D40.1 -Nach Kaltstart -Motor läuft nur noch mit nachglühen nach ca 2-3 min rund ?

    • Schoberhans wrote:

      Hallo

      aus diesem Rohr




      Grüße Hans
      Hallo Hans,

      wenn du die Öffnung mit dem Daumen bei laufendem Motor zuhälst und spürst das Druck aufgebaut wird, kannst du sogar die Kosten für den Kompressionsdruckprüfer sparen.
      Gruß
      Kurt

      "Bei 99% aller Probleme ist die umfassende Beschreibung des Problems bereits mehr als die Hälfte der Lösung desselben."
    • Hallo

      michiwi wrote:

      Hallo, wenn man schon zerlegt dann immer alles. Rumbasteln ist Pfusch.

      da hast do wohl recht.wenns denn so ohne weiteres machbar wäre gern.

      Heute habe ich schonmal mal alle 3 Glühkerzen herausgedreht da ich in kürze das Messgerät erhalte.2 sahen normal aus wobei an einer der 2 etwas Motoröl hing oberhalb wo der Glühstift in den Schaft mündet seitlich da wo die Kenndaten eingestanzt sind.Die Glühstifte waren leicht mit weisslichen verbrennungsrückständen überzogen aus.Bei der dritten war der Glühstift im ganzen halb verrußt und da wo die Kenndaten bei beiden anderen gut blank lesbar waren hing eine gelbliche etwas durchsichtige Schicht drüber wie etwa verharzt.


      Grüße Hans

      Post was edited 2 times, last by Schoberhans ().

    • Hallo

      Kompressionsmesser ist da.

      habe mal das einzuschraubende für die Glühkerzen abfotografiert.

      dort wo der Druck hineingeht ist wie ein eingeschraubter Ventileinsatz mit Feder wie man ihn von normalen Autoventilen kennt.Beim Autoventil würde der Dorn wenn man den Luftschlauch also den Verschluss aufsetzt das Ventil öffnen im indeem der Dorn im Verschluss den Ventileinsatz nach unten drückt und somit öffnet damit die Luft nun durchwandern kann.Hier ist aber nirgens ein Dorn oder ähnliches verbaut.Sollte hier nur durch den Druck dieses Ventil öffnen?




      Grüße Hans
    • Ja Hans,
      dann ist ja alles prima.
      Ich würde dann Ventilspiel prüfen und einstellen 0,15 mm Einlass- und Auslassventil bei kaltem Motor.
      Wo jetzt noch die Glühkerzen bzw. Düsenstöcke ausgebaut sind, mal das Spaltmaß an allen Zylindern überprüfen.
      Die Vorglüheinrichtung justieren, so das alle Komponenten zusammen passen (Glühkerzen, Glühwiderstand usw.) und
      dann fahren bis er irgendwann auch mit Vorglühen nicht mehr anspringt.

      Meine Erfahrung ist, das ein gut eingestellter FL712 Motor auch beim Minus Temperaturen OHNE Vorglühen anspringt und läuft. Tut er das nicht, ist einiges verschlissen. Bei Reparaturen beißt sich gut mit billig. ;)
      Gruß
      Kurt

      "Bei 99% aller Probleme ist die umfassende Beschreibung des Problems bereits mehr als die Hälfte der Lösung desselben."
    • Hallo
      Ich persönlich finde die Werte nicht in Ordnung.
      Den wert von 20 bar ist zwar noch im Zulassungen Bereich aber halt ganz unten. Außerdem sollte die Differenz von den verschiedenen Zylindern nicht so hoch sein da finde ich die Differenz von 4 bar etwas zu hoch.
      Ich persönlich würde den Motor über holen und um auf Nummer sicher zu gehen sogar die Einspritzpumpe ausbauen und prüfen lassen
      Gruß Benedict
    • Bei 4 bar Unterschied läuft er hält unrund und Qualmt,
      erst läuft der Zylinder mit 24 bar und dann nach und nach laufen die anderen mit.
      Krümmer ab und wenn kalt laufen lassen und schauen welcher Qualmt,
      tippe auf den mit 20 bar,
      wenn es an der Kompression liegt.
      Bei diesen Temperaturen darf auch kalt keiner qualmen!
    • Hallo ,

      was auffällt sind die Unterschiede .
      Das führt zu unrunden Motorlauf .

      20 Bar ? , Entschuldigung , aber das heißt das da was Schrott ist .
      Riss im Zylinderkopf , gebrochene Kolbenringe , Riffen im Zylinder u.s.w.

      Ich hatte geschrieben das es sinnvoll wäre den Abgaskrümmer ab zu bauen .
      Gemacht ?

      Kommt der weiße Rauch aus einem Zylinder ?
      oder aus allen ?

      Bitte jetzt das Prüfen !

      Was würde Ich mit dem Ergebnis machen ?
      1. Abgaskrümmer ab
      Wo kommt der Weiße Rauch her ?

      Wenn aus dem schwachen Zylinder kommt ,
      den Zylinderkopf abnehmen .
      Wer die WHBer zum 612/712 und 812/812S hat ,
      für dem ist das einfach .

      Zylinder und Zylinderkopf prüfen !

      Im Zylinderkopf dürfen keine Risse zwischen den Ventilen sein ,
      Kleine Risse Richtung Aussen sind keinProblem .
      Wenn Risse aber die Aussen kannte erreicht haben ,
      ist der Zylinderkopf Kernschrott .

      Im Zylinder sollte oben nur eine kaum füllbare Kannte sein ,
      Keine Riffen .
      Wenn Riffen im Zylinder sind , kann es bedeuten das
      ein Kolbenring gebrochen ist oder im Kolben fest sitzt .
      Reparieren oder man hat bald ein Totalschaden .

      Gruß Eckard
      Meine Schlepper :
      Deutz D15 ( 712 ) , Deutz D40L / 40.2 ( 812 ) , Deutz 4005
      und zwei Standmotoren Type F1l712 .
    • pd108 wrote:

      Es ist schon komisch das das aus meiner Sicht einfachste, schnellste und kostengünstigste was ich deshalb vor allem anderen prüfen würde - das Ventileinstellen - nach 6 Monaten und fast 200 Beiträgen noch nicht gemacht wurde. ?(

      mfg Andreas
      Das macht man normalerweise bevor man die Kompression misst. Aber der Hans traut keinem und macht deshalb die seltsamsten Sachen und will nicht wahrhaben, das sein Motor neue Kolben, Zylinder und evtl. Köpfe, zumindest aber eine Überholung der Köpfe braucht. Über den Öldruck würde es dann noch Aufschluß über den Zustand der Kurbelwellen- und Pleuellagerschalen geben. Ich habe diese Beitragsreihe mittlerweile abonniert und amüsiere mich köstlich über die Beiträge.
      Gruß
      Kurt

      "Bei 99% aller Probleme ist die umfassende Beschreibung des Problems bereits mehr als die Hälfte der Lösung desselben."
    • Hallo

      demnächst werden die Ventile an den Kipphebeln einstellt die augenscheinlich zuviel Spiel haben.Auch hängt enorm viel Dreck im Raum um die Kipphebel herum.Überall verölte zentimeterdicke Ölkrusten.Der Baumaschinenschlosser meinte wenn sich das was löst und sich den Weg zu den Ein/Auslassventilen bahnt , sich da einbrennt , festhämmert etc.kann es zu Problemen kommen falls nicht da schon die Ursache zu vermuten wäre.Mit 20 Bar so meint er kann ich bei dem Baujahr noch zufrieden sein.Er hätte schon schlechtere Kompressionswerte erlebt.Er ist auch der Meinung ich fahre zuwenig.Wenn ich die Maschine 8 h täglich nutzen würde , würde sich warscheinlich alles freiblasen.

      pd108 wrote:

      Es ist schon komisch das das aus meiner Sicht einfachste, schnellste und kostengünstigste was ich deshalb vor allem anderen prüfen würde - das Ventileinstellen - nach 6 Monaten und fast 200 Beiträgen noch nicht gemacht wurde.
      Hatte nicht auf die Venitle getippt weil das Problem so schnell auftrat und ich nicht davon ausging das sich die Ventile mal eben so schnell verstellen können.


      KurtD30S wrote:

      Wo jetzt noch die Glühkerzen bzw. Düsenstöcke ausgebaut sind, mal das Spaltmaß an allen Zylindern überprüfen.
      ich als Laie wüsste jetzt nicht wie ich das mache.

      KurtD30S wrote:



      dann fahren bis er irgendwann auch mit Vorglühen nicht mehr anspringt.
      kaputtfahren ist für mich natürlich keine gute Option.


      EckardderWaldbauer wrote:

      ich hatte geschrieben das es sinnvoll wäre den Abgaskrümmer ab zu bauen .
      Gemacht ?

      Kommt der weiße Rauch aus einem Zylinder ?
      oder aus allen ?
      Wird noch gemacht.Ich hatte seinerzeit auf die Düsen getippt.Lag leider falsch.


      Grüße Hans
    • Schoberhans wrote:

      Auch hängt enorm viel Dreck im Raum um die Kipphebel herum.Überall verölte zentimeterdicke Ölkrusten.
      Ne kleine Maschinensau halt....... 8o

      Dreck hat nix verloren an einem Motor. Hat dir das dein ominöser Baumaschinenschlosser schonmal erklärt? :P
      Dreck produziert immer Fehler......egal welcher Art....früher oder später.

      Gruss Andreas
      "Er hat geschweisst, man sieht es kaum, lasst uns schnell noch einen Niet reinhau`n!" ;(