6207 Kupplung defekt

    • 6207 Kupplung defekt

      So, heute ists passiert. Die Kupplung meines 6207CA hat den Geist aufgegeben. Jetzt muss ich sie erneuern. Im Vorfeld habe ich jetzt mal einige Internet Shops nach Kupplungen durchforstet. Das hat mich etwas verwirrt, es gibt so viele Kupplungen, die angeblich bei mir passen würden.

      Jetzt stellt sich die Frage, welche denn jetzt bei mir original verbaut wurde?
      Laut einigen Shops sind diese Konstilationen möglich:

      DoT280/225
      DUT 250/280
      DUT 280
      DUT 295

      Wo liegt der Unterschieb zwischen Sinter und Organischen Kupplungen?

      Es gibt natürlich noch die Möglichkeit den Schlepper auseinander zu bauen und dann nach Teilenummer eine zu kaufen, dann seht er aber min. 10-14 Tage eine

      Welche Kupplung ist denn im 6207CA standard
    • 6207 Kupplung defekt

      Hallo,

      schau mal in [Werkzeug & Wartung]. In dieser Rubrik findet sich vielleicht was!

      Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
    • RE: 6207 Kupplung defekt

      Hallo,
      DOT und DUT sind Sachs Kupplungen;
      Standard beim D6207 CA ist eine LuK 280/250 TGU mit Organischen Belag,
      und Torsionsdämpfer. Teilenummer 0435 0867 Austausch 0294 0222
      Organischen belag ist eine Mischung von Gewebe (früher Asbest)
      Cerasinter ist eine Mischung von Metalen (Kupfer Bronze uzw.)
      Mit freundlichen Grüßen,
      Karel Vermoesen
    • RE: 6207 Kupplung defekt

      Hallo Karel,

      vielleicht sollte ich noch ergänzen, daß die Bezeichnungen DUT 285 oder DUT 295 für Einfachkupplungen stehen, und solche sind zumindest bei einem in Deutschland verkauften D 6207 nicht eingebaut.

      Ferner verweise ich mal wieder auf das Suchwort "Sachs Bielefeld", das schon so vielen in so einer Lage geholfen hat. Da findet man z.B. das hier oder das oder diesen Thread.

      Gruß
      Michael

      Post was edited 2 times, last by Lasca34 ().

    • Hallo,

      das Sachs einen sehr guten Service bezüglich der Überholung von Kupplungen anbietet ist unumstritten.
      Dennoch würde ich von einer Überholung absehen, da die alten Kupplungen über keine Torsionsfederung verfügen.
      Zudem kommt man mit der Überholung in der Regel nicht wesentlich billiger weg als wie wenn man z.B. beim örtlichen KFZ- Teilehändler eine Kupplung im Austausch kauft.
      Rechnet man die Versandkosten der Kupplung sowie ca. eine Woche Standzeit des Traktors wird das schnell uninteressant.

      Du solltest auf jeden Fall auch die Ausrücklager mit erneuern, ggfs. auch das Führungslager im Schwung.

      Wichtig ist auch das Hohlwellenlager was sich hinter des Ausrückers befindet mit zu erneuern.

      Wenn der Traktor schon auseinander ist auch den Simmering an der Kurbelwelle sowie am Getriebe auf Dichtigkeit kontrollieren.

      Wenn Du eine Doppelkupplung verbaut hast auch die Dicke des Belages für die Zapfwellenkupplung prüfen.

      Hier noch ein Link über die Kupplungsreparatur am 5206 welcher im wesentlichen Baugleich mit deinem 6207 sein dürfte:

      D 5206 - Kupplungsreparatur

      Anbei vom Sachs- Online Katalog entsprechende Ausdrucke.

      Gruß

      Stefan81
      Files

      Post was edited 3 times, last by Stefan81 ().

    • Original von Stefan81
      ....mit der Überholung in der Regel nicht wesentlich billiger weg als wie wenn man z.B. beim örtlichen KFZ- Teilehändler eine Kupplung im Austausch kauft. ..... wird das schnell uninteressant.


      Ich habe für die Überholung einer Doppelkupplung ( DO 22/16 ) bei ZF Sachs in Bielefeld unter EUR 500,-, rund 1/3 des Preises einer neuen Kupplung bezahlt. Das fand ich nicht so uninteressant. Kannst Du vergleichbare Preise für Austauschkupplungen nennen?

      Gruß
      Michael
    • Also erstmal muss ich sagen, dass ich das Forum echt Klasse finde, nach nicht mal 5 Stunden schon die ersten Antworten auf meine Fragen super!
      Dank an die Beantworter

      Ich habe jetzt mal bei verschiedenen Ersatzteileanbieter im I-Net nach Kupplungen gesucht und habe einige gefunden.
      Das wären meine beiden Favoriten

      Ritec verkauft eine Luk Druckplatte für 515€

      Fa. Firlbeck 430€ für überholte Druckplatte im Austausch : ebay.de/itm/Kupplung-Kupplungs…3f3cdb9d88#ht_1312wt_1043

      Diese Firma Firlbeck ist von mir zu haus gar nicht so weit weg, vielleicht schaue ich dort mal vorbei.

