Sticky Getriebelack für innen

    • Hallo Jerome,

      Du magst mit Deinen Ausführungen richtig liegen, aber das ist keine Antwort auf die Frage von D40N/1959.

      Mich würde auch interessieren, wo es geeigneten Lack für das Innengehäuse eines Getriebes, evtl. auch eines alten Dieselmotors gibt.
      Erfahrungsberichte zu derartigem Lack fände ich interessant.
      Es grüßt alle Deutzfreunde

      Franz Schmitz
      (F1M414/46, 2 x F1L514/51, F2L514/53 I, D3005)
    • Hallo Matthias,

      die Getriebe kannst du innen mit verschiedenen öl- und kraftstofffesten Lacke beschichten. Dazu bietet sich neben einer einfachen Kunstharz-Grundierung auch das Verfahren der Kathodischen-Tauchlackierung an. Aber auch eine Lackierung mit 2K-Lacken ist sicher möglich. In allen Fällen würde ich zunächst das Hersteller-Datenblatt zum Lack zu Rate ziehen, ggf. beim Hersteller nachfragen.

      Für die Innenlackierung von Getriebe gibt es auch spezielle Lacke, die aber m.W. nur der Industrie zur Verfügung stehen. Hauptaugenmerk ist neben der chemischen Beständigkeit auch die Temperaturbeständigkeit.

      Gesehen habe ich im Einsatz (Getriebe von Windkraftanlagen) bisher Getriebelack auf Alkydharzbasis mit Zinkphosphat der Henkes Lack Union aus Wesel, sowie einen auf Epoxid basierende Tankinnenbeschichtung von Wilkens, den Namen davon weiß ich jedoch nichtmehr.

      Gruß
      Maximilian
      Nur über längere Zeit aktive Mitglieder bekommen von mir Unterlagen (Bedienungsanleitung, Ersatzteillisten, o.ä.). Neue User nicht!
      Auf derartige Anfragen wird nicht mehr reagiert.
    • Ich bin gerade über die Suche auf dieses Thema gestoßen. Ich habe eine Allradachse, bei der im Inneren der Lack überall abblättert. Ich werde das Gehäuse komplett waschen, um den ganzen Dreck loszuwerden.
      Dann würde ich es gerne neu lackieren.
      Hat jemand schon Erfahrungen damit gemacht und kann mir einen speziellen Lack empfehlen?
    • Brantho-Korrux 2-Kompo , reinweiß

      Habe es vor über vier Jahren auf die gründlich gereinigte und entfettete (erst mit Benzin, dann mit Bremsenreiniger, dann mit Silikonentferner) Innenseite eines Getriebes gestrichen. Man muss sich nur strikt an die Menge (9:1) des dazugelieferten Härters halten. Danach alles in Ruhe aushärten lassen.

      MfG Werner
    • Moin,
      wozu wird ein Getriebe eigentlich von innen lackiert? Das ist doch Öl, das rostet doch nicht. Ich denke das die nur lackiert werden, um zwischen Guß und Fertigbearbeitung keinen Rost zu bekommen, Wenn das Getriebe/die Achse fertig montiert ist und Öl drauf ist braucht man doch keine Lackierung mehr? Oder weiß da jemand was Genaueres zu?
      Gruß
      Frank
    • Moin, es gibt genug Getriebe die mit Emulsion fahren. Da wo dann oben Wasser steht würde es rosten. Ob das allerdings bei dem Design berücksichtigt wurde bezweifle ich. Wobei Kondensation ja in jedem Getriebe stattfindet.
      Gruß, Harm

      John Deere 6110 MC, D4005, Allgaier R22
    • Die Vermutung mit dem Rostschutz hatte ich auch. Mit dem Getriebelack wurde aber der Sand eingebunden, der sich nach dem giessen noch in den Poren und Ecken des Gehäuses/des Gusses befand und der sich nicht so ohne weiteres entfernen ließ. Es wäre bei einer gründlichen Reinigung ein zeitlicher Aufwand entstanden und da war die kostengünstigere Lösung, dass Gehäuse einfach innen komplett mit Farbe zu lackieren.

      Da wo die Lagersitze sind darf natürlich kein Lack aufgetragen werden.

      MfG Werner
    • Interessant. Ein ehemaliger Ingenieur der mal bei Heinrich Lanz und bei Güldner gearbeitet hat, hat mir das mit dem einzubindenden Sand erzählt...

      Könnte es auch aus beiden Gründen sein?

      Weil ich habe schon mal ein ZF-Getriebe komplett überholt aber keinen neuen Lack innen aufgetragen. Der alte Lack wurde durch das auswaschen mit Benzin und durch das schaben mit Schraubenzieher und Co. beschädigt. Und das ist bis heute alles dicht....

      MfG Werner

      Post was edited 1 time, last by GueldnerToledo ().

    • Hallo zusammen,

      das findet man im Net zum Thema Getriebelackierung:

      besserlackieren.de/Technologie…uf-Beschichtungen-pruefen

      klueber.com/ecomaXL/get_blob.p…eit_von_Getriebeoelen.pdf

      Die These das das Öl durch ein unlackiertes grobporiges Grauguss-Material langsam ausläuft wie durch ein Knäckebrot schiebe ich mal
      nach "Alice im Wunderland"......bzw. ich glaube das nicht. ;)


      Primär sind die Lackierungen m.M. zum Korrosionsschutz gedacht sowie der Bindung von feinen Produktions bzw. Giessereirückständen.

      Gruss Andreas
      Ist der Trecker gesund, freut sich der Mensch! 8o
    • dreilagig wrote:

      Getriebegehäuse

      Nach dem alle Komponenten aus dem Getriebegehäuse entferntworden sind, sollte es mit Diesel oder einem Kaltreiniger ausgewaschen werden. Lose
      und poröse Farbschichten verstopfen im späteren Betrieb wichtige Ölbohrungen und haben Getriebeschäden zur Folge.

      Die Beschichtung im Innerendes Getriebeshat auch die Aufgabe, Partikel vom Guss zu binden.

      Deshalb unbedingt das Gehäuse von innen neu beschichten, wenn erforderlich.
      Aus dem Bericht: Revision ZF A216 II

      Gruß DL
      Organspende aktuell: Stell Dir vor, Du brauchst dringend ein neues Hirn
      und der Einzige,
      der an diesem Tag stirbt, ist der mit der Pferdelocke von der anderen Seite des großen Teiches...