Steuergeräte Rätsel Deutz AgroXtra

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Steuergeräte Rätsel Deutz AgroXtra

      Servus,

      hätte heute fast meine Seilwinde zerstört,mit meinem "neuen" AgroXtra 4.57. Die Winde ging von selbst auf Zug,ohne Betätigung,dank Steuergerät falsch angeschlossen.

      Da hat jemand mal richtig einen Knoten in die ganzen Anschlüsse gebracht.

      Wie findet man am besten heraus,welches Steuergerät mit welchen Anschlussbuchsen am Heck verbunden sind?
      Wahrscheinlich am besten irgend einen Einzelwirkenden Zylinder (Kipper) mal überall (bis auf die drucklosen Rückläufe) anschließen und ausprobieren welches Steuergerät bzw. welche Hebelstellung den Zylinder ausfährt.

      Der Vorlauf müsste normal beim DW-Anschluss,den Zylinder bei Hebel nach hinten ausfahren,und der Rücklauf müsste den Zylinder bei Hebelstellung nach vorne ausfahren,oder irre ich mich da?

      Zum eigentlichen Problem:

      Im Bedienungshandbuch steht: Steuergerät 1 (das ganz neben dem Sitz),dann Steuergerät 2 (Mitte) und Steuergerät 3 (der lange Hebel,der waagrecht ist).

      Und genauso sollten die DW-Paare (Anschlüsse) am Heck sein. Wäre alles logisch und einfach.

      Bei mir ist alles anders,und ich weiß bis jetzt noch nicht was wohin geht usw...

      Bei mir sind 2 Drucklose Rückläufe am Heck (auf dem Foto grün eingekreist-der mit der Kappe ist Standard,der andere (links oben) läuft mit dem "Kappeanschluss" zusammen.

      Ich habe also ganz links kein DW-Paar (sollte Steuergerät 1 sein),und daneben (Steuergerät 2) ist nur oben einer,und unten nichts.

      Die beiden Anschlüsse ganz rechts (rot eingekreist) "zucken" wenn man Steuergerät 2 betätigt. Ist aber oben nicht der Vorlauf und unten nicht der Rücklauf (sonst hätte die Seilwinde normal funktioniert).

      Des weiteren sind vorne am Schlepper ein DW-Paar. Das sollte zusammengehören,und reagiert mit Steuergerät 3 (der lange waagrechte Hebel).

      Und dann ist die Fronthydraulik auch noch mit Steuergerät 2 zu bedienen (mittlerer Hebel).

      Wie passt das alles zusammen?

      Muss die Fronthydraulik irgendwie abgesperrt werden,um Steuergerät 2 am Heck benutzen zu können,und ist das normal,daß auf einem Steuergerät,zwei verschiedene Funktionen drauf sind?


      Ich weiß,das kann man aus der Ferne nicht beurteilen,aber vielleicht hat jemand eine ähnliche Anordnung (mit Frontheber und Steuergerät etc....).


      Es wird wahrscheinlich nichts anderes übrig bleiben,als alles mit einem Kipper o.ä. zu testen.


      Danke
      Images
      • Anschlüsse.jpg

        1.17 MB, 2,560×1,920, viewed 86 times
      • CIMG7281.JPG

        1.97 MB, 2,560×1,920, viewed 65 times
    • Hallo Isarwinkler.

      Da scheint der Vorbesitzer einiges verändert zu haben.


      Isarwinkler wrote:

      Muss die Fronthydraulik irgendwie abgesperrt werden,um Steuergerät 2 am Heck benutzen zu können,und ist das normal,daß auf einem Steuergerät,zwei verschiedene Funktionen drauf sind?
      Ja, die FH sollte dann absperrbar sein wenn das normale Steuergerät 2 im Heck benötigt wird.


      Isarwinkler wrote:

      Es wird wahrscheinlich nichts anderes übrig bleiben,als alles mit einem Kipper o.ä. zu testen.
      Wird leider nichts anderes übrigbleiben, ggf. Schläuche verfolgen die zum Steuergeräteblock gehen.

      VG

    • Servus,


      so wie auf deinem Foto sollte es normal aussehen. Wäre aber scheinbar zu einfach.


      Ich schau mal nach,ob irgendwo ein Absperrhahn drin ist für die FH.

      Schläuche verfolgen wird schwierig,da alles unter der Kabine verschwindet.Vielleicht klappts mit einer Taschenlampe.

