Angepinnt Checkliste für den Schlepperkauf

    • Checkliste für den Schlepperkauf

      Hallo zusammen !

      Ich möchte hier mal die Idee von Michael Bruse aufgreifen (die hat er HIER gehabt) und eine Checkliste für den Schlepperkauf aufstellen.

      Wir haben hier ja immer wieder Anfragen nach dem Wert eines Treckers, ob man den zu diesem oder jenem Preis kaufen kann und ähnliches. Da wir uns aber darauf geeinigt haben, keine Preissaussagen mehr zu treffen um nicht nochmehr Preistreiberei zu betrieben, bleiben viele kaufwillige Deutz-Neulinge uninformiert.

      Grundsätzlich gilt beim Schlepperkauf im Bezug auf den Preis: man muß sich selbst sicher sein, das es richtig ist ! Je nach Modell und Verwendungszweck kann ein Tausender mehr oder weniger extrem viel oder belanglos wenig sein, daher kann man keine pauschalen Preisaussagen treffen.

      Sachlich betrachten und bewerten kann man allerdings den Technischen Zustand eines Treckers. Und genau hierfür sollen hier Tipps gesammelt werden, auf die man bei der Besichtigung und Probefahrt achten sollte.

      Denn mal los !
      Meiko

      DX 3.65
      D 25 (F2L612/6-N)
    • Moin

      Super Sache. Ich denke jeder kann eininge Punkte beitragen.

      Als erstes:

      -Dichtheit des Treckers (Motor, Getriebe, usw)
      -Geräusche und Probleme beim Schalten im Getriebe
      Mit Diesel Gruß aus Wuppertal
      Tim


      Deutz D30 & Hanomag Granit 500

      ...und was machst du den ganzen Tag? Trecker fahrn 8) :D

      ...ein Leben ohne Trecker geht-ist aber sinnlos !!!
    • RE: Checkliste Schlepperkauf

      Bei luftgekühlten Deutz-Traktoren ist beim Motor auf Folgendes zu achten:

      - trockene Zylinder und Zylinderköpfe. Andernfalls sind irgendwelche Dichtungen zu erneuern ( bei Motoren mit Schwungradgebläse oft auch die Kurbelwellenabdichtung ).
      - "klare" Abgase. Schwarze Abgase entstehen durch Dieselüberschuß oder Luftmangel und können auch die Folge einer besonder "üppigen" Einstellung sein. Blaue Abgase entstehen durch Ölverbrennung. Das kann ein Hinweis auf einen verschlissenen Motor sein.
      - kein Patsch-Geräusch beim Kaltstart. Andernfalls ist mindestens ein Zylinderkopf undicht. Beim Warmstart verschwindet dieses Geräusch häufig wieder.
      - gleichmäßiger Motorlauf ohne mechanische Geräusche, insbesondere Klopfgeräusche. Letztere kündigen manchmal einen kapitalen Motorschaden an.
      - Ruhig mal die Kühlluftführungshaube öffnen. Ist darunter alles einigermaßen sauber, hat die Kühlluft freie Bahn über Zylinder und Köpfe?


      Am Triebwerk ist generell auf Folgendes zu achten:

      - lassen sich alle Gänge sauber schalten?
      - bleiben alle Gänge auch beim "Pumpen" mit dem Gaspedal drin? Wenn nicht, ist eine größere Reaparatur fällig. Merke: Es gibt keine "leichten" Getriebeschäden.
      - Rollt der Schlepper in allen Gängen bei mäßiger Drehzahl "rund" ab? Wenn nicht, können Zähne oder anderes ausgebrochen sein.
      - Kann man die Zapfwelle mit allen vorgesehenen Drehzahlen ( einschl. Wegzapfwelle ) einschalten? Geht sie auch wieder aus? Loses mitschlüren der ausgeschalteten Zapfwelle ist meist kein Problem.
      - Kann man die Differentialsperre einrücken? Geht sie auch wieder heraus?
      - Läßt sich der Allradantrieb einschalten? Geht er auch wieder heraus? Dazu den Schlepper in einer scharfen Kurve einmal mit, einmal ohne Allradantrieb ausrollen lassen. Mit Allrad muß der Schlepper sich selbst ziemlich abbremsen, ohne muß er dann wieder frei rollen.
      - Rückwärtsgänge bei all' dem nicht vergessen!
      - Getriebegeräusche: