Wiederaufbau Deutz DX 8.30

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Deutz45nullfuenf wrote:

      Oder gibt es sowas in Benelux nicht?
      Hallo Harm,
      Be-ne-lux, sind drei unterschiedliche Länder.
      In den Nederlände gab es für Traktoren kein Zulassungspflicht.
      In Luxemburg wurden Traktoren zugelassen, und bekamen ein Nummerschild.
      In Belgiën wurden Traktoren zugelassen mit Nummerschild, und zusätslich war ab 1968 (06Reihe)
      auch ein PVG (eine Art ABE) erförderlich.
      Mit freundlichen Grüßen,
      Karel Vermoesen
    • Hallo liebe Deutz-Freunde
      Leider gibt es immer noch nicht viel neues zu berichten.
      Mein Motoren Instandsetzer kommt mit der Kurbelwelle leider immer noch nicht zu Potte. Muss Ihm am Montag nochmal Druck machen, die Welle ist jetzt gute vier Monate bei Ihm.

      In der Zwischenzeit wurde nur Kleinkram erledigt.

      Das einzige größere Bauteile das überarbeitet worden ist ist die Getriebeeingangswelle. Dort wurden sämtliche Lager und Wellendichtringe ausgetauscht.
      Getriebeeingangswelle und Lagerdeckel sind schon wieder an ihren ursprünglichen Platz zurückgekehrt.
      Anbei noch ein paar Bilder.
      Viele Grüße Florian
      Images
      • Getriebeeingangswelle während Montage .jpg

        984.7 kB, 1,741×3,095, viewed 59 times
      • Getriebeeingangswelle mit Lagerdeckel .jpg

        956.53 kB, 1,741×3,095, viewed 63 times
      • Eingangswelle mit Lagerdeckel .jpg

        963.31 kB, 1,741×3,095, viewed 66 times
    • Moin Florian ,

      Florian Hommer wrote:

      Mein Motoren Instandsetzer kommt mit der Kurbelwelle leider immer noch nicht zu Potte. Muss Ihm am Montag nochmal Druck machen, die Welle ist jetzt gute vier Monate bei Ihm.
      Tja , es ärgert und alle paar Wochen rennt man da hin , sieht das sie immer noch irgendwo in der Ecke liegt und man fährt mir schlechter Laune wieder weg.
      Das kenne ich auch. Mein Lacker ist eine ähnliche Situation wo es gar nicht mehr um das Geld geht sondern um die Qualität . Ich weiß das es gut wird , daher wartet man , aber irgendwann ist auch genug mit warten.

      Gibt es bei euch keinen anderen der die gleiche Qualität liefert ?

      Gruß Rene
    • Hallo Rene
      Doch es gibt noch andere Motoreninstandsetzer hier im Umkreis. Habe allerdings bisher immer alles dort machen lassen und war jedes mal sehr zufrieden.
      Ich werde am Montag nochmal nachfragen. Wenn ich keine Zusage für die nächsten zwei Wochen bekomme dann geht die Welle zu einer anderen Firma.
      Es soll ja auch irgendwann mal weiter gehen.
      Zwar war und ist bedingt durch die Erntezeit und die anstehende Aussaat des Wintergetreides auch noch genug Freizeitbeschäftigung vorhanden, aber es gibt ja auch noch Tage an denen man keine Feldarbeit verrichten kann.

      Mal sehen was sich kommende Woche ergibt.

      Ich werde berichten.

      Viele Grüße Florian
    • Gute 4 Monate wartest du auf ne Kurbelwelle?.... Ich wäre schon lange gewechselt
      Wird doch schließlich auch bezahlt für die Arbeit..
      Gruß Kevin




      -Kolben und ein Ofenrohr und fertig ist der Deutzmotor
      -Gott bewahre uns vor Eis und Schnee und den Traktoren von IHC
    • Easytronic wrote:

      Gute 4 Monate wartest du auf ne Kurbelwelle?.... Ich wäre schon lange gewechselt
      Wird doch schließlich auch bezahlt für die Arbeit..
      Als es die Kurbelwelle abgegeben habe wurde mir schon gesagt das es etwas Zeit braucht. Aber jetzt ist genug vergangen.
      Es ist allerdings auch immer noch ein Hobby Projekt bei dem ich weder mich noch andere zu sehr unter Druck setzen werde.

