F2l 712 qualmt schwarz bei Lastwechsel/Gasgeben aus einem Zylinder

    • F2L 612/6

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • F2l 712 qualmt schwarz bei Lastwechsel/Gasgeben aus einem Zylinder

      Hallo,

      ich bin hier neu im Forum und habe Probleme mit meinem 18 er Deutz.

      Ein Zylinderkopf von meinem 18er war Ölverschmiert und nach der Demontage konnte man einen Riss zwischen den Ventilen gesehen. Also Schrott...

      Von meinem Bekannten einem alten Deutz Mechaniker einen gebrauchten bekommen und montiert. Danach hat er angefangen zu qualmen. Also neue Düsen abgedrückt und eingebaut. Auch nix gebracht. Also Auspuff runter und geschaut welcher Zylinder qualmt. Es war der mit dem gewechselten Kopf. Es kommen Flammen und schwarzer qualm beim Gasgeben aus dem Auspuff.

      Ist durch den Temperaturunterschied zwischen Einlass und Auslass evtl. der alte Kopf kaputt gegangen?

      Nach dem lesen hier im Forum habe ich die Nerven verloren und beide Köpfe bei der Firma DMT überholen lassen (wurden fast vergoldet).
      Motor mit neuen Kolben und Büchsen wieder Zusammengebaut und das gleiche Problem tritt immer noch auf.

      Die Einspritzpumpen habe ich auch schon gegeneinander getauscht. Nix gebracht. Die Einspritzdüsen gegeneinander getauscht auch nix gebracht.

      Hat noch jemand von euch eine Idee?

      Wenn die Steuerung verstellt wäre, würde er aus beiden Zylindern doch schwarz qualmen, oder?
      Durch was sollte diese sich verstellen?

      Meine Gedanken wären jetzt evtl. das die Rückleitung an den Düsenstöcken verstopft ist, aber wodurch?
      Der Nocken an der Nockenwelle zur Einspritzpumpe Zylinder 1 abgenutzt ist?
      Die Dieselzuleitung einen Haarriss hat wo evtl. Luft mit angesaugt wird?
      Der Kopf einen Riss hat den man auf Anhieb nicht erkennt?

      Es sind Köpfe mit der Nummer 33R und 34R drauf.

      Von der Montage weiß ich das alles okay ist, da mein Bekannter lange Jahre bei Deutz gearbeitet hat.

      Vielen Dank für eure Hilfe
      Gruß Steffen
      Images
      • Flamme.png

        68.64 kB, 234×276, viewed 55 times
    • Köpfe hätte ich auf jeden Fall mal durchgetauscht, dann is der Fehler schon mal eingegrenzter.
      Leckage in der Sprit Leitung macht keine derartigen Probleme, da stottert er nur.

      Flache oder runde Kolben? Bei den Flachen passts, Karel gibt für runde 1,3 +-0,1 an.

      Beste Grüße
      Stefan
    • @514er Händler,


      Hätte dann nicht der alte Kopf mit dem Riss qualmen müssen? Oder ist da das unverbrannte Diesel durch den Kopf nach oben hat sich wieder abgekühlt und deshalb war er verölt?

      Gruß Steffen
    • @Steffen: als du die Einspritzpumpen getauscht hast, hast du da auch die beigelegten Hufeisenbleche mitgetauscht? Ich vermute nicht.
      Wie es 514erHäns schon geschrieben hat. Ich würde als erstes die Pumpenplatte, also den richtigen Einspritzzeitpunkt und Menge überprüfen.
      LG

      Emanuel



      D30S-NFG, BJ 62 und F2L612/6-N, BJ 57
    • Hallo Steffen ,
      wenn ich das jetzt richtig verstehe , hast du keinen Widerstand beim Pumpen mit der Hand bei besagtem Zylinder . Hörst du auch kein Schnarren der Düse ? Wenn du Düsen und Pumpen getauscht hast , müsste das widerstandlose Pumpen entweder mit Düse oder Pumpe mitwandern . Das hier ist nicht schlüssig .

      MfG

      H.-A.
    • Dass beim Vorpumpen kein Wiederstand zu spüren war lag höchstwahrscheinlich daran, dass die entsprechende Pumpe gerade vom Nocken der Nockenwelle gedrückt war. Beim nächsten Mal den Motor einfach ein Stück weiterdrehen. Die Pumpenplatte würde ich von einem Fachmann einstellen lassen.
      LG

      Emanuel



      D30S-NFG, BJ 62 und F2L612/6-N, BJ 57