrecken über den Teutoburger Wald. Horst tuckerte fröhlich vor sich hin und war so guter Laune, dass ich nicht einmal in an den Steigungen zurückschalten musste. Immer im fünften Gang.....das macht dann doch Kilometer.

      An einem Fotostopp hatte ich dann doch etwas Pech. Beim Absteigen bin ich am Kabel vom Navi hängengeblieben...aus der Steckdose gerissen....Adapter kaputt. Nix mehr mit Navi. War aber auch kein Problem weil es unterwegs viele sehr nette Menschen gab, die ich nach dem Weg fragen konnte. Das dauert zwar etwas länger, ist in gewisser Weise aber auch interessant.

      So ging es weiter Richtung Ostercappeln wo Andreas (Rosti) wohnt. Immer wieder mal eine kurze Pause zwischendurch weil es was zu sehen und zu fotografieren gab.

      Am Nachmittag um 15:00 h war ich schließlich in Ostercappeln. Das waren so 70 Km von zu Hause. Ich war also ganz schön flott unterwegs. jetzt hieß es den Hof von Andreas zu finden. Da habe ich mich ein wenig schwer getan. Ziemliches hin und her...irgendwann aber war ich soweit noch 500 Meter...und plötzlich ein Kreischen, Jaulen, Stinken, Rote Lampe an, Panik, sofort Trecker aus. Qualm von der Lichtmaschine, Mist, großer Mist!!!!

      Was machen, nochmal starten? Ne, das dann doch besser nicht. Hab dann Andreas angerufen, der dann auch ein paar Minuten später mit seinem schicken Lanz kam und mich abgeschleppt hat.

      Sollte das schon das Ende meiner Reise sein? Ich war schon ziemlich fertig. Aber zunächst mal gabs einen Kaffee, ein bisschen Palavern, Plan A, Plan B und Plan C besprechen.

      Dann haben wir die Lichtmaschine ausgebaut, das Lager war fest, da drehte sich kaum noch was, hoffentlich sitzt nicht noch mehr dahinter. Zu einem Nachbarn gefahren wo es den Tipp zu einer besonderen Werkstatt gab.Also dort hin...es war schon 18:00h aber die hatten noch geöffnet. "Lass mal hier, ich guck sie mir an , ruf morgen mal so gegen Acht an."

      Um 8:15h war die Lichtmaschine fertig und man glaubt es kaum, die hatten sogar einen Adapter für mein Navi!!!!!! Für die Schrauber: Das erste Lager war ganz kaputt aber sie hatten vor Ort Ersatz. Gekostet hat das ganze 55 Euro.

      Also Lichtmaschine wieder eingebaut und um 11 Uhr gings weiter durch das schöne Osnabrücker Land bis nach Frisoythe rauf.

      Bestimmt könnt ihr euch vorstellen wie Dankbar ich Andreas war und wie froh das mir dieses Unglück dort passierte! Vielen lieben Dank daher nochmal an Andreas und sein Frau Sandra für all eure Hilfe, das Bett, die AstronautenDusche ;) , und die Verpflegung. Es war sehr schön bei Euch und ich hoffe, dass wir uns einmal wiedersehen werden.

      Ich hab dann richtig viele Kilometer gemacht...bis 18:00h trotz des schlechten Wetters ohne Pause gefahren. Gepennt auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes, der öffnete um Sechs, ich konnte also früh Kaffee und belegte Brötchen bekommen......und weiter ging es. Jetzt waren es noch 65 Kilometer bis Schortens, wieder über die Dörfer dann gab das Navi seinen Geist auf. Natürlich mitten in der Pampa. Ob die Vibrationen auf Dauer wohl zu dolle waren? Na ja, mit Karte und ein wenig Fragen habe ich um 14:00h mein Ziel Schortens erreicht. Leckeren Friesentee bei meiner Schwester und abends Fisch bis zum abwinken in Harlesieler Wattkieker. Dann noch zwei Bier und ab in die Falle.

      Jetzt weiß ich noch nicht ob ich hier ein neues Navi kaufe? Hat vielleicht jemand Erfahrungen bzgl. Vibrationsschäden oder so?

      Am Samstag geht es wieder nach Hause, da fahre ich einen anderen Weg.

      Bis dann, viele Grüße

      Peter

      PS: Die Cippkarte vom Fotoapparat passt nicht nicht in mein Tablett, Fotos also erst wenn ich wieder zu Hause bin. Ja, ja, der Peter...mal wieder typisch :S .
    • Servus Peter,

      schön, dass Du die Reise jetzt antereten konntest :thumbsup: .
      Wenn einer eine Reise tut, dann kann er viel erzählen. Sowas erlebt man zu Hause nicht..

      Und wie ich schon sagte, die Kilometer sind nicht das Problem, eher die Popometrie :D .

      Ich wünsch Dir weiterhin eine Gute Fahrt und noch viele nette Begenungen unterwegs.
      Freu mich schon auf die Bilder.

      Grüße vom
      Reini
      Bevor i mi d'rüber aufreg', is's ma liaba Wurscht.
    • Hallo Peter,

      zunächst einmal lieben Dank für den ausführlichen Bericht. Toll, wie dir wiederkehrend geholfen wurde und du somit deinen Zeitplan halten konntest. Ich wäre genau wie du auch auf fachkundige Erste Hilfe angewiesen gewesen. Und wir stellen wiederkehrend fest, dass auch in heutigen Zeiten Printmedien - hier Landkarten - nicht ganz unwichtig sind.

      Ich wünsche dir auf jeden Fall eine pannenfreie Rückfahrt und dabei gutes Sitzfleisch

      Beste Grüße

      Ludger
    • Hallo Peter,

      wenn einr eine Reise macht, dann kann er was erzählen....
      Klingt nach Spaß ^^

      Zum Navi, wie ich mein New Holland gute 200km heimgefahren hab, wurde mein Navi auf halber Strecke auch plötzlich Schwarz und hat nur noch mit mir gesprochen. Ohne Bild ist aber doof. Zum Glück noch ADAC Atlas dabei gehabt. Könnt schon sein das die Dinger Vibrationen nicht so gerne haben.
      Ich nutze nzr noch Handy und Google Maps

      Gruß Holger