      Fakt ist,ich brauche 2 x DW am Heck,alles andere ist mir wurscht.


      Danke für die Fotos!
    • Das die Anschlüsse ganz rechts (rot eingekreist) also Steuergerät 2 sind und nur vertauscht sind, also Öl + und Öl - ? und natürlich sind sie wenns Original sein soll am falschen Platz.

      Steuergerät 3 ist dann nur vorne verfügbar und hinten sind gar keine Anschlüsse vorhanden, oder ?




      Ist das ein Steuergerät ? rot+ gelb-



      In Ruhe alles mal Testen !!

      Ich würde schon wieder alles Original anschließen um später nicht wieder Probleme zu haben.

      Post was edited 3 times, last by Deutzer200 ().

    • Kann schon sein,daß Steuergerät 2 vertauscht ist. Bei dem Durcheinander bin ich mir aber nicht sicher.

      Steuergerät 3 wird wahrscheinlich nur vorne sein.Ist für mich zur Zeit nicht von Bedeutung.

      Da hinten nur 4 potentielle Anschlüsse für DW vorhanden sind. Muß das wohl STG 1 und STG 2 sein. Nur was zusammengehört ist die Frage.

      Evtl. ist der Anschluß am Heck für STG 2 wegen FH gesperrt,und ich habe einen Anschluß vom STG 1 und einen gesperrten erwischt.

      Möglich wäre alles.

      Vielleicht kann ich die Schläuche verfolgen bis zum Steuergerät,aber dann weiß ich immer noch nicht was der Vorlauf und was der Rücklauf ist am jeweiligen Steuergerät. Welcher Schlauch wo herauskommt weiß ich nicht (wenn ich das überhaupt einsehen kann).


      Danke
    • Danke,aber das ist mir zu umständlich. Habe leider keinen Hubwagen o.ä. um das Rad abzunehmen.Und per Hand leider etwas zu schwer.

      Da bevorzuge ich eher die Variante mit alles durchprobieren. Ist der geringste Aufwand.

      Zudem weiß ich bei abgenommenen Rad immer noch nicht was Vorlauf und was Rücklauf ist am jeweiligen Steuergerät.


      Überflüssige Hydraulikschläuche gibt es nicht. Was dran ist bleibt dran,ob ich es brauche oder nicht.Ob er jetzt einen drucklosen Rücklauf-Anschluß mehr hat oder nicht,ist doch egal.Stört mich nicht.


      Nein,auf den Bildern sieht man leider nicht,wo die Leitungen hingehen.


      Ich werd jetzt erst einmal nach einem Absperrhahn suchen bzgl. FH,und dann mal sehen,welche Leitungen wohin führen.

      Vielleicht kann ich dann mehr sagen.

      Danke



      Gruß

      Post was edited 1 time, last by Isarwinkler ().

    • Hallo,

      Isarwinkler wrote:

      Danke,aber das ist mir zu umständlich. Habe leider keinen Hubwagen o.ä. um das Rad abzunehmen.Und per Hand leider etwas zu schwer.
      das Argument ist jetzt nicht dein Ernst, oder!?
      Naja mit nur vorm PC hinsetzen und tippen wird sich das Problem jedenfalls nicht erledigen.
      Rad abbauen ist innerhalb von 5 Minuten gemacht, für dieses Thema hast Du vermutlich hier schon weit über eine halbe Stunde investiert.
      So wie das jetzt ist kannst Du das wohl oder übel eh nicht lassen, es sein denn Du fühlst dich wohl mit dem ganzen durcheinander.
      Zudem schadet es nie in ein gewisses Werkstattequipment zu investieren. Rangierwagenheber, Schlagschrauber mit 27er!? langer Nuss und Unterstellbock gehört zur Grundausstattung.

      Gruß

      Ecoboost
    • Das Argument ist wohl mein Ernst!

      Ich verfüge über keine Werkstatt,und keinen Rangierwagenheber.Der Schlepper parkt in einer Scheune ohne festen Untergrund. In die Auto-Garage passt er nicht. Zudem brauche ich dann mind. einen zweiten Mann zum Abnehmen des Rades,der auch nicht auf Knopfdruck Zeit hat.
      Für mich dann wohl zu umständlich,da dies nicht einmal in einer halben Stunde erledigt ist,bis ich einen Wagenheber,schweren Unterstellbock usw.... aufgetrieben habe,dann Rad ab und anbauen usw....

