Schriftzüge lackieren mit Maskierfolie

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Schriftzüge lackieren mit Maskierfolie

      Wer sich intensiver mit „Alteisen“ beschäftigt, wird irgendwann vor der Situation stehen: Die Restauration ist fast abgeschlossen, und als I-Tüpfelchen fehlen nur noch irgendwelche Schriftzüge oder Embleme auf dem Restaurationsobjekt. Im Idealfall bestelle ich mir das Gewünschte einfach an der Ersatzteiltheke des freundlichen LaMa-Händlers um die Ecke oder beim Allrounder im Internet.

      Jetzt kann es aber vorkommen, daß keiner der einschlägigen Teiledealer den gewünschten Aufkleber im Sortiment hat, der Hersteller des Objekts ist der Marktsättigung in den späten 1950er Jahren zum Opfer gefallen und kann somit nicht mehr gefragt werden, oder der Hersteller kann oder will nicht weiterhelfen ;(. Also steht man vor der Alternative, entweder das Restaurationsobjekt bleibt „nackig“ oder man legt selber Hand an. „Nackig“ sieht nur halb fertig und deshalb doof aus – kommt also nicht infrage! Deshalb muß also eine andere Lösung her.

      Irgendwie muß der Schriftzug oder das Emblem aufs Blech. Die einfachste Lösung ist, den lokalen Werbefuzzi mit der Herstellung eines passenden Aufklebers gegen Entrichtung eines entsprechend hohen Obolusses zu beauftragen. Allerdings haben wir den ganzen Tregger selber hinbekommen, da werden wird doch wohl für den schnöden Schriftzug eine akzeptable Eigenbaulösung finden!

      Nach langem Suchen und Füttern der verschiedenen Suchmaschinen im Internet wird man über kurz oder lang auf den Begriff „Maskierfolie“ stoßen. Das ist vereinfacht ausgedrückt ein großer heller Aufkleber aus Kunststoff oder Papier, aus der man Lackierschablonen ausschneiden kann. Die Dinger bekommt man in DIN A4 Größe bis zu mehreren Metern Länge. Der Profi kann schier unglaubliche Sachen mit solchen Folien anstellen, aber wir wollen ja „nur“ unseren Schriftzug aufs Bleck bekommen. Zu kriegen ist diese Folie im gut sortierten Schreibwarenladen oder z. B. bei den bekannten Internetgrößen A***** oder E***. 8)

      Nach ein paar Klicks und einigen Tagen Wartezeit klingelt der Postbote, und man sitzt mit gerunzelter Stirn vor dem frisch angelieferten Päckchen ?(. Da die Restaurierung des Traumobjekts ja bereits fast abgeschlossen war, haben wir uns selbstverständlich in der Zwischenzeit um eine brauchbare Vorlage des Schriftzugs gekümmert und den Bleistift angespitzt. Also machen wir uns jetzt ans Werk, damit wir endlich fertig werden. Schließlich will Muttern uns im zeitigen Frühjahr wieder in den Garten schicken und dann keine fadenscheinigen Ausflüchte hören (kann nich‘ zum Gartenabfall-Sammelplatz, weil der Trecker noch nicht fertig iss, etc.) … 8o

      Schritt 1
      Als erstes wird von der Maskierfolie ein ausreichend großen Stück abgesäbelt. Dann wird entweder freihändig oder von einer Vorlage mittels Kohlepapier der Umriß des Schriftzugs auf die Maskierfolie übertragen. Ich habe die Vorlage + Kohlepapier auf die Maskierfolie getackert, um ein Verrutschen während des Übertragens zu vermeiden.

      Schritt 2
      Mit einem scharfen Cutter oder Skalpell wird entlang der aufgezeichneten Linien vorsichtig ausgeschnitten. Dabei wird das Messer nur so fest gedrückt, daß die obere Schicht (die spätere Schablone) durchschnitten wird, die darunterliegende Trägerschicht aber bestehen bleibt. Dann werden die Bereiche , die später lackiert werden sollen, vorsichtig vom Trägermaterial entfernt. Das geht am einfachsten mit der Spitze des soeben verwendeten Cutters oder auch einem entsprechend spitzen Piercing, auf das man unkomplizierten Zugriff hat.

