Neu und Fragen zu Deutz F1L612 - Kein Diesel, erster Start und Bauteile erklären

    • F1L 612/53
    • Neu und Fragen zu Deutz F1L612 - Kein Diesel, erster Start und Bauteile erklären

      Hallo allerseits, meine Name ist Rüdiger und bin seit dem Wochenend Besitzer eines Deutz F1L612.
      Hab natürlich auch schon viel in euren Forum gelesen sowie auch im Handbuch.Habe aber trotz dem noch Fragen.
      Der Deutz F1L612 von mir wurde 1977 abgemeldet, ob er noch weiter gefahren oder noch benutzt wurde konnte mir keiner sagen.

      Fakt ist dass kein Diesel beim pumpen kommt. Tank war leer, frischer Diesel ist drauf.

      Nun meine Fragen zu dem Bild:




      1. ist das die Handpumpe zum vorpumpen ? Wenn ja ist es normal das das Ding nur ca.1- 2 Zentimeter rein und raus geht?

      Das Teil lässt sich auch noch drehen und habe das Gefühle es arretiert in verschiedenen Stellungen.
      2. ist das der Abstellhebel ? Wenn ja in welcher Stelleung muss er zum pumpen und starten stehen?

      3. gehe davon aus dasdasd Teil die Dieselpumpe ist, wenn nicht bitte berichtigen

      4. wofür ist die Schraube da vorne ? Kann man rausdrehen


      Dann würde ich gerne vor dem ersten Start oder orgeln etwas Öl in den Zylinder geben.

      WIE schraube ich die Gühkerze raus? Erst die kleine schreube und dann die Glühkerze mit einem Maulschlüssel ?


      Fragen über Fragen, möchte aber auch nichts falsch machen deshalb bitte ich euch mir diese zu beantworten.


      Gruß Rüdiger
    • Hallo Rüdiger,

      KEINEN Start unternehmen, wenn nicht bekannt ist, ob die Einspritzpumpe (Nr. 3) festsitzt! Du riskierst einen Exitus des Motors, weil er dann überdreht - der Regler kann nicht arbeiten. Lese BITTE erst meine Anleitungen dazu! Beschäftige Dich intensiv mit der Pumpenplatte! SUCHE verwenden (Obrschwob Pumpenplatte) - da gibt's einiges zu finden.

      Die Beschreibungen im Bild:
      • Nr. 1 Dekompression - da kann man keinen Diesel pumpen, aber den Anlaßvorgang erleichtern
      • Nr. 2 Abstellhebel - springt normalerweise in die Anlaßstellung
      • Nr. 3 Einspritzpumpe
      • Nr. 4 Druckschraube - FINGER weg davon! Dahinter sitzt das Druckventil und der Einspritzpumpenplunger in seiner Büchse.
      Vorgepumpt (ca. 1,5cm Zugweg) wird mit der kleinen Gabel unterhalb der Einspritzpumpe. Wenn man die Gabel mit 2 Fingern ziehen kann, dann steht der Motor grade in Einspritzstellung - dann Motor geringfügig weiterdrehen und nochmals versuchen. Wenn da gar nichts geht, sitzt der Plunger fest!

      Schau auch mal erst nach dem Tankinnenfilter. Wenn da keiner ist, dann ist das Tankbodenventil zu und es kann auch kein Sprit kommen.

      Glühkerze von Elektrik trennen und mit einem Ringschlüssel oder passendem Zündkerzenschlüssel - möglichst 6-kant - herausschrauben - Rechtsgewinde. Das kann recht schwer gehen.

      Griaßle
      Martin
      Files
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Jep, habe die Pumpe gefunden. Tut sich aber nichts beim Pumpen. Wollte nun die Einspritzpumpe abbauen, nichts zu machen.
      Ich kann das Ding ca. 2mm rausziehen mehr nicht. Hab gelesen das man das Teil nicht drehen darf und nur Schläge mit dem Gummihammer, aber das Teil kommt nicht raus.
      Hat noch jemand eine Tip für mich, oder muss ich die ganze Platte abbauen?

      @ztued :Mein Wohnort ist Dissen bei Osnabrück
    • Der Plunger muß sich in seiner Büchse leicht bewegen lassen - rein-raus und links-rechts. Wenn das gegeben ist, sollte ein Start möglich sein - sofern der Regler innerhalb der Pumpenplatte i.O. ist. Siehe Anleitung zur Zerlegung. Wenn er mal rausgezogen ist, kann man den schön reinigen in Bremsenreiniger und dann wieder in die ebenfalls gereinigte Büchse schieben. Danach ist drehen erlaubt. Ich habe mir mal einen zerlegt dabei - Schrott - eben, weil er festsaß! Meist ist verharzter Diesel der Grund für das Festsitzen. Das ist eine Spielpassung, bei der es um wenige µm geht. Ich denke, daß kaum Rost zu finden ist. Falls doch, kann man sehr vorsichtig mit "Unipol" (Messingpolitur) sehr fein polieren, ohne groß Material abzunehmen.
      Wichtig: die Passung muß im Betrieb gut gegen 140bar Druck abdichten (125bar Nenndruck laut Einstellung).

