D40.1 -Nach Kaltstart -Motor läuft nur noch mit nachglühen nach ca 2-3 min rund ?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Hallo ,

      den D40L ( Verkaufsbezeichnung
      D40.2 ) , gab es als 712 , dann 812 und zum Schluss noch als 812S .

      Mit dem D40.1 ist nur der Motor gleich .

      Für den Motor gibt es einzel Bücher und für den D40L gibt es ein WHB .
      Sowie diverse ETLs .

      Gruß Eckard
      Meine Schlepper :
      Deutz D15 ( 712 ) , Deutz D40L / 40.2 ( 812 ) , Deutz 4005
      und zwei Standmotoren Type F1l712 .
    • Replay wrote:

      Wenn du nicht soviel Ahnung hast, mach erstmal nur die Stößelrohr Dichtungen, aber Ventile einstellen danach nicht vergessen
      Hallo

      wir wollen nächste Woche die Stößelrohr Dichtungen in angriff nehmen.Wo genau an welcher Stelle sitzen die ? Ich habe das noch nie gemacht.Muss man dabei etwas beachten wo fange ich an zu schrauben , wie stellt man die Ventile danach ein?Ein Bekannter meinte wenn es wie beim 913 ist kommt man relativ einfach dran.

      Grüße Hans
    • Hallo zusammen , hallo Hans ,

      einen Rat vom mir :
      Lege dir die wichtigsten Unterlagen zu .
      Für arbeiten am Motor wäre das WHB vom F/L 812 F/L 812 "neu"
      die beste Wahl ( H0199-15 ).
      Warum ? Es ist alles sehr gut mit Bildern und den benötigten Werkzeugen
      beschrieben . Besser als im WHB für den F1-F6L 612/712 ( H0199-5 ).

      Ich habe beide und habe es nie bereut sie zu kaufen .

      Gruß Eckard
      Meine Schlepper :
      Deutz D15 ( 712 ) , Deutz D40L / 40.2 ( 812 ) , Deutz 4005
      und zwei Standmotoren Type F1l712 .
    • Da kann ich dir nur den gleichen Rat geben wie Eckhard,
      hole dir das WHB, da steht alles genau beschrieben drin.
      Wenn du aber wie du schreibst nicht weist wo die Dichtungen die du tauschen möchtest sind, wird es echt schon kritisch,
      ich hoffe dein Kumpel hat da mehr Ahnung, sonst lass es lieber machen.

      Gruß Markus
    • Hallo,

      ich bin verwirrt ...
      Wenn du gar nicht weißt wo die Stößelrohrdichtungen sitzen, kannst du doch nicht überprüft haben, ob sie defekt sind.
      Weiter oben kam ja schon der Hinweis, das auch die Fussdichtung defekt sein könnte.

      Ich sehe dieses Thema inzwischen wie 514er Häns

      mir drängt sich langsam der Eindruck auf , es geht hier garnicht mehr um die Lösung des Problems , weil die einzelnen Prüfschritte nicht durchgeführt werden um eine genaue Diagnose zu stellen . Entschuldigung , es artet aus ins Lawern ! (Zitat Ende)



      Norbert


      .
    • Hallo

      wir hatten damals den Aufpuff abgebaut und stattdessen nur noch ein offenes 50 cm langes Rohr an den Krümmer gesetzt.Nun sagte mir heute jemand das manche Motore einen richtigen Auspuff brauchen da diese auf dessen Rückstaudruck angepasst sind.Ist dies beim Deutz erforderlich?

      Grüße Hans
    • Hallo

      heute haben wir an der Dieselpumpe etwas Öl zur Schmierung der Pumpe nachgefüllt.Unten an der Einspritzpumpe ist ein langes Metall/
      Überlaufröhrchen an dem das Öl irgendwann herauslief nachdem wir ca 100-200 ml nachfüllten.Mein Kollege meinte so ein Röhrchen hat er an einer Einspritzpumpe noch nie gesehn aus dem dann das Öl über/herausläuft.






      Grüße Hans
    • Hallo ,

      ich glaube da machst du was falsch .

      Die ESP wird gespült !

      1. Oben die große Verschlussschraube
      rausdrehen
      2. Richtig Fahrer ist unten ein Viereckiger Flansch mit Schraube.
      3. Schraube raus
      4. Oben Öl rein
      5. Solange Spülen bis sauberes
      Öl unten raus kommt.
      6. Alles verschließen .
      Fertig .

      Zu viel Öl schädigt die ESP .

      Wenn aus dem Rohr was kommt
      ist die ESP intern undicht.

      Bitte siehe BA .

      Lese bitte im Forum dazu
      die Informationen durch .

      Du brauchst eine BA , ETL ,
      WHB Traktor und Motor .

      Gruß Eckard
      Meine Schlepper :
      Deutz D15 ( 712 ) , Deutz D40L / 40.2 ( 812 ) , Deutz 4005
      und zwei Standmotoren Type F1l712 .
    • Servus Hans,

      die Pumpe im Link ist eine Kolbenpumpe.
      Die Membran gabs mal als Rep. Satz mit der Teilenummer 126 00 50.
      Einfach mal beim freundlichen fragen.

      Ich versteh eh nicht warum heutzutage alles gleich getauscht werden muss. Früher wurde das eben repariert. Lehrlingsarbeit im dritten Lehrjahr.
      Und in der Oldtimerei sollte der Zeitfaktor m.M. nach niedriger bewertet werden als das Erlebnis, sein Schätzchen selbst repariert zu haben.

      Gruaß vom
      Reini
      Bevor i mi d'rüber aufreg', is's ma liaba Wurscht.
    • Servus miteinander,

      das mit der Brille kenn ich nur zu gut. Bin momentan in einem Stadium wo ich in der Arbeit laufend zwischen Gleitsicht- und Arbeitsplatzbrille wechsen muss.
      Ihr glaubt gar nicht wie lästig das ist. Hab auch jetzt gerade die falsche auf ?( .

      @ahomt: laut Karels Buch gab es durchaus Zweizylinder in der 612/712 er Zeit, die zur Leistungssteigerung ab Werk mit Förderpumpen ausgerüstet waren.
      Weiß aber aus den Stegreif nicht mehr welche Modelle das waren.

      Grüße vom
      Reini
      Bevor i mi d'rüber aufreg', is's ma liaba Wurscht.