Kupplung DX 3.65

    • Kupplung DX 3.65

      Hallo!
      Bei meinem DX 3.65 hat sich die Kupplung heute verabschiedet. Hab den Schlepper heute beim Holzrücken 3 Stunden im Stand mit Zapfwelle laufen lassen. Nach ungefähr 2 Stunden hörte ich auf einmal ein leises quitschen das, wie sich heraus stellte aus der nähe der Kupplung kam. Auf der Heimfahrt merkte ich dann wie bei dem Kupplungspedal von treten zu treten der totweg immer größer wurde, bis schließlich garnix mehr ging. Bin mit mühe und Not nach hause gekommen da die Kupplung absolut wirkungslos war. Bei jedem kuppeln wurde auch das Geräusch lauter. Liegt es nun an der Kupplung selber oder am Ausrücklager? Oder ist es noch was anderes? Bin für jede Antwort dankbar.
    • RE: Kupplung DX 3.65

      Hallo,


      Der Beschreibung nach zu urteilen Ausrücklager.
      Kannst mal reingucken. Schultblech KW ab, KW (=Kardanwelle) hinten lösen (am Flansch der ausm Getriebe kommt), Deckel am Kupplungsgehäuse unten (3 Schrauben M6) aufmachen und mit Lampe reinschauen.

      Wieviel Stunden?
      Trennen musst du ihn zur Reparatur eh, dann gucke dir die Kupplung genau an; der Automat und die Scheibe kosten nicht die Welt.
      WICHTIG: Pilotlager (in der Schwungscheibe),und Gabel vom Ausrücklager prüfen. Wenn du den Schlepper getrennt hast, würde ich auf jeden Fall die Wedis am Getriebeeingangswelle und Kurbelwelle mit erneuern. Wedi an der Kurbelwelle BITTE NICHT REINHAUEN, sondern mit geeignetem Spezialwerkzeug (gibt es beim Freundlichen DF-Händler) einsetzen, weil der Wedi zu teuer ist um den kaputt zu hauen. Ist immer sehr ärgerlich, wenn 100 Stunden nach einer Kupplungsreparatur die Kupplung verölt ist wegen kaputter Wedi.
      2 fachlich versierte Monteure: 6 Stunden und die Kupplung ist neu.

      Kupplungszug mal prüfen.


      MfG
    • RE: Kupplung DX 3.65

      Hallo!
      Der Schlepper hat 3500 Stunden runter laut Tacho. Kann es sein das das Ausrücklager auch nur igendwie festhängt? Mir ist auch schon seit längerer Zeit aufgefallen das die Kupplung nicht mehr richtig packt. Wollte sie eigentlich im Frühjahr erneuern wenn es wärmer ist. Aber jetzt muss ich wohl früher dran. Ist beim teilen des Schleppers auf irgendwas besonderes zu achten?
    • RE: Kupplung DX 3.65

      Hallo,


      Bei meinem DX 3.60 war bei 2800 Stunden die Kupplung weg, lief aber viel am Frontlader, war also normaler Verschleiß.

      Beim Trennen gibt es nicht viel besonderes zu beachten. Tank sollte ziemlich leer sein, weil du warscheinlich den Tank vorne lösen musst, um die Schläche abmachen zu können.
      Am Besten vorne und hinten so aufbocken, dass sich nachher Vorder- und Hinterteil separat in der Höhe verstellen lassen.
      Vorderachse links und rechts mit Holzkeilen festkeilen vor dem trennen.
      Kabine vorne aus den Lagerböcke lösen und Ca 10 cm hochbocken (Holz drunter legen), kommst dann besser an den Schrauben dran.
      Pilotlager ausbauen wenns fest sitz geht am schnellsten folgendermaßen: Stück Welle (meine 20 mm Durchmesser) besorgen, im Loch vom Pilotlager Fett aus der fettpresse einfüllen (richtig voll machen), Welle einführen und mit Hammer reinkloppen. Das immer wiederholen (neues Fett auffüllen und mit Dorn reinhauen). Wirst sehen, Das Lager kommt raus ohne was kaputt zu machen. Welle sollte "saugend" reingehen, sprich irgndwie auf 19,8 oder so abdrehen wenns eine 20er Bohrung im Lager ist.
      Wenn du FL oder FKH dran hast, kannst du die Konsolen dran lassen, nur hinten und vorne soweit lösen, dass sie sich ein Bisschen auseinander drücken lassen.
      Hydrauliköl ablassen, gibt sonst Sauerei, weil die saugleitung getrennt wird (an der Pumpe) und dann der Block leer läuft.