      Man darf nicht immer vom eigenen Equipment ausgehen. Für dich kann es schon sein,daß es in 5 Minuten vorbei ist,für mich nicht.

      Rad abbauen kann ich immer noch,wenns nicht anders geht,aber vorher prüfe ich andere Alternativen.

      Ich finde das schon heraus,was wo hin und zusammengehört.Dann dauerts halt länger,egal.

      Vorbesitzer frage ich noch.
    • Hallo.

      Das sind doch rel kleine leichte Räder.
      Oder hast du da Wasser drin?

      Aber warum einfach, wenn es auch kompliziert geht.

      Nen Wagenheber und nen Radkreuz sollte man schon haben.
      Oder rufst du jedesmal den ADAC bei nem Reifenschaden?

      Gruß Friedhelm
    • Isarwinkler wrote:

      Die Winde ging von selbst auf Zug,ohne Betätigung,dank Steuergerät falsch angeschlossen.
      Und ich verstehe auch noch nicht wieso das passiert ist, denn die Steuergeräte können doch maximal auf Schwimmstellung gewesen sein und nicht auf "betätigt" arretiert oder?
      Die Seilwindenbetätigung erfolgt ja nicht durch einen einfachwirkenden Zylinder der dann einfach verfährt?!
      Gruß, Harm

      DX4.31 und D4005
    • Hallo,

      dann hat sich ja nun alles geklärt.
      Welche Seilwinde hast Du?
      Vermutlich eine mechanische auf Funk umgebaut!?
      Bei diesen Umbausätzen wie z.B. Brey ihn anbietet muss gewährleistet sein, dass der Rücklauf absolut drucklos ist so dass jederzeit je nach Windenbedienung dass Öl aus dem Zylinder der Winde entweichen kann. Ist dies nicht möglich da z.B. der Rücklauf über das Steuergerät erfolgt und dieses im Betrieb möglicherweise auf Sperrstellung geht zieht die Winde einfach weiter.
      Deshalb ist es hier zwingend erforderlich einen drucklosen Rücklauf zu haben.

      Gruß

      Ecoboost
    • Noch ein paar Fragen zu den Steuergeräten vom AgroXtra:


      Da ich beim "neuen" Schlepper die Hydraulikleistung/Hydraulikdrücke nicht kenne,ist die Frage,ob man bei der Seilwinde (einzelwirkend mit drucklosem Rücklauf),das Steuergerät voll öffnen darf,oder nur zum Teil. Könnte da zuviel Druck oder zuviel Durchfluss auf die Winde bzw. dessen Steuerung kommen,oder rauscht das problemlos durch. Bei meinem alten Deutz 6807,war das Steuergerät voll auf. Der hat aber weniger Hydraulikleistung.


      Und noch was: Kann ich auf 1 Steuergerät 2 verschiedene Verbraucher anschließen?

      z.B. Anschluß A (Hebel nach hinten) für Rückewagen-Kranbetrieb (Einzelwirkend bzw. Durchlauf mit zusätzlichem drucklosen Rücklauf),und auf das gleiche Steuergerät Anschluß B (Hebel nach vorne) die hydraulische Bremse vom Rückewagen. Der Rückewagen-Kran braucht nur Ein oder Aus(Neutral),die Bremse jedoch noch zum öffnen leicht in die gegengesetzte Richtung,oder gar Schwimmstellung?

      Man könnte auch den Kran auf B legen z.B. bei STG 2 (rastet unten ein),und Bremse auf A,dann könnte man auch bis zur Schwimmstellung gegensteuern.

      Der Kran wird sich ja nicht bewegen,ohne Betätigung.

      Oder ist davon abzuraten.

      Steuergerät 1 Anschluß A ist aktuell mit der Winde belegt. Heißt,beide Steuergeräte sind mit jeweils einem einzelwirkenden "Verbraucher" belegt. Die Bremse wäre halt noch schön,wenn man nicht immer umstecken müsste. Ölverbrauch Bremse ist sehr gering.Die Bremszylinder sind eher mickrig.


      Was noch möglich wäre:

      Winde und Rückekran auf 1 Steuergerät. Brauchen beide nur Ein oder Neutral (Aus). Dann wäre die Bremse extra auf einem Steuergerät.


      Oder gibt es andere Lösungsmöglichkeiten oder Vorschläge.


      Danke!