Doppelwirkendes Steuergerät nachrüsten/Probleme

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Doppelwirkendes Steuergerät nachrüsten/Probleme

      Guten Abend,
      Ich habe einen Deutz D40.1s mit 812er Motor und dem Bosch Heckkraftheber.
      Ich habe an dem Traktor ein 1xDoppelwirkend 1xEinfachwirkendes Steuergerät nachgerüstet für Frontladerbetrieb.
      Bis auf den Heckkraftheber sind keine weiteren Steuergeräte verbaut.
      Die T Leitung geht in den Tank, die P Leitung hab ich an der Druckleitung von der Pumpe kommend abgezwackt.
      Nun folgendes Problem.
      Im Normalbetrieb kann ich keinen richtigen Druck aufbauen.
      Hebe ich allerdings mit der Ackerschiene was schweres an, geht der Frontlader hoch bis Anschlag und dann hebt sich die Ackerschiene weiter.
      Ich denke ich muss die P Leitung woanders abgreifen. Die Frage ist nur wo?
      Hat da vielleicht jemand eine Lösung?
      Lg Felix
    • Hallo Felix,
      Ich gehe mal davon aus das du nicht die flanschbaren Steuergeräte wie original sondern irgendwelche genommen hast?
      Dein Suchwort heißt Druckweiterleitung. Zu lesen hast du dann erstmal genug.

      Hast du vorher was zum Thema gelesen oder einfach mal losgeschraubt?
      Gruß, Harm

      John Deere 6110 MC, D4005, Allgaier R22
    • Hallo deutz45nullfuenf,
      Ich habe ein normales nicht Flanschbares Steuergerät mit T und P Anschluss.
      Ich habe mich vorher nicht grossartig schlau gemacht. Aus Fehlern lernt man :)
      Habe mich bisschen in das Thema Druckweiterleitung eingelesen und so wie ich es verstanden habe gibt es mehrere Lösungen.

      1. Ich setze einen Absperhahn in die P Leitung zwischen Abzweigung zu meinem Steuergerät und weiterleitung zum Hydr. Block.

      Nachteil: Ich kann entweder nur Frontlader nutzen oder die Heckhydraulik.

      2. Ich schalte das Steuergerät in Reihe.
      Schliesse also die Tankleitung an P des neuen Steuergerät und die T Leitung an P des Blocks.
      Frage: geht das?

      3 ich kauf mir was zum Anflanschen und bau es original an.
      Nachteil: Super teuer
    • Heute hab ich das Steuergerät in ^^Reihe^^ geschalten.
      Es baut sich nun auch Druck auf, der Frontlader hebt sich allerdings nur recht langsam. Aber das ist garnicht so das Problem.
      Das Problem liegt eher darin, dass er sich wieder absenkt, wenn ich den Hebel in mittelstellung schalte. Dort sollte doch eigentlich kein Rücklauf stattfinden?
      Hat einer eine Idee?
    • Hallo Felix,
      es ist schon recht schwierig so eine Frage zu beantworten, wenn wichtige Fakten anonym diskuitiert werden. Wie soll hier geantwortet werden,ohne dass Anschlsschemen, Ventiltypen bekannt sind?
      Ich muß allerdings schon los werden, dass ich deine Vorgehensweise für, vorsichtig ausgedrückt, sehr laienhaft halte. Du hast keine Ahnung was du machst, wenn es schief geht wendest du dich an das Forum. Das Thema wurde, gefühlt, schon 1000 mal diskutiert. Die Suchfunktion hast du demnach nicht genutzt.
      Wenn sich der Frontlader langsam hebt, ist das ein Indiz dafür, dass du falsch angeklemmt hast. Ansonsten ist es unlogisch, dass der komplette Ölstrom der Pumpe nicht in den Frontlader umgeleitet wird.