      Gruß Florian
    • Endlich gibt es Neuigkeiten.
      Heute konnte ich meine Kurbelwelle abholen. Frisch geschliffen und poliert wartet sie zusammen mit neuen Hauptlager, neuen Pleuellagern und neuen Anlaufscheiben auf den Einbau.
      Images
      • 20191002_182005-1741x3095.jpg

        912.92 kB, 1,741×3,095, viewed 64 times
      • 20191002_181959-3096x1742.jpg

        991.11 kB, 3,096×1,742, viewed 70 times
    • Ja. Hab gestern mit dem Instandsetzer telefoniert. Alle Teile sind überarbeitet und einsatzbereit. Er hatte sie auch schon mal montiert, es müssen aber noch andere Beilagscheiben eingebaut werden. Der Spalt in der Kupplung war wohl zu eng.
      Ich weiß nicht ob ich es hier erzählt habe, aber der erste Instandsetzer konnte die Kupplung nicht reparieren.
      Vor ein paar Wochen habe ich sie zu einem anderen Instandsetzer gebracht.
      Er sagte direkt: Kein Problem, in ein paar Wochen hast du sie wieder.

      Momentan läuft es also ganz gut. Lediglich das beschädigte Schwungrad lässt sich nicht reparieren. Dafür suche ich noch nach Ersatz.
      In den nächsten Tagen gibts Bilder von der Montage.
      Gruß Florian
    • In den letzten Tagen wurde noch etwas weiter am Motor gearbeitet.
      Pleuel sind wieder montiert und auch der Räderkasten ist wieder an seinem Platz


      Auch die Turbokupplung ist mittlerweile repariert und ist wieder zurück.

      In der nächsten Zeit wird die Montage fortgesetzt und ich werde dann weiter berichten.
      Viele Grüße Florian
      Images
      • 20191016_172147.jpg

        2.02 MB, 2,322×4,128, viewed 80 times
      • 20191024_170836.jpg

        1.72 MB, 2,322×4,128, viewed 67 times
    • Ackerfahrer wrote:

      Hallo Florian

      Mir ist aufgefallen, wenn man die A7 an der Abfahrt Aalen Westhausen herunterfährt in Richtung Nördlingen, ist auf der linken Seite nach ca 200m ein Gehöft wo Jemand sehr viele DX u. a. auch die großen 6 Zylinder hat. Die stehen bis auf der Wiese. Bin nur mal bis zum Hof herangefahren. Wenn du kontaktfreudig bist lohnt es sich viellleicht mal anzuklingeln.
      Auf Google Maps kann man die DX sogar erkennen.

      Gereon
      Servus miteinander,

      das ist immer noch so. Bin heute dort vorbeigefahren und es waren mehrere DX zu sehen, u.a. ein DX 250 oder 8.30, konnte es nicht so genau erkennen.
      Sehr interessant jedenfalls.
      LG

      Emanuel



      D30S-NFG, BJ 62 und F2L612/6-N, BJ 57
    • Da war ich am Sonntag!
      stimmt der hat eine ganze Deutz Flotte von 6 Zylindern auch einen DX230 oder 8.30. So nahe war ich an dem speziell nicht dran da ich mehr interesse an was anderes hatte.
      Die Schlepper dienen ausschliesslich der Landwirtschaftlichen Nutzung (so sehen sie auch aus) und stehen auf dem Fald und in der Halle. Aber er konnte mir mit einer Adresse weiterhelfen (kennt sich mit der Materie Deutz schon sehr gut aus).
      Der Hof ist übrigens direkt neben der Austragungsfläche (ist wohl von dem Bauern) eines kleinen Traktorpullings (Bremswagaziaga in Westhausen)
      Gruß
      Tony
    • Hallo Andreas
      Beim Instandsetzer war die Kurbelwelle.
      Alle anderen Teile werden selbst instandgesetzt, gereinigt oder ausgetauscht.
      Ich habe zu meiner Lehrzeit und während meiner Gesellenzeit einige dieser Motor instandgesetzt. Erst unter Anleitung, später größtenteils allein.
      Diese Motoren waren in Baumaschinen eingebaut als BF6L513RC. ( mit Ladeluftkühler)
      Daher traue ich mir auch die Bewertung und Aufarbeitung der Teile zu.