      Schritt 3
      Nun wird die Buddel mit Silikonentferner o. ä. gezückt und das Blech noch mal gründlich von Fingerabdrücken und anderen Fett- und Schmutzresten gesäubert. Schließlich soll die Maskierfolie ja gut haften. Dann wird die Trägerschicht vorsichtig abgezogen und die Folie auf das Blech geklebt. Alle Bereiche, die nicht lackiert werden sollen, werden abgedeckt. In meinem Beispiel habe ich dazu Frischhaltefolie verwendet, es wird aber wahrscheinlich auch mit der BL**-Zeitung von vorgestern funktionieren. Alle noch vorhandenen Spalten und Übergänge werden danach sorgfältig mit Krepp-Klebeband abgeklebt. Nun sieht das ganze Gebilde aus wie ein Frühwerk von Christo (für die Jüngeren unter uns: der hat mal den Reichstag in Butterbrotpapier eingewickelt). Ganz wichtig ist es, die Maskierfolie besonders an allen Kanten sehr gut anzudrücken!

      Schritt 4
      Jetzt wird die Lackierpistole gezückt und eine dünne Schickt Lack aufgetragen. Wer sich den Aufwand mit Farbe mischen und Pistole reinigen für diese kleinen Lackmengen nicht antun will, kauft sich eine Klackerdose im passenden Farbton. Ein paar Minuten klacker-klacker-klacker und dann bbbssssssss – innerhalb von Sekunden hat das Blech seine Farbe verändert. Um Läufer zu vermeiden, werden mehrere dünne Schichten aufgetragen. Wer seinen Trecker bereits selber übergejaucht hat, der kennt das Prozedere ja schon zur Genüge. Wenn die Farbe trocken ist, wird das lackierte Blech wieder ausgepackt und die Maskierfolie vorsichtig abgezogen. Jetzt zeigt sich auch, ob sorgfältig genug gearbeitet wurde. Besonders auf das Andrücken der Kanten hatte ich ja oben bereits hingewiesen. Wer trotz Warnung nicht auf mich gehört hat, der hat ein Ergebnis erzielt wie ich in meinem ersten Versuch im 4. Bild ;(. Ätsch! Man beachte die wunderschönen Farbschleier auf dem grünen Lack. Hab ich jetzt mal als abschreckendes Beispiel hier reingestellt X(.

      Schritt 5
      Das fertige Gebilde wird montiert, und das Endergebnis kann bewundert werden. Sieht sooo geil aus, vielleicht sollte ich mir das Teil doch übers Bett hängen =).

      Das war jetzt eine Bastelanleitung eines Laien ohne Anspruch auf Vollständigkeit, Erfolgsgarantie oder sonst irgendwas, auf das ich festgenagelt werden kann. Wer eine Garantie will, der soll seinen Krempel in der Lackierbude mit ordnungsgemäßer Rechnung machen lassen, damit er für den Klageweg einen Beleg hat :evil:. Wer sich allerdings an diese Methode rantasten und mal was ausprobieren will, dem wünsche ich viel Vergnügen und Erfolg!

      Selbstverständlich sind potentielle Nachahmer für zusätzliche Hinweise und Tips von Euch offen, bei mir ist es jetzt zu spät. Ich guck mir hier in diesem Fred aber auch gerne Bilder von Euren fertigen Eigenkreationen an!
      Images
      • Schritt 1.jpg

        1.75 MB, 3,889×1,989, viewed 2,563 times
      • Schritt 2.jpg

        1.68 MB, 3,873×1,833, viewed 2,465 times
      • Schritt 3.jpg

        1.28 MB, 3,833×1,533, viewed 2,350 times
      • Schritt 4.jpg

        1.42 MB, 3,305×1,745, viewed 2,517 times
      • Schritt 5.jpg

        465.59 kB, 1,661×1,123, viewed 2,290 times
      Schönen Gruß,
      Papa-Schlumpf
      www.treckerfreunde-wilsum.de
    • Schriftzüge lackieren mit Maskierfolie

      Hallo,

      schau mal [HIER]. Vielleicht ist etwas brauchbares für die Reparatur & Wartung dabei!

      Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
    • Moin zusammen,

      schön, daß Euch die Anleitung gefällt.

