Hochdruckpresse und Niederdruckpresse

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Hochdruckpresse und Niederdruckpresse

      Hallo

      Ich wollt mal fragen wer Erfahrung hat mit einer Hochdruck oder Niederdruckpresse hat und .Wie viel PS braucht man dafür und was kostet es so eine Presse. ?(


      :P Schonmal danke im vorraus :P

      MfG

      Post was edited 1 time, last by Deutz_driver ().

    • Hochdruckpresse und Niederdruckpresse

      Hallo,

      schau mal [HIER]. Vielleicht ist etwas brauchbares für die Reparatur & Wartung dabei!

      Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
    • Diese Frage ist in der Rubrik "D-Serie" schon deshalb nicht so ganz perfekt untergebracht, weil weder Hoch- noch Niederdruckpressen Bestandteil der Deutz-D-Serie gewesen sind.

      Nichtsdestoweniger: Niederdruckpressen gibt es ganz billig, weil das Ergebnis kaum zu gebrauchen ist. Wenn man kleine Mengen benötigt und mit dem doch sehr lockeren Zustand der gepreßten Ballen klarkommen kann, dann ist das eine interessante weil billige Alternative. Niederdruckpresen können teilweise schon mit 15 PS-Traktoren betrieben werden.

      Die Preise für Hochdruckpressen haben in den letzten wenigen Jahren enorm angezogen ( ca. 3-4 mal so viel wie vor 4 Jahren ). Das aktuelle Preisniveau schätzt man auch hier mit den üblichen Mitteln, wie z.B. Internetbörsen ab. Ich würde Hochdruckpressen nicht mit Traktoren unter 30 PS betreiben, weil die pulsierenden Belastungen dem Triebwerk doch ziemlich zusetzen. Die Motorleistung hingegen ist im allgemeinen nicht das Problem, wenn man Zeit hat und nicht auf Höchstleistungen angewiesen ist.

      Gruß
      Michael
    • Bei der momentanen Preislage würd ich sagen, 850 € sind auf dem normalen Markt aber auch schon fast die absolute Untergrenze, normalerweise bewegst du dich da schnell im vierstelligen Bereich, wenn du z.B. nach `ner AP41 oder ähnlichem guckst.
    • Wegen Preis und Leistung wird es da nur für ein Niederdruckpresse reichen, schon weil keiner der F2L 612 eine Motorzapfwelle hat.

      Nebenbei: Den Typ des Schleppers kann man, wenn man ihn gerade nicht im Kopf hat, auf dem Typenschild nachlesen.

      Gruß
      Michael
    • Also wie schon gesagt Niederdruckpressen sind wirklich Mist, da kannste auch gleich anfangen und das Stroh mit einem Ladewagen einsammeln und das Stroh so auf einen Haufen schmeissen. Hochdruckpressen kann man mit 30Ps locker betreiben udn wenn man ein bisschen länger sucht und einem eine Wleger ap40 anstatt einer 41 reicht, dann kann man da für 800€ fündig werden. Wir haben vor 2 Jahren eine AP40 in einem Top Zustand für 400€ gekauft, diese hatte allerdings keine Gelenkwelle und keine Schurre. Ich an deiner Stelle würde eine Hd Presse kaufen, ich bin mit meiner super zufrieden und würde sie wieder kaufen.
      mfg Bene
    • Hallo Bene,

      ein eingehendes Studium des bisherigen Verlaufs der Diskussion zeigt, daß Deutz_driver nur maximal 24 PS drivt, vielleicht auch nur 22 oder 18 PS ( er mochte uns am Typ seines Schleppers noch nicht teilhaben lassen ), und außerdem wäre es ganz nett, wenn Du uns darüber aufklären würdest, welchen 30 PS-Traktor Du vor der Hochdruckpressse eingesetzt hast, denn in diesem Bereich ist die Frage ob Motor- oder Getriebezapfwelle* die nach Leben und Tod.

