Lenkung D40L > Ölwechsel, quadratische Schraube am Lenkgetriebe

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Lenkung D40L > Ölwechsel, quadratische Schraube am Lenkgetriebe

      Hallo Zusammen,

      habe mal ein paar Fragen zu meiner Lenkung, da diese manchmal etwas schwergängig ist.

      Hier im Forum habe ich schon einiges dazu gefunden ( Kugellager unterm Lenkrad, Ausgleichsdichtungen wegen Lenkspiel, Nachstellschraube mit Kontermutter
      usw, wie immer tolles Forum ), allerdings wüßte ich gerne, ob die 4eckige Schraube jene ist, um darüber Öl nachzufüllen, bzw. einen Ölwechsel durchzuführen ?

      Warum ist sie quadratisch, wie bekomme ich sie am besten auf, ohne zu vermurksen ( habe nur normales Werkzeug ) ?

      Hier ein Bild dazu:
      Vielen Dank schon mal.
      Gruß Herby
      Früher konnten die Töchter kochen wie ihre Mütter
      heute können sie saufen wie ihre Väter
    • Hallo Herby ,

      einen Ölwechsel machen wobei alles raus kommt
      geht nicht .

      Was du machen kannst ist entweder über den Vierkannt
      nur Öl nach füllen .
      Aber so kommt der Metallabrieb nicht raus .

      Oder den Vierkannt entfernen und über den Lenkrad mit Öl
      spülen bis nur noch sauberes Öl kommt .
      So wie bei der Einspritzpumpe .
      Auch so kommt der Metallabrieb nicht zu 100% raus .

      Beste Variante das Lenkgetriebe einmal komplett zerlegen , reinigen und zusammen bauen .
      Dann mit Öl über dem Lenkrad füllen ( 0,5 Liter ) .
      Anschließend alle 2 Jahre spülen und gleichzeitig das Lager
      unter dem Lenkrad abschmieren .
      So hatte ich das gemacht .
      Das spülen mache ich immer vor den TÜV .

      Gruß Eckard
      Meine Schlepper :
      Deutz D15 ( 712 ) , Deutz D40L / 40.2 ( 812 ) , Deutz 4005
      und zwei Standmotoren Type F1l712 .
    • Hallo Eckard,

      danke schon mal für die schnelle Antwort und die guten Tipps.

      Nachfragen:
      - den Vierkant mit der Rohrzange öffnen ?

      - fürs Zerlegen, Reinigen usw. muss man es wohl ausbauen, d.h. Lenkrad ab, Cockpit ab ?

      Danke schon mal.

      Gruß Herby
      Früher konnten die Töchter kochen wie ihre Mütter
      heute können sie saufen wie ihre Väter
    • Hallo ,

      zum Zerlegen muss vorher das Lenkrad sowie Cockpit und die Tankverkleidung
      ab .

      Im Werkstatthandbuch ist das alles beschrieben .
      Ebenfalls das Überholen des Lenkgetriebe .
      Als Ölfüllung SAE 80/90 GL4 .
      Am Konus vom Lenkgetriebe gehört
      Kupferpaste . So kann man in der Zukunft das Lenkrad besser lösen .
      Bei Fragen dazu hier melden .

      Den Vierkant mit einem Verstellbaren
      ( Engländer ) lösen .

      Gruß Eckard
      Meine Schlepper :
      Deutz D15 ( 712 ) , Deutz D40L / 40.2 ( 812 ) , Deutz 4005
      und zwei Standmotoren Type F1l712 .
    • Hallo Herby,

      eine schwergängige Gemmerlenkung (Rollenlenkung) wie diese deutet auf schlechten inneren Zustand hin! Zerlege das Ding wie Eckard das vorgeschlagen hat. In der Regel sind die Ölstopfen an den Lenkungen mit 4-kant ausgeführt. Nimm einen Gabelschlüssel zum Öffnen - oder wie gesagt einen Englänger (wird teils auch als Franzose bezeichnet). Hast Du die ETL?
      Zur Not auch instandsetzen lassen bei Rubenbauer oder Lieber.

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii

      Post was edited 1 time, last by Obrschwob ().

    • Obrschwob wrote:

      Hallo Herby,

      eine schwergängige Gemmerlenkung (Rollenlenkung) wie diese deutet auf schlechten inneren Zustand hin! Zerlege das Ding wie Eckard das vorgeschlagen hat. In der Regel sind die Ölstopfen an den Lenkungen mit 4-kant ausgeführt. Nimm einen Gabelschlüssel zum Öffnen - oder wie gesagt einen Englänger (wird teils auch als Franzose bezeichnet). Hast Du die ETL?
      Zur Not auch instandsetzen lassen bei Rubenbauer oder Lieber.