      Was haltet ihr davon, hatte jemand mit Firlbeck schon zu tun?

      Bei Sachs habe ich noch gar nicht angefragt, werde ich vielleicht auch machen zudem werde ich mal mit meinem Onkel sprechen, der is gelernter Lamamechaniker und unterstütz mich hoffentlich bei der Reparatur.

      Ich werde die Reparatur in Bildern dokumentieren und dann hochladen, das kann aber dann noch eine Weile dauern.

      Habe heute schon mal Motorhaube, Aufstieg und Frontladerkonsole teilweise abgebaut, und einige Hydraulikleitungen getrennt.

      Grüße Christoph
    • Hallo Christoph,

      der guten Ordnung halber: Firlbeck bietet eine Austauschkupplung für den Preis an, nicht nur die Druckplatte ( das wäre auch sehr seltsam gewesen ).

      Die genannten Preise liegen etwa auf dem Niveau, die ZF Sachs aufrufen wird. Damit gelten die von "Stefan81" vorgebrachten Argumente ohne Einschränkung.

      Wenn Firlbeck in Deiner Nähe ist, dann fahr doch mal hin. Am besten ist, wenn Du uns nach dem Einbau und erstem Gebrauch von Deinen Erfahrungen berichtest :).

      Gruß
      Michael

      Post was edited 1 time, last by Lasca34 ().

    • hallo,

      also heute haben wir ihn vollständig getrennt.

      Als erstes hab ich die beiden Frontladerkonsolenteile links und rechts mit dem Kettenzug abmontiert und Fronthydraulik abgebaut, da unser schuppen nicht gerade recht groß ist.

      Dann die ganzen Bowdenzüge, Gestänge und die Ölleitungen. Nun habe ich die Kabine locker gemacht und sie vorne ein paar cm angehoben, um die oberen Schrauben der Kupplungsglocke locker zu bekommen. Die Kupplung selbst haben wir noch nicht runter.
      Images
      • DSCF3058.jpg

        1.31 MB, 2,253×1,690, viewed 899 times
      • DSCF3079.jpg

        982.14 kB, 2,253×1,690, viewed 957 times
      • DSCF3082.jpg

        726.52 kB, 2,816×2,112, viewed 1,090 times
      • DSCF3084.jpg

        1.78 MB, 2,253×1,690, viewed 1,026 times
      • DSCF3087.jpg

        1.02 MB, 2,253×1,690, viewed 1,041 times
    • Ja wegen des defekten Ausrücklagers habe ich ihn eigentlich auseinandergebaut.
      Zuerst gab es beim Kuppeln nur leichte Geräusche, das ging aber gar nicht lange, dann ging das Kupplungspedal leer durch...

      In wie weit die Kupplungsbeläge fertig sind wird sich bei der Demontage noch zeigen, bin selber gespannt.

      Allerdings werde ich die Kupplung entweder überholen lassen oder eine neue kaufen, wenn er schon mal offen ist, werde ich alles machen was da anfällt. Auch die WeDis schau ich mir mal an.
    • Ob der Belag nun runter ist oder nicht ist ja egal...
      Würde dir aber eher eine neue empfehlen.

      Frag mal beim Händler deines vertrauen nach.
      Oft gibt es Kupplungssätze, bei denen Kupplung und Lager zusammen angeboten werden und dann deutlich billiger sind.

      und wenn er schon auseinander ist, mach den Motorwedi gleich mit.
    • Hallo,

      sowie diese Kupplung aussieht ist eine Überholung mit Sicherheit teurer als wie eine neue im Austausch.

      Mit neuen Hohlwellenlager, Führungslager und den beiden Ausrücklagern wirst Du mit ca. 1.000,00 € an Teilen rechnen müssen.

      Gruß

      Stefan

      Post was edited 1 time, last by Stefan81 ().

    • Original von Stefan81
      ....sowie diese Kupplung aussieht ist eine Überholung mit Sicherheit teurer als wie eine neue im Austausch.....


      Hallo Stefan,

      schon inhaltlich ist das sehr schwach. Das kann man sogar in diesem Thread nachlesen. Was glaubst Du wohl, wie sich eine überholte Kupplung von einer "neuen im Austausch" unterscheidet? Was meinst Du, wo die Austauschkupplungen herkommen?

      Gruß
      Michael
    • Hallo Deutz Freunde!

      so jetzt habe ich die Ersatzteile: Kupplung neu, beide Ausrücklager, Lager der Hohlwelle, Kurbellwellendichtring und Pilotlager, alles von Luk bis auf das Lager für die Hohlwelle und den Wedi.

      Jetzt tun sich aber bei mir schon wieder Fragen auf:

      1. Die Kupplung sieht wesentlich anders aus als die alte, und hat statt 12 Befestigungsschrauben nur noch 6, passen tut sie. Ich habe auch schon bei Luk angerufen und die Nummer auf der Schachtel mit ihrer Nummer verglichen und er meinte die Kupplung gehört für diesen Schlepper. Ist schon erstaunlich das auf einmal nur noch die Häfte der Schrauben die Kupplung halten sollen.

