D50.1 - zum Wiedererwecken

    • Ja, du hast damit recht. Ok, einfacher zu tun, und auch auf der To-do - Liste ist Zugpendel samt Halterung und Vorsehung für Zusatzzylinder. Und, wie gesagt, der Tank muss nochmal neu entstehen (weil ich nämlich gern volltanke, ohne dass 1/5 wieder herausläuft :) ).
      Ich werde mich jedoch gedanklich mehr mit dem Abtrieb beschäftigen. Als erstes muss ich die ganzen Drehzahlen und Übersetzungen aller möglichen Bauteile klarhaben. Es wird nicht schnell gehen.


      Eben konnte ich, die Farbgebung der letzten Tage ist heute trocken genug, die Hydraulikzylinder auf die SChwinge setzen .. und dann mal den Kippwinkel darstellen.
      Na, 180° sind es ja nicht. Wenn ich es mal mit der Fluchtung des SChnellwechselrahmens zur Schwinge (als Bezugspunkt) mit anderen vergleiche (u.a. dem Umbau an einem Fendt, der ganz schnell bei youtube auftaucht, wenn man "hydraulische Gerätebetätigung umrüsten" eingibt", dann könnte der Kompromiß akzeptabel sein. Ganz klar wird es zu sehen sein, wenn die Zylinder angeschlossen sind und ich die Schaufel mal mitkippen kann.





      Etwas mehr Auskippwinkel würden die Umlenkarme ja hergeben. Aber dazu müsste ich neue Zylinder bekommen. Und das ist eine blöde Idee.
    • Moin, das Resultat:









      Ah :/ jetzt wollte ich vorher doch die Werbung von der Schaufel entfernt haben. Muss ja nicht gleich auffallen, daß ich so "unvernünftig" war...

      Egal ^^ . Mit den Kippwinkeln muss und kann ich leben, denke ich. Ich hätte unten gern noch mehr "Ranziehen" gehabt. Aber irgendwie ist der Kompromiss wohl erstmal ok. Ich hoffe, daß sich das bei den ersten Einsätzen auch derartig bewahrheitet.
    • Moin Hendrick,
      das ist doch ein passabeles Ergebnis.
      Meinen Glückwunsch zur Konstruktion.
      Die Kippwinkel reichen aus.
      Täusche ich mich, oder geht der FL nicht so hoch wie original?

      Ich wollte gestern ein Gebläse auf den Dachboden setzen und musste feststellen, das noch 6o cm an Hubhöhe fehlten.
      Ein netter Nachbar hat das dann mit seinem Valtra erledigt. Schade eigentlich, das hätte ich gern selber bewerkstelligt.
      Viel Freude mit der Konstruktion.
      Gruß Felix

      Post was edited 1 time, last by dreilagig ().

    • Guten Morgen,

      sieht doch von weitem recht entfernt aus :thumbsup:

      Ob die Kippwinkel reichen, hängt davon ab was du machen willst. Zum "Erde baggern" ist ein Frontlader eh nur bedingt geeignet. Getreide laden, unterstelle ich einfach mal, dürfte nicht in den Aufgabenbereich fallen. Für meine Bedürfnisse wären sie ausreichend. Ich meine, bei unserem Stoll (Typ fällt mir grad nicht ein, 90er Jahre, 80 PS Schlepper) war der Ankippwinkel am Boden deutlich weniger, das war dann manchmal schon nervig.

      Fehlt dann jetzt "nur" noch Allradantrieb? Willst du auch noch einen Überrollbügel anbauen? Ich weiß das der nicht unbedingt vorgeschrieben ist, aber trotzdem...

      Gruß, Holger
    • DANKE !!!

      Ihr macht mich echt ein bißchen sentimental, gerade im Moment ^^ .

      Ich bin erstmal vor allem erleichtert, daß nirgendwo ein großer "Bug" verbaut wurde. Da ist so viel so kräftig verschweißt worden ... eine nötige, substantielle Korrektur, wäre ein Desaster gewesen. Und so bewegt sich alles frei, nirgendwo wird all zu viel Weg verschenkt und wenn es praxistauglich für Euch aussieht, dann wird es das auch sein :)

      Wenn ich mehr Bewegung der Schaufel hätte ermöglichen müssen, hätten die Umlenkarme noch etwas anders aussehen dürfen und vor allem ein Maß größer ausfallen müssen:



      Mehr Abstand zwischen diesen Drehpunkten ließe den Umlenkarm mehr nach vorn bewegen. Eine moderne Schwinge, mit glatten Wänden, wiederum, hätte möglich gemacht, die Umlenkarme neben den Holmen zu befestigen und dann gäbe es nicht so einen Anschlag, und so einen 90° Knick im Umlenkarm (der nach vorn wieder ein Hindernis bildet, wie man im kleine Bild zuvor sieht), wie bei mir:




      Zum Hubweg bzw. der Hubhöhe der Schwinge:
      Felix, ich kann´s gerade nicht sagen :). Es ist möglich, daß die doppelwirkenden Hubzylinder nicht ganz so viel Weg ermöglichen. Es wurden bei mir ja so viele Maße verändert .. und ich hatte mehrere Prämissen zu beachten (die Schwinge sollte tief genug kommen, um sicher ein Gerät aufnehmen zu können, und auch die Schaufel etwas in den Boden graben zu können. Dann wollte ich die Drehpunkte für den Schnellwechelrahmen nicht so weit vorn haben, wie die originalen Haken sind, um die Hubkraft nicht durch Hebelwirkung zu sehr zu verringern. Denn durch den Schnellwechselrahmen und dadurch, daß die Schaufel hierbei "vorbaut" und nicht in die Schwinge hineinragt, kommt ja bei mir tendenziell alles weiter nach vorn. Die Erhöhung der Fahrzeugfront durch die größeren Vorderräder war auch noch da.
      Ich kann ja mal messen, wie hoch ich komme. Bloß welchen Meßpunkt sollen wir zum vergleich nehmen ? Länge der Hubzylinder ausgefahren? Oder bei mir den Boden der maximal gehobenen doch horizontal gestellten Schaufel ?

      p.S. Ich werde einen ÜBerrollbügel nachrüsten. Und ein Fritzmeierdach. Beide Teile liegen schon herum. Das geht nur erst dann, wenn ich einen anderen Unterstand für den Deutz habe. Die Einfahrthöhe derzeit ist so, daß ich bereits den Kopf einziehen muss und der Auspuff nicht montiert sein darf.
    • Moin Hendrick,
      genau das. Die voll angehobene Schaufel in der wagerechten Ausrichtung.
      Ich werde bei Gelegenheit mal messen.
      Wenn Du das bei der Auslegung der Kolbenstangendurchmesser nicht berücksichtigt haben solltest, ist natürlich ein wenig Hubkraft verloren gegangen.
      Aber was solls, man gewöhnt sich schnell an die zu Verfügung stehende Kraft.
      Heb doch mal eine volle Schaufel mit Kies an.
      Dann siehst Du was geht.
      Gruß felix