Frage zur Ventildeckeldichtung D25.2

    • Frage zur Ventildeckeldichtung D25.2

      Hallo zusammen,
      ich habe mal eine Frage zur Ventildeckeldichtung eines D25.2

      Ich habe gestern die Ventildeckel abgenommen und die alte Dichtung entfernt. Unter der eigentlichen Dichtung haben die Deckel eine Rille (siehe Anhang), in die irgendetwas eingelassen war. Da mir das Zeug teilweise schon entgegenbröselte, kann ich gar nicht sagen, ob das mal ein Gummi war, Dichtmasse oder ob sich hier einfach die normale Dichtung reingedrückt hat. Ich habe nur gesehen, dass in dem Dichtungssatz, der bei mir auf den Einbau wartet, kein passender Gummiring enthalten ist. Daher die Frage in die Runde: wisst Ihr zufällig, ob in diese Rille etwas reingehört und wenn ja, was das sein soll?

      VG
      Thomas
      Images
      • IMG_20190130_204249.jpg

        110.95 kB, 966×1,288, viewed 35 times
    • Frage zur Ventildeckeldichtung D25.2

      Hallo,

      schau mal [HIER]. Vielleicht ist etwas brauchbares für die Reparatur & Wartung dabei!

      Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
    • Moin,

      die Dichtung selbst drückt sich beim Anziehen der Schraube ein wenig hinein.
      Es ist kein zusätzlicher Dichtring und i.d.R. auch keine Dichtmasse erforderlich.
      Bitte beachte, dass die Schraube nur "lauwarm" (7Nm, o.ä.) angezogen wird.

      Gruß
      Maximilian
      Nur über längere Zeit aktive Mitglieder bekommen von mir Unterlagen (Bedienungsanleitung, Ersatzteillisten, o.ä.). Neue User nicht!
      Auf derartige Anfragen wird nicht mehr reagiert.
    • Servus Thomas,

      ich kann mich erinnern das in meiner Lehrzeit diese Dichtungen teilweise mit einer geblichen, ziemlich flüssigen Dichtmasse auf die Deckel geklebt wurden. Den Grund dafür weiß ich nicht mehr. Es wurden auch nicht alle so behandelt. Wenn sie geklebt waren, härtete die Dichtmasse glasig aus und musste beim nächsten Mal mühselig von uns Lehrlingen aus eben dieser Nut heraus gekratzt werden.
      Der Vorteil lag wahrscheinlich darin, dass die Dichtungen bei der Montage nicht so leicht verrutschen können.
      Ich "hefte" die Dichtungen immer mit ein wenig Fett an die Deckel.
      Noch was:
      Die Dichtungen sind auf einer Seite beschichtet (zumindest die originalen). Die Seite fühlt sich etwas glatter an. Wenn die Dichtung mit der beschichteten Seite zum Zylinderkopf montiert wird, löst sie sich später leichter wieder vom Kopf ab. Das spart das abschaben des Kopfes und es können auch keine Dichtungsbrösel in den Kopf fallen.

      Grüße vom
      Reini
      Bevor i mi d'rüber aufreg', is's ma liaba Wurscht.
    • Moin,

      die selbstklebenden Dichtungen gab es meines Wissens nicht immer. In den älteren Werkstatthandbüchern wird auf einen Klebstoff hingewiesen, der die Dichtung am Deckel fixiert. Das mag besagte gelbe Flüssigkeit sein. Der Kleber erleichtert in erster Linie die Montage der Dichtung. Wenn die Deckel trotz neuer Dichtung und sauberer Anlagefläche nicht dicht werden, bitte prüfen ob der Deckel plan ist.

      Es gibt am Markt sowohl selbstklebende als auch nicht selbstklebende Dichtungen. An der Theke seht ihr das sofort, den Onlinehändler einfach mal danach fragen.

      Gruß
      Nur über längere Zeit aktive Mitglieder bekommen von mir Unterlagen (Bedienungsanleitung, Ersatzteillisten, o.ä.). Neue User nicht!
      Auf derartige Anfragen wird nicht mehr reagiert.