      Ich möchte dich nicht nur kritisieren, allerdings schreibe ich ein paar Stichworte.
      Zusatzventilblock mit P an Pumpe, T an Tank, Druckweiterleitung an den Heckkraftheber (wo vorher die Pumpenleitung direkt angeschlossen war).
      DBV am Zusatventilblock vorhanden und eingestellt? Wenn kein DBV vorhanden, wird die Pumpe zerstört. Wahrscheinlich hast du Dusel, dass die Pumpe nicht neu ist.
      Gruß
      Gerhard
    • Moin F3l912er,
      danke für deine Nachicht.
      Ich bin neu im Forum,und auch das Thema Hydraulik ist mir neu.
      Irgendwo muss man ja mal einen Anfang finden auch wenns schwer fällt.
      Das Steuergerät ist ein Bucher 200061121174 8t
      Ein Bild dazu werde ich mit einfügen.
      Ob mein Vorgehensweise unangemessen ist oder nicht,darüber lässt sich diskutieren. Wenn man keine Ahnung von der Materie hat,muss man eben anfangen welche zu sammeln und das geht am besten in der Praxis.
      Ich habe mir einige Beiträge hier im Forum durchgelesen und auch die Sufu genutzt.

      Ich habe jetzt P an Pumpe und T an den Eingang vom Heckkraftheber geschalten.

      Der Heckkraftheber funktioniert somit auch.
      Ich denke das N zusammen mit T eine Einheit bildet, da kein Seperater N Ausgang zu finden ist.
      Lg Felix.
      [list=1][*]
      [/list]
      Images
      • 0CBFC6DB-880B-4808-B06F-6FFD0826E974.jpeg

        1.73 MB, 3,088×2,320, viewed 8,364 times
      • AEDEFEF0-616B-4F13-A306-AAF7772A53E5.jpeg

        1.73 MB, 3,088×2,320, viewed 20,097 times
    • Moin,

      hat das Steuergerät eine Druckweiterführung? Ist das Steuergerät in Mittelstellung offen? Falls beide Fragen mit nein zu beantworten sind, dann ist dein Steuergerät so nicht richtig verbaut. Dann könnte man es höchstens nach einem originalen Sb7 EW Steuergerät am Block verwenden.

      Falls das Steuergerät eine offene Mittelstellung hat, aber keine Druckweiterführung, dann ist es nur über einen 3 Wegehahn in das System miteinbindbar. Eventuell sogar nur mit Drosselventil am T Anschluss.

      Falls beides mit ja beantwortet werden kann (was die ideale Lösung wäre), lässt sich das Steuergerät in den Kreislauf miteinbinden. P-Anschluss an die Leitung von der Pumpe, T-Anschluss an den Filter und die Druckweiterführung mit der gekappten Druckleitung zu den Steuergeräten verbinden.

      In jedem Fall wird das DBV mittels Manometer am A-Anschluss auf den Systemdruck (je nach Schlepper 150bar, 180bar, oder entsprechend) eingestellt. Die Druckweiterführungsbuchse muss ebenfalls eingestellt werden.

      MfG Kai
    • Hallo Felix

      Sieh Dir mal die angehängte PDF- Datei an es müsste sich um das von Dir verwendete Steuergerät handeln.
      Demnach besteht die Möglichkeit optional eine Druckweiterführung auch H.P.C.O genannt am Anschluß T1 zu installieren.
      Ob das dann ein Stopfen oder eine Buchse ist konnte ich leider nicht klären, Du müsstest da bei deinem Lieferanten mal anfragen.
      Nach meiner Meinung ist nur mithilfe der Druckweiterführung eine vernünftige Einbindung in das vorhandene Hydrauliksystem möglich.
      Wenn ich es auf Deinen Fotos richtig erkannt habe sind in den unbenutzten Anschlüssen noch die Staubverschlüsse aus Kunststoff, diese würde ich unbedingt gegen Hydraulikverschlusschrauben aus Metall tauschen.

      Viele Grüße
      Jürgen
      Files
      Wenn die Worschd so digg wies Brood is,
      is worschd wie digg is Brood is.

      Post was edited 1 time, last by Eddi70 ().

    • Eddi70 wrote:

      Wenn ich es auf Deinen Fotos richtig erkannt habe sind in den unbenutzten Anschlüssen noch die Staubverschlüsse aus Kunststoff, diese würde ich unbedingt gegen Hydraulikverschlusschrauben aus Metall tauschen.
      Wenn er das nicht weiss, hat er nix an einer Hydraulik verloren........

      Die MÜSSEN getauscht werden gegen Stahlblindstopfen ! Lebensgefahr :!:



      Gruss Andreas
      "Er hat geschweisst, man sieht es kaum, lasst uns schnell noch einen Niet reinhau`n!" ;(