      @Michael,
      Woran scheitert es denn, am spitzen Piercing oder am unkomplizierten Zugriff :D? Iss ja nich' so, daß ich nicht helfen will...
      Schönen Gruß,
      Papa-Schlumpf
      www.treckerfreunde-wilsum.de
    • Tja, nun. Dann muss man sich mal gedanklich vom hiesigen Piercing mit Frontzugmaulbolzen lösen und ein gescheites Piercing vom Profi besorgen (s.u.). [grins]

      Ich hätt´ jetzt auch das normale Cuttermesser genommen. Die Maler sollen sowas gebrauchen: Klick. Vielleicht liegt sowas für Feinarbeit besser in der Hand ?

      Post was edited 1 time, last by Landybehr ().

    • Eine weitere Möglichkeit wäre das mann die Maskierfolie beim Werbegrafiker Plottern lässt und dann als Abklebemaske benutzen.

      Geht dann wesentlich schneller, und bleibt noch bezahlbar
      Wo nur Luft kühlt, kann kein Wasser fehlen oder einfrieren!
    • Hallo , ist diese Maskierfolie eigendlich leicht durchsichtig, so das man was abkleben kann um dann die darunterliegende Schrift noch zu sehen? ich möchte bei meinem Dx die Schriftzüge erneuern.Dort ist er ja eigendlich umgekehrt, die Buchstaben müssen abgeklebt werden und das Umfeld muss gespritzt werden, damit das Silber der Aufklebefolie noch erhalten bleibt. Früher habe ich mich mit durchsichtiger Klebefolie geholfen. Das Zeug geht aber nachher so schlecht wieder ab.
      Gruß Wilfried
      :) Gruß vom Wilfried






      Mein Deutz ölt nicht,er setzt nur seine Marken!

    • Moin.

      Ich arbeite nebenbei in einem größeren Copyshop. Dort haben wir doch tatsächlich Maskierfolie,

      @ Wilfried: die leicht durchsichtig ist,

      und auch mittels vorhandenem Schneidplotter beschnippelt werden kann.

      Hätte allerdings nicht gedacht, dass es sich damit so gut kleben lässt, dass beim Lackieren scharfe Kanten entstehen. Nun bin ich schlauer, danke für die Anleitung.

      Das ist ein Versuch wert.

      Und zum Glück hab ich sogar auf Piercings (relativ, je nachdem welches ich nehme :D) unkomplizierten Zugang.

      Allerdings kann man das entpiddeln auch prima mit einem Druckbleistift durchführen.
      Dessen Metallführung vorne erlaubt präzises arbeiten.

      Ich finde das geht weit besser als mit einem Cutter! :)
      lg Sebi
    • Hallo,

      kann ich eigentlich jede Maskierfolie mit jedem Lack kombinieren? Oder muß ich Angst haben, daß sich die Folie bei 2K-Lack kräuselt und/oder nicht mehr klebt? Steht bei der Folie irgendwo drauf, daß man die bei bestimmten Lacken nicht einsetzten darf?

      Danke für Info!
      Weil die Lichtgeschwindigkeit höher als die Schallgeschwindigkeit ist, hält man viele Leute für helle Köpfe, bis man sie reden hört.
    • Hallo Gerd,

      sorry, ich habe deine Frage eben erst gelesen. Leider kann ich sie dir nicht beantworten. Das sicherste wird sein, du versuchst Infos direkt vom Hersteller der Maskierfolie zu bekommen. Einfach anfragen mit genauer Angabe des Lacks, den du verwenden willst. Ich bin sicher, du wirst eine kompetente Antwort erhalten.

      Allgemeiner Nachtrag: Ich war seinerzeit davon ausgegangen, daß ich die Maskierfolie an den Rändern nicht ausreichend festgedrückt hatte. Mittlerweise bin ich mir aber sicher, daß die verwendete Folie sich nicht mit den Klackerdosen verträgt. Ich hatte Maskierfolie auf Papierbasis verwendet. Wenn ich KH-Lack direkt aus der Dose verwende (also streichen oder rollen), ist alles OK. Sobald ich aber den sehr dünnflüssigen Lack aus der Dose verarbeite, zieht es mir die Kanten der Folie sofort hoch. Diese Maskierfolie in Verbindung mit einer Lackierpistole habe ich noch nicht ausprobiert. Ich befürchte aber, daß das Ergebnis ähnlich ausfallen dürfte.
      Schönen Gruß,
      Papa-Schlumpf
      www.treckerfreunde-wilsum.de