      Griaßle
      Martin
      Hallo Jungs(Männer),

      Danke für die Tipps.
      ETL habe ich.
      Komme jetzt zurecht.
      Werde erst mal das Spülen testen.

      Gruss Herby
      Früher konnten die Töchter kochen wie ihre Mütter
      heute können sie saufen wie ihre Väter
    • Hallo Herby ,

      wenn das Lenkgetriebe zu schwer
      gängig läuft ist es vielleicht ohne
      ausreichende Schmierung .

      Oder es ist zu straff eingestellt .
      Wenn man die Einstellschraube gering
      zurück stellt wird es vielleicht besser .
      Wenn man dann aber Spiel hat
      muss eine Beilage entfernt werden .

      Wenn aber das Lenkgetriebe nur
      in bestimmte Position / en schwer
      läuft , ist eine Überholung notwendig .

      Laut WHB darf nur eine Beilage
      entfernt werden .
      Danach gilt das Lenkgetriebe als
      verschlissen .
      Die Beilagen haben verschiedene
      Stärken .

      Das Lenkgetriebe zu überprüfen
      ist keine große Sache .
      Nur eben aufwendig .

      Gruß Eckard
      Meine Schlepper :
      Deutz D15 ( 712 ) , Deutz D40L / 40.2 ( 812 ) , Deutz 4005
      und zwei Standmotoren Type F1l712 .
    • Hallo Eckard,
      Super, vielen Dank für die weiteren Infos und Tipps.
      Werde mich wahrscheinlich am WE mal
      ran wagen.
      Gruss Herby
      Früher konnten die Töchter kochen wie ihre Mütter
      heute können sie saufen wie ihre Väter
    • Hallo Thomas,

      meinst Du Dichtungen? Dann schau bei Rubenbauer:
      oldtimertechnik-rubenbauer.de/lenkungen_und_teile_inhalt.htm

      Auch Jens Lieber könnte Dichtsätze haben.
      jens-lieber.de//?p=119

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Hallo zusammen ,

      diese sind bei SDF noch zu bekommen

      Achtung , beim neu zusammen bauen
      kein Dichtmittel verwenden .
      Und die Einstellschraube ganz
      zurück drehen .
      Nach dem Zusammenbau das
      Spiel einstellen .
      Wenn die Einstellschraube ganz
      rein gedreht ist , muss ein Beilage
      entfernt werden .
      Wenn ich mich richtig erinnere haben
      diese verschiedenen Stärken .

      Habe das im Schraubstock gemacht
      ( siehe WHB ) .
      Wenn eine Beilage entfernt wird
      unbedingt die Einstellschraube zurück
      drehen .

      Das ist alles einfach zu machen .
      Halt nur Zeit aufwendig .
      Aber es lohnt sich .
      Mein D40L kann ich mit dem
      kleinen Finger lenken.

      Auf der Welle zum Lenkstock-
      Hebel schauen ob da Riefen sind .
      Man kann da mit verschiedenen
      stärken des Simmmerrings arbeiten .
      Ich habe gleich mit zusätzlichem
      Staubschutz einen Verbaut .
      Unterschied ca. 2 € .

      Nach dem Auffüllen mit Öl
      das Lager mit CU-PASTE schmieren .
      Hier kommt kein Öl hin .
      Das gleiche gilt für den Konus /
      Schraube unter dem Lenkrad .

      Bei Eicher sind ebenfalls Teile
      für der Lenkung zu bekommen .

      Verwenden das gleiche Öl
      wie im Getriebe .

      Bei richtiger Wartung , alle 2
      Jahre Ölwechsel und Abschmieren
      sowie das Spiel immer schön einstellen
      hält so ein Lenkgetriebe fast ewige .

      Die Schrauben habe ich erneut
      und mit CU-PASTE verbaut .
      Vor dem Einbau des Getriebe
      habe ich dieS Schrauben noch mit Farbe und Grundierung geschützt .
      So ist es Problemlos möglich
      in 20 Jahren oder Später alles
      zu lösen .

      Gruß Eckard
      Meine Schlepper :
      Deutz D15 ( 712 ) , Deutz D40L / 40.2 ( 812 ) , Deutz 4005
      und zwei Standmotoren Type F1l712 .

      Post was edited 2 times, last by EckardderWaldbauer ().