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Wenn er mal raus ist und damit die gesäuberte Passung wieder beweglich ist, darf man, ja es muß sogar der Plunger bewegt werden, damit er die Einspritzmenge vorgeben kann. Ich habe meinen ersten behandelten rausgedreht und dabei zerlegt - aus die Maus (der Haken war ab...). Die Reglerstange muß den Plunger ja ca 90° drehen können, damit die Schrägkante die Einspritzmenge einstellt. Also muß er sich in der intakten Passung spielfrei bewegen lassen, wenn alles in Ordnung ist. Diesel oder WD40 hilft beim Reinigen.

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Also, ich habe WD40 in alle Öffnungen gespritzt, 1 Std gewartet, 3 sanfte Schläge mit dem Gummihammer auf den Plunger und es machte kick alles lose und beweglich, juhuu.
      Wieder eingebaut, Vorpumpen konnte man nicht wie vorher mit dem Finger rein und raus sondern musste mit einem Gabelschlüssel dahinter hebeln. Dennoch kommt wenn ich pumpe nur Tröpfchenweise Diesel aus der Öffnung wo dere Schlauch angeschraubt wird der oben am Tank noch mal angeschraubt ist und dann zur Einspritzdüse geht.
      Aus dem anderen vorderen Loch wo so eine art Bremsleitung angeschraubt wird die auch zur Einspritzdüse geht kommt nichts.
      Muss ich die Pumpe doch zerlegen und welches ist hin und welches Rücklauf?
      Pumpt eigendlich nur der Plunger und ist es normal das man ihn einfach rausziehen kann.

      Sorry wegen der vielen Fragen, ist halt mein erster Trecker ;o)
    • A = Kurbelgehäuseentlüftung
      B = Absteller
      C = Zulauf Sprit vom Tank
      D = Einspritzleitung zur Einspritzdüse
      E = Leckölleitung zum Tank ("Überschußdiesel")
      F = Dekompression

      Kommt überhaupt Sprit vom Tank? Darin ist der Tankinnenfilter, der möglicherweise verstopft ist. Wird er entnommen (Filterstange drücken und ausschwenken), dann schließt das Bodenventil - beidesmal kein Sprit. Es fördert der Plunger und der Kraftstoff läuft mit Schwerkraft zur Einspritzpumpe. Die Leckölleitung gibt es auch an der Einspritzdüse - deshalb doppelt.

      "C" mal lösen und sehen, ob da überhaupt was kommt.

      Übrigens liegt da noch eine Dichtung zwischen Einspritzpumpe und Platte (zwischne C und E) - müsste die Dichtung vom Ansaugkrümmer sein...

      Die Feder betätigt das Druckventil und hält den Druck in der Leitung. Das muß intakt sein.
      Images
      • f1l712.jpg

        38.67 kB, 640×360, viewed 537 times
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Ja Sprit vom Tank kommt, komischerweise auch wenn ich den Filter aus dem Tank nehme läuft der Diesel fröhlich weiter.
      Wenn ich alle Leitungen ab habe und nur die Sprit Leitung vom Tank, die auch tröofelt wenn ich sie ein bisschen löse,
      müsste doch beim Vorpumpen aus der Öffnung für die Verschraubung der Einspritzleitung zur Einspritzdüse Diesel spritzen oder?
      Da kommt nämlich nichts raus. Also denke ich das da der Fehler ist.

      PS das mit der Auspuffdichtung ist richtig, Bilder mache ich an dem doppelten Lottchen, habe gleich zwei 612er Trecker gekauft und möchte den anderen der einen Mähbalken hat in Gang bringen

      Post was edited 1 time, last by Roger58 ().

    • Hört sich nach falsch verbautem Druckventil oder Abstellposition ("B" im Bild) und damit Nullförderung an.
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • B kann man bei dem Trecker im Kreis drehen, ist ein stabiler Draht mit an der Lenkstange angebracht, kann man also schieben und ziehen. Habe B in 5 Uhr Stellung stehen aber wie gesagt man kann das Teil ohne Wiederstand im Kreis drehen.
      Nicht wie bei dem anderen Trecker nur 5 und 6 Uhr Stellung

      Habe aber auch das Druckventil in Verdacht, werde das Teil wie du es gezeigt hast mit dem Abzieher zerlegen.
    • Dann ist der Absteller hinüber und die Platte muß runter, weil man von hinten dran muß. Damit steht der Regler vermutlich auf Dauer-AUS, also Nullförderung. Da ist wohl ein Spannstift gebrochen. Kommt schon mal vor.
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Jepp. Das stimmt so.
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii