Gefederte Vorderachse AT 135 MK2

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Gefederte Vorderachse AT 135 MK2

      Hallo zusammen. Ich habe nochmal eine Frage. Kam mit dem Suchfunktion nicht zum gewünschten Ergebnis. Die Hubzylinder meiner gef. Vorderachse fahren wenn ich sie einschalte nur etwa 2cm aus und bleiben auf dem Niveau stehen. Die Federung ist somit nur minimal. Schalte ich die Federung aus, fährt sie zwar nach unten aber der Druck schaltet nicht ab. Habe mal den Lagesensor im eingeschalteten Zustand leicht bewegt aber es ist da keine Bewegung der Zylinder zu bemerken. Wie kann ich herausfinden warum die Achse nicht weiter hochfährt? ?( VG Ulf
    • Hey !

      Auch wenn ich nicht solchen trecker mein eigen nenne, bin ich doch an einer Antwort interessiert ... lässt sich vielleicht auf Andere Schlepper noch anwenden.

      Wie hast du es gelöst ?

      Grüße
      DX6.30 und DX90.... mit 4 Zylindern bring ich höchstens Tee zum Land.....
    • nicht mal wenn man es übertragen muss auf andere Schlepper, aber später in der Suche findet man was.

      Mich würde es ebenso interessieren, genauso das Kupplungsthema. Kupplungsanlagedruck würde ich ebenso ermitteln.
    • Hallo. Hier die Lösung des Problems.
      Ich habe als erstes überprüft ob die Gelenkpunkte der VA kein nennenswertes Spiel haben. Das würde die Messewerte des Lagesensors verfälschen. Habe dann den Lagesensor demontiert, auf Funktion und Leichtgängigkeit geprüft. Der Werkstattmeister einer benachbarten DeutzWerkstatt war so nett mir die Voltzahlen für die Grundeinstellung zu geben.
      Also Federung ausgeschaltet, Zündung an und Multimeter abgeklemmt. Masse ans Minuskabel des Sensors und Plus an die mittlere weiße Signalleitung. Der Wert sollte bei herunter Gefahrenerklärung Federung 2 Volt betragen. Sensor auf diesen Wert einstellen, festziehen und Testen. Jetzt fuhr die Achse wieder etwa in Mittelstellung. Bei eingeschalteter Federung (hochgefahrene Achse) sollte der Messwert ca. 3,8 - 4 Volt betragen...
      Leider war kaum Federung zu spüren. Somit habe ich den kompletten Ventilblock incl. der Druckblasen ausgebaut und in der Werkstatt wieder auf den richtigen Druck befüllen lassen. (Achtung beim Ausbau, die Anlage steht unter Druck!)
      Jetzt federt die Achse wieder wie Neu.

      VG Ulf