      Gruß
      Michael

      *Wobei ich auch bei 50 PS keine Lust hätte, eine Hochdruckpresse mit einer Getriebezapfwelle fahren zu müssen
    • Das muss doch auch relativ anstrengend mit einer Getriebezapfwelle sein, mit der Motorzapfwelle kann man mal eben anhalten, wenn die Pick-Up zu voll sitzt und warten, bis das Heu verarbeitet ist, bei einer Getriebezapfwelle wird das etwas schwieriger, oder?
    • Hallo Deutz-Driver,

      als wir noch landwirtschftlich Aktiv waren hatten wir eine eine Bautz Mitteldruckpresse die machte schon recht feste Bunde und unser damaliger R27 hatte leistungsmäßig kein Problem. Solche Pressen wurden glaube ich auch von Fahr oder Claas gebaut. Niederdruck ist einfach nur Mist. Ein Schlepper mit Doppelkupplung ist garade beim Pressen immer von Vorteil.

      mfg Jürgen Schuckmann
    • mal `ne Frage:

      Gibt es denn noch Niederdruckpressen jenseits des Oldtimerzustandes...?
      Also ich denke, man sollte auf jeden Fall eine relativ aktuelle Pressenversion wählen (z.B. die Welger AP-Versionen) - für die ganz alten gibt es doch bestimmt keine Ersatzteile mehr und die muß man doch schon fast geschenkt bekommen um daran noch Spass zu haben.
      Also immer Hochdruckpresse wählen. Es ist ja auch die Frage ob man eine Ladeschurre haben will oder sogar eine Schleuder. Oder andersrum gefragt: Wieviele Leute helfen denn beim Aufsammeln der Ballen.

      Nette Grüße
      Bernd
    • Ich fass es nicht. Wir reden hier von irgendeinem Deutz F2L 612, also von einem Schlepper mit maximal 24 PS und Getriebezapfwelle. Da ist der Rat zu einer Hochdruckpresse wirklich ganz große Klasse!

      Wie wäre es, wenn alle, die vergleichbare Gespanne ( unter 25 PS, Getriebzapfwelle, Hochdruckpresse ) im Einsatz haben, sich mal eben zu Wort melden und ihre Erfahrungen berichten?

      Gruß
      Michael
    • Hallo,

      ich kenne 2 Landwirte die versucht haben mit relativ kleinen Schleppern
      eine Hochdruckpresse zu betreiben. Der eine hatte einen D 3005 mit
      einer kleinen Fahr Hochdruckpresse dem kleinen hat es schon nach kurzer dauer das Getriebe zerlegt. Bei jedem Kolbenstoß der Presse schwanke die Motordrehzahl rauf und runter. Das gleiche Problem hatte sogar der zweite Fall obwohl der einen Fendt Farmer 2 vor seine Claas Hochdruckpresse gespannt hatte. Beide sind schon nachkuzer Zeit mehr oder weniger freiwillig auf leistungsstärkere Schlepper umgestiegen. ( 1X D5505, 1x IHC 523)

      mfg Jürgen Schuckmann
    • RE: Hochdruckpresse und Niederdruckpresse

      Hallo zusammen

      Also da würde ich drei Möglischkeiten Sehen

      1 ) du sucht eine Schleper ab D40.2 oder D5505 und mehr inklusive Hochdruckpresse

      2) Du Presst mit F2L612 und niederdruck Presse ( unpraktisch)

      3) Du Läst es einfach von einem Landwirt Pressen

      Zur Info Habe mal mit dem F2L514 Hochrad 34PS ein Hochdruckpresse betrieben nur um zu sehen was er daran sagt Erstaunlicher weise zog er sie Durch war aber mühselig in der Handhabung (bei Verstopfungen) .
      Habe nur ein Gemaht damit probiert und dan den D7006 davor gespannt (das war dann ein Spaziergang )

      MFG
      Michel
      http://michelmobile.spaces.live.com/
      http://spaces.msn.com/members/lontzentracteur/
      Zitat
      " Egal ob Luft oder Wasser gekühlt usw "

      Post was edited 1 time, last by F6L514 ().

    • Hallo,

      wir hatten erst eine AP 12, die war eigendlich Mist, dauernd kaputt und hat ganz schön am Schlepper gezerrt.

      Danach kam dann eine AP 41, die war schon um Längen besser, lief relativ "ruhig" (also hat nicht so stark pulsiert) und hat auch gute Bunde gemacht, sie lies sich feinfühliger und besser einstellen, hat die bessere Technik und bessere Mechanik.

      Davor hatten wir einen Renault 981/4 mit 98PS.
      Auch einen Farmer 3S mit 45 PS konnte man durchaus vor die Presse spannen, besonders auf kleineren Wiesen oder welchen mit Baumbestand wars mit der Wendigkeit besser.

      Aber viel kleiner hätte der Schlepper auch nicht sein dürfen.

      Sonst schließe ich mich dem Tip von Michel an:
      Lass einfach einen anderen für dich Pressen.

      Gruß Jörg.
      F2 L 612 / 6N, Bj. 56
      Unimog 406, Bj. 76
      Honda CB 125 K5, Bj. 72


      Oldtimerfreunde Kirchdorf a.H.
    • Also
      @ Lasca: ich hatte da einen MF 35 mit 4 Zylinder Standardmotor und 32PS vor und einen Güldner G30 mit 3 Zylinder Motor und 28PS. Sowohl der Mf als auch der Güldner sind relativ gut mit der Presse klar gekommen, weil es ja auch eine sehr kleine Hd Presse ist wie ich ja schon beschrieben habe. Ich denke das man auch mit 20PS noch arbeiten können müsste, dies ist dann natürlich etwas langsamer und aufwendiger, als wenn man mehr Ps zur Verfügung hat.
      Notfalls teilt man halt immer das Schwad, dann ist die Arbeit nicht so mühselig für den Schlepper. Ich habe die letzten 2 Jahre mit diesem Gespann jeweils ca. 500 ballen an 3-4 Tagen und 2 Mann gepresst sprich ich auf dem Anhänger und jemand anderes auf dem Schlepper hat alles problemlos geklappt.

      Wenn ihr allerdings eine Hd Presse für zu groß haltet würde ich denoch niemals zu einer Niederdruckpresse greifen, sondern wie beschrieben mit einer Art Strohlage arbeioten udn das Stroh/ Heu mit einem Ladewagen einfahren und mit Hilfe eines Strohgebläses dann an seinen Bestimmungsort blasen, das ist günstiger und weniger arbeitsintensiv zumindest bei der Einfuhr.
      mfg Bene
    • RE: Hochdruckpresse und Niederdruckpresse

      Original von F6L514
      ......Zur Info: Habe mal mit dem F2L514 Hochrad 34PS eine Hochdruckpresse betrieben nur um zu sehen, was er daran sagt. Erstaunlicherweise zog er sie durch, war aber mühselig in der Handhabung (bei Verstopfungen) .
      .......
      MFG
      Michel


      Hallo Michel,

      wo, bitte, unterscheidet sich ein 34er Deutz F2L 514/6-H in der Handhabung bei Verstopfungen von z.B. dem von Dir empfohlenen D 5505 oder D 40.2?

      Gruß
      Michael
    • RE: Hochdruckpresse und Niederdruckpresse

      Hallo Michel,

      wo, bitte, unterscheidet sich ein 34er Deutz F2L 514/6-H in der Handhabung bei Verstopfungen von z.B. dem von Dir empfohlenen D 5505 oder D 40.2?

      Gruß
      Michael[/quote]

      Hallo Michael

      Bei meinem F2L514/6-H ist es so das wenn man die Kuplung Trit die Zapfwelle stehen bleibt (ich mus dan den gang raus nehmen und die Kuplung kommen lassen bis sie Frei gelaufen ist dann wieder Kuppeln gang rein und wieder unter Last Presse anlaufkraft + Anfahr Kraft auf bringen)
      Ab dem Model D40.1 und D5505 ist eine Doppelkuplung Drin die erlaubt es mir wenn ich sehe das es mit dem Schwad etwas eng wird einfach die Fahrkuplung zu Trennen ohne das die Zapfwelle Stehen bleibt wenns sie dan frei gelaufen ist kann ich einfach die Kuplung ganz kommen lassen und der Motor braucht dan auch nur die Anfahrkräfte mehr aufzubringen da die Presse mit dem Schwungrad schon dreht.
      (ich erspare mir das im getriebe zu rühren )

      MFG
      Michel
      http://michelmobile.spaces.live.com/
      http://spaces.msn.com/members/lontzentracteur/
      Zitat
      " Egal ob Luft oder Wasser gekühlt usw "
    • RE: Hochdruckpresse und Niederdruckpresse

      Original von F6L514
      .....
      Bei meinem F2L514/6-H ist es so das wenn man die Kuplung Trit die Zapfwelle stehen bleibt ......
      MFG
      Michel


      Hallo Michel,

      dann ist der Trecker kaputt.

      Der wesentliche Unterschied zwischen F2L 514/4 und F2L 514/6 ist die Motorzapfwelle des F2L 514/6. Demzufolge kann man mit diesem Typ Zapfwellengeräte genauso gut fahren, wie mit einem D 40.2, und zum D 50.1 S fehlt nur die Differenz an Motorleistung. Da gibt es bzgl. der Handhabung überhaupt keine Unterschiede.

      Salutations
      Michael