      2. Die das Pilotlager war auch fest, es hat sich also die ganze Zeit die Welle im Lager gedreht somit gab es vorne an der Welle einen Materialabtrag, jetzt flutscht das neue Pilotlager einfach so auf die Welle und lässt sich im Lager drehen. Was könnte man da machen habt ihr eine Idee? Wie gehen Lamas mit sowas um, wird das einfach wieder zusammengebaut oder bestellen die eine neue Welle oder gibt es übermaß Lager?

      Morgen kommt mein Verwandter auf besuch, er is gelernter Lama-Mech. den werd ich auch mal dazu befragen.

      hier noch ein paar Bilder
      Images
      • DSCF3115.jpg

        1.15 MB, 2,253×1,690, viewed 869 times
      • DSCF3118.jpg

        1.57 MB, 2,253×1,690, viewed 745 times
      • DSCF3121.jpg

        1.87 MB, 2,253×1,690, viewed 617 times
      • DSCF3123.jpg

        910.23 kB, 2,253×1,690, viewed 569 times
      • DSCF3124.jpg

        1.03 MB, 2,253×1,690, viewed 600 times
    • Hallo,

      die gleiche Kupplung habe ich letztes Jahr in einem DX 3.60 eingebaut, hatte ebenfalls nur 6 Befestigungsschrauben.
      Funktioniert ohne Probleme, beim Anzugsdrehmoment bin ich jedoch von den angegebenen 22 Nm im Werkstatthandbuch auf 30 Nm gegangen.
      Die Kupplung ist eine belüftete Variante, die Bauart sorgt für eine bessere Kühlung.

      Warum hast Du denn den Dichtungsträger des Kurbelwellendichtrings abgebaut? Den alten Dichtring hättest Du mit einem Schraubendreher vorsichtig heraus hebeln können.
      Der Dichtungsträger muss beim Anbau mittels Spezialwerkzeug (Zentriervorrichtung) montiert werden, sonst hast Du unter Umständen ein Dichtigkeitsproblem beim neuen Simmering wenn das nicht sauber ausgemittelt ist.
      Wenn der Dichtungsträger befestigt ist gib es ein weiteres Spezialwerkzeug womit der Simmering dann mit einer Führungshilfe montiert wird.

      Wenn die Antriebswelle schon sehr eingelaufen ist kannst Du diese mit ein paar versetzten Körnerschlägen rumdum am Lagersitz etwas aufkörnen und ggfs. die Stellen auch wieder etwas abfeilen.
      Beachte jedoch, dass das Lager noch relativ leicht auf die Antriebswelle geschoben werden kann, sonst verzweifelst Du beim zusammenfahren des Schleppers.
      Ich würde mir gut überlegen da etwas mechanisches zu machen, denn wenn die Welle sich beim zusammenschieben verkantet zerstörst Du unter Umständen das Pilotlager.
      Am besten wäre es hier wirklich nur etwas Loctite aufzutragen.

      Gruß

      Stefan
      Files

      Post was edited 3 times, last by Stefan81 ().

    • Hallo deutzfreunde,

      heute war mein verwandter bei mir und wir haben den 6207c wieder zusammengebaut. Wegen dem Pilotlager habe ich nochmals gefragt und er meinte das muss ganz leicht draufgehen und das das ab werk schon ganz leicht draufgehen würde.
      Wegen der Zentrierung des Aludeckels haben wir auch geredet, das trifft ja hauptsächlich dann zu, wenn die Ölwanne auch abgebaut ist. Wenn der Wedi eingebaut ist und man macht den Deckel wieder drauf, dann wird er ja schon durch den Wedi zentriert, außer der Wedi wurde vorher so unsanft behandelt, dass er sich verformt hat. In deiner Anleitung ist auf den Bildern auch die Ölwanne ab.

      Aber natürlich um 100% Zentrierung zu bekommen wäre deine Anleitung schon richtig.

      Ich habe als die Kabine ein wenig angehoben war, die ganzen Brems- Kupplungs- Allrad- und Zapfwellengestänge gelöst und geschmiert. Jetzt geht alles butterweich. Das kann ich nur jedem raten das mal von Zeit zu Zeit zu machen, das ist wieder ein völlig neues Fahrgefühl wenn wieder alles leichtgängig ist.

      Ansonsten hat eigentlich alles beim zusammenbaut gut geklappt.

      Danke nochmals für eure Hilfe bei meinen Fragen.

      Grüße

      Chris
    • Hallo,

      ich hänge mich mal an diese Thread an da ich aktuell am Tauschen der Kupplung meines 7807C bin.
      Der Schlepper ist bereits getrennt und die Kupplung demontiert.
      Jetzt möchte ich die Ausrücklager demontieren.
      So sieht der aktuelle Stand aus:

      Federn sind ausgehängt und die Gabeln entfernt. Muss ich die beiden Lager mittels Abzieher demontieren?
      Um an den Wedi zu kommen muss der hintere Flansch ab richtig? Ist dieser mit einem Bund im Gehäuse zentriert und kann einfach abgezogen werden?

      Danke

      Gruss
      Matthias