      Die Zylinderlaufbüchsen zeigen wenig Verschleiß und können weiter verwendet werden. Kolben und Kolbenringe wurden gereinigt und ebenfalls für gut befunden. Das Stoßspiel der Kolbenringe wurde an mehreren Stellen in den Zylinderlaufbüchsen geprüft. Die Werte lagen alle im Toleranzbereich. Das Spiel der Kolbenringe in den Kolben war auch sehr gering und nicht zu beanstanden.
      Deshalb habe ich mich auch dazu entschieden diese Teile weiter zu verwenden.
      Die Zylinderlaufbüchsen wurden mit dem Hochdruckreiniger gewaschen und die Kühlrippen ausgebürstet. Dichtflächen mit Reinigungsvlies gereinigt. Die Zylinderlaufbahnen wurden nachgehohnt. Allerdings mit einem ganz einfachen Werkzeug. Es waren danach keine Übergänge oder sonstiges festzustellen. Vorab wurde noch die Feuerzone in der Zylinderlaufbüchse ausgeschmirgelt.
      Danach kam das oben genannte messen des Stoßspiels.

      Die Köpfe wurden ebenfalls gewaschen und werden in den nächsten Tagen zerlegt, innerlich gereinigt. Danach erfolgt die Vermessung und Überprüfung der Ventile.
      Je nach Verschleißzustand werden dann Teile ausgewechselt oder aufgearbeitet.
      Werkzeuge zum Ventilsitz fräsen und einschleifen ist vorhanden.

      Diese Arbeiten werden auch selbst gemacht um etwas Kosten zu sparen, und außerdem macht das ja auch Freude.

      Wäre es ein 912er oder 913er Motor wäre selbstverständlich alles neu gekommen. Aber bei diesem 513er Motor liegen die Kosten für die Verschleißteile auf einem völlig anderen Niveau.

      Ich werde bald von der Überholung der Zylinderköpfe und dem messen und einstellen des Spaltmaßes berichten.

      Viele Grüße Florian
    • Heute Nachmittag habe ich das Spaltmaß an den einzelnen Zylindern ermittelt.
      Dazu wird bei den luftgekühlten Deutz Motoren ein 2mm Bleidraht auf den Kolbenboden gelegt und der Motor dann einmal bzw mehrmals gleichmäßig durchgedreht.
      Bei meinem Motor gibt Deutz ein Spaltmaß von 1,15 bis 1,3mm vor.
      Der Bleidraht wird quer zur Kurbelwelle zwischen den beiden Ventilen auf den Kolbenboden geklebt. Als Kleber wird handelsübliches Mehrzweckfett eingesetzt.
      Danach werden die Zylinderköpfe aufgesetzt und festgezogen.
      Wichtig dabei ist das kein Kolben auf dem oberen Totpunkt steht.

      Nach dem festziehen der Köpfe und dem durchdrehen des Motors können die Köpfe wieder abgenommen werden.

      Die Stücke des Bleidrahtes wurden zwischen Kolben und Zylinderkopf platt gedrückt.

      Diese plattgedrückten Stellen werden jetzt mit dem Messschieber gemessen.

      Im optimalen Fall liegt der gemessene Wert im Bereich des von Deutz vorgegebenen Spaltmaßes.

      Ist dem nicht so dann müssen die zwischen Zylinderkopf und Zylinderlaufbüchse liegenden Ausgleichsscheiben ausgetauscht werden.
      Ist der Abstand zu klein muss eine dickere Scheibe eingebaut werden, ist er zu groß eine dünnere.
      Diese Messung muss für jeden Zylinder erfolgen.
      Bei zu großen Abweichungen muss die Messung wiederholt werden. Ich messe bei Abweichungen von mehr als 0,3mm nocheinmal.
      Ich hoffe das ich diese Messung einigermaßen verständlich erklären konnte.

      Auf den Bildern sieht man einige der Arbeitsschritte.

      An meinen Zylinderköpfen sind die Ventile und die Ventilführungen verschlissen.
      Deshalb sind keine Ventile eingebaut und es fehlt eine Ventilführung.

      Das ist aber bei der Messung nicht relevant.

      Viele Grüße Florian
      Images
      • 20191115_145546.jpg

        1.79 MB, 2,322×4,128, viewed 48 times
      • 20191115_144909.jpg

        4.1 MB, 4,128×2,322, viewed 50 times
      • 20191115_161510.jpg

        2.44 MB, 2,322×4,128, viewed 38 times
      • 20191115_161431.jpg

        1.78 MB, 2,322×4,128, viewed 40 times