      GANZ WICHTIG: BATTERIE ABKLEMMEN!!!

      Beim zusammenbauen darauf achten, dass die Kreuzgelenke von der Kardanwelle in der Flucht stehen.
      Zusammenschieben: Zapfwelle einschalten und Gelenkwelle hinten aufstecken. Mit Montiereisen lässt sich dann die Welle drehen, bis die Verzahnung in der Kupplung packt. die zweite Stufe von der Verzahnung kommt dann wenn man vorsichtig den Motor dreht; ich greife dazu mit einem dicken Schraubendreher ins Loch vom Anlasser in der Verzahnung von der Schwungscheibe.


      MfG
    • RE: Kupplung DX 3.65

      Hallo!
      Danke für die Info zum zerlegen. Werde mich gleich morgen daran begeben. Kupplungsspiel und so weiter stimmt. Kupplung funktionierte ja innerhalb von einer halben Stunde nicht mehr. Morgen Abend werde ich denke ich mehr wissen. Besten Dank nochmal. Kann der FL dran bleiben oder besser ab machen?
    • RE: Kupplung DX 3.65

      Hallo!
      Hab den Schlepper heute getrennt. Jetzt müsste ich nur noch wissen wie ich das Ausrücklager für die Zapfwellenkuppung raus bekomme. Sollte man den Kurbelwellendichtring auf jeden Fall ersetzen oder ist es nicht unbedingt nötig? Dazu müsste ja die Schwungscheibe ab und ich hab da wo der Schlepper steht keinen Kran oder sonst irgendwas. Ich denke mal das die Scheibe für zwei mann zu schwer ist um sie mit der Hand raus zu heben. Was würdest du für eine Kupplungsscheibe nehmen? Organisch oder Sinter? Sinter sollen besser für Frontlader arbeiten sein, aber ein bekannter Landwirt sagte mir das ich bei einer Sinterscheibe den ganzen Kupplunsautomat mit weg werfen kann wenn die Kupplung mal wieder fällig ist. Deshalb wollte ich mir mal noch ne andere Meinung dazu holen. Der ganze Schaden bei mir ist durch ein fest gelaufenes Ausrücklager entstanden. Die drei Finger zum betätigen der Kupplung sind komplett weg gescharbt.
    • Hallo,


      Ausrücklager gibt es soweit ich weiß nur Komplett mit Sitz als Origianteil von DF, kostet nicht die Welt. Gilt für die Fahrkupplung.
      Zapfwellenkupplung: Willst du den ganzen Hebel ausbauen (Gestänge lösen aussen, Stifte rauskloppen an der Gabel, Welle ziehen und schon fällt dir das Ding entgegen) Das Lager gibt es einzeln glaube ich. Frage mal beim Freundlichen.
      Wie sehen die 2 Gabel von dem Ausrückhebel (Fahrkupplung) aus?

      Automat ist auch kaputt wenn die Finger weg sind; gibt es im Austausch. Ich hatte Sintermetall drin; obs besser ist,, weiß ich nicht. Tue dir ein Gefallen und kaufe eine Kupplung von Sachs, und nicht von LUK. Qualität ist gleich gut, nur die Sachs kuppelt besser; ist ein himmelsweiter Unterschied.
      Schwungschibe ist nicht so schwer, schätze die auf ungefähr 50 Kilo.
      Habe das immer so gemacht: Alle Schrauben bis auf 2 Raus, dann 2. Mann herbei; 2 dicke Schraubendreher in 2 Löcher gesteckt (Aber festhalten beim schrauben); 2. Mann löst die letzten Schrauben und hebt nachher die Schwungscheibe weg. Montage umgekehrt.
      Anzugsmoment beachten! Schwungscheibe auf Verfärbungen, Risse prüfen; Flächentoleranz prüfen mit Haarlineal, notfalls plandrehen lassen.( so wenig wie möglich und so viel wie nötig abdrehen lassen.)

      Weiß nicht wie alt dein Traktor ist, aber ich habe jedes Mal die 2 Wedis mitgewechselt.
      Wedi mit Blechkasette aussen: einkleben; mit gummierter Dichtfläche aussen so einsetzen. Bitte die Dichtlippen mit Fett bestreichen vor der Montage.

      Bitte Kupplungsscheibe richtig herum montieren, sind aber normalerweise markiert. Langer Flansch Richtung Motor (bin mir da aber nicht ganz sicher; ich markiere sowas beim ausbauen)
      Ausrückapparatismus für Fahr- und Zapfwellenkupplung richtig herum einbauen, kannst du auch um 180 Grad verdrehen; dann tritt sich die Fahrkupplung bei gezogener Zapfwellenkupplung auf einmal viel leichter, bzw. die Kupplung lässt sich nicht richtig einstellen.


      MfG
    • Hallo!
      Hab jetzt soweit alles auseinander. Fahre morgen zum DF Händler wegen den Ersatzteilen. Die Gabel der Kupplung sieht meiner Meinung nach noch ganz gut aus. Kannst du mir das Anzugsmoment für die Schwungscheibe geben? Hab zwar nen Werkstatt Handbuch von dem Motor aber finde keine Daten über das Drehmoment von der Schwungscheibe.

      Mfg
    • Hallo,

      ich mache mich Morgen an die Arbeit.
      Habe eine Reparaturanleitung, hier wird erwähnt, das man die Kupplungsfinger der ich vermute mal Zapfwellenkupplung mit so U-Förmigen Metall bei der Montage unterfüttern soll?
      Ist dies unbedingt notwendig?

      Möchte auch das Pilotlager mit erneuern. Wie bekomme ich das am besten raus?
      Muss ich mir hierfür einen Innenauszieher besorgen?
      Die Methode mit Welle und Fett - ich werde es probieren.

      Wie gut ist der Simmering an der Kurbelwelle nach Schwungraddemontage zugänglich?
      Welchen Simmering sollte ich noch erneuern - ich denke da noch an die Getriebeeingangswelle.

      Ich werde eine Kupplung von Sachs nehmen.

      Sind die Schrauben hier dabei?

      Als Fett würde ich Hochtemperaturfett aus dem KFZ-Bereich wählen.
      Oder sollte ich was anderes nehmen?

      Wäre um Hilfestellungen dankbar.

      Gruß

      Stefan81

      Post was edited 2 times, last by Stefan81 ().

    • Nabend,

      wie es bei den Sachskupplungen aussieht, kann ich dir nicht sagen. Bei den LUK-Kupplungen sind die Schrauben dabei. Bitte beachte, dass die neue Kupplung u.u. nur halb so viele Bohrungen hat, wie die Alte. Das Lochbild passt übereinander, sodass du die Kupplung mit den mitgelieferten Schrauben befestigen kannst. Geändert wurde der Kupplungsautomat aus ventilationstechnischen Gründen.

      Mit einem guten Fett aus dem KFZ-Bereich kannst du nicht falsch machen. Jedoch solltest du das Fett in Maßen verwenden.

      @belgier: Kannst du mir den Vorteil der Sachs-Kupplungen bitte einmal erläutern?

      Gruß
      Maximilian
      Nur über längere Zeit aktive Mitglieder bekommen von mir Unterlagen (Bedienungsanleitung, Ersatzteillisten, o.ä.). Neue User nicht!
      Auf derartige Anfragen wird nicht mehr reagiert.
    • Hallo,

      ich habe den Schlepper heute getrennt. Alles im allen ging es gut, bis auf die Tatsache, das ich zwei Schrauben an der Kupplungsglocke zuerst nicht gesehen habe und der Trennvorgang somit nicht möglich war.
      Dennoch, mit Frontladerkonsolen, Fronthydraulik und die zusätzlich verbauten Abstützungen auf die Hinterachse ist das alles schon eine zeitaufwendige Sache.
      Ich habe 7 Stunden heute allein fürs trennen gebraucht. Teilweise nicht das passende bzw. geeignete Werkzeug aufgrund der eingeschränkten Platzbedingungen.
      Aber gut, ich habe mir bewusst auch Zeit gelassen um nichts zu übersehen.
      Jetzt heißt es erst mal Teile beschaffen.

      Gruß

      Stefan81
    • Hallo,

      unter den unten angegebenen Link kann man selber nach der passenden Sachs-Kupplung suchen:

      webcat.zf.com/index.asp?SPR=1

      Links unter "Info-Seiten" findet man die "erweiterte Suche". Sofern vorhanden kann man hier die ET-Nummer von Deutz-Fahr, LUK usw. in das Feld "Referenznummer" eingeben.
      Dann auf "Suche" klicken und das passende Sachs-Produkt wird angezeigt.

      Gruß

      Stefan81

      Post was edited 9 times, last by Stefan81 ().

    • Hallo,

      nach Demontage der Ausrückeinheit aus der Getriebeglocke konnte ich nun ein völlig zerstörtes Lager sehen.
      Das Lager hatte sich gefressen, die Kugeln lagen lose im Gehäuseblock.

      Bild 1 = Lagerring an Getriebeeingangswelle

      Bild 2 = Abziehen des Lagerringes

      Bild 3 = Neues Lager

      Bild 4 = Ausrückeinheit von hinten

      Bild 5 = Ausrückeinheit mit neuen Lagern
      Images
      • IMG_0801.jpg

        159.14 kB, 1,280×960, viewed 1,967 times
      • IMG_0806.jpg

        262.3 kB, 1,280×960, viewed 2,547 times
      • IMG_0813.jpg

        209.56 kB, 1,280×960, viewed 1,948 times
      • IMG_0814.jpg

        192.79 kB, 1,280×960, viewed 1,902 times
      • IMG_0816.jpg

        198.2 kB, 1,280×960, viewed 1,962 times

      Post was edited 8 times, last by Stefan81 ().

    • Dann geht's weiter...

      Bild 6 = Ausrücklager montiert

      Bild 7 = Ansicht Motor mit Schwung

      Bild 8 = Neuer Kupplungsautomat von LUK (geänderte Kupplung mit nur 6 Befestigungsschrauben)

      Sachs kann momentan keine Kupplung liefern ;(, erst ab 47. KW - solange konnte ich nicht warten.

      Bild 9 und 10 = Gesamtaufnahmen

      Jetzt ist er wieder zusammengefahren und verschraubt.
      Morgen dann noch die ganzen Nebenarbeiten wie Kabine ablassen, Hydraulikschläuche befestigen, Kraftstoffbehälter einbauen, Bremse entlüften, Anbauteile wieder montierten... - das geht ins Uferlose.

      Dann Probefahrt. =)Wer schleppt mich ab wenn ich liegen bleibe!? :D

      Gruß

      Stefan81
      Images
      • IMG_0819.jpg

        258.96 kB, 1,280×960, viewed 2,388 times
      • IMG_0827.jpg

        243.75 kB, 1,280×960, viewed 3,437 times
      • IMG_0840.jpg

        194.88 kB, 1,280×960, viewed 3,485 times
      • IMG_0849.jpg

        203.05 kB, 1,280×960, viewed 4,013 times
      • IMG_0834.jpg

        182.97 kB, 1,280×960, viewed 3,073 times

      Post was edited 10 times, last by Stefan81 ().

    • der zweite 3.65 den ich innerhalb 2 wochen so zerlegt sehe.

      Wieviele BS hast du drauf? Welche Arbeiten machst du mit dem Schlepper? ...Bei unserem kleinen ist die auch schon neu. Sch...Trockenkupplungen.
    • Original von 06bismk3
      der zweite 3.65 den ich innerhalb 2 wochen so zerlegt sehe.

      Wieviele BS hast du drauf? Welche Arbeiten machst du mit dem Schlepper? ...Bei unserem kleinen ist die auch schon neu. Sch...Trockenkupplungen.


      Hallo,

      aktuell hat er 7.010 Betriebsstunden drauf.
      Mit dieser Kupplung hatten wir bisher keine Probleme. Allerdings hat diese auch schon rund wieder 2.500 Stunden drauf und ich habe ehrlich gesagt keine Lust dazu, den Schlepper in ein paar Jahren wieder zu zerlegen.
      Neuer Kupplungsautomat kostet ca. 500,00 € Netto, ich denke da braucht man angesichts des Arbeitsaufwandes nicht lange überlegen ob man das nicht gleich investiert.
      Wir gingen ursprünglich davon aus, das das Drucklager der Kupplung solche Geräusche macht, deshalb haben wir nachgeschaut.
      Dabei war es ein völlig aufgelöstes Lager von der Getriebeeingangswelle.
      Jetzt wäre ich zwar sicherlich eingearbeiteter, nur der D 5206 will auch mal geteilt werden.
      Seit 2005 ist ein Frontlader von Stoll HPDM 15 am DX montiert, sicherlich eine Nummer zu schwer für den Schlepper.
      Wir hatten auch einen Agrotron 90, wurde aber wegen Betriebsaufgabe verkauft.
      Der DX 3.60 wird hauptsächlich jetzt noch für Waldarbeiten eingesetzt, unter anderem mit Holzrückezange oder halt für Frontladerarbeiten, z.B. Schneeräumen.

      Gruß

      Stefan81

      Post was edited 2 times, last by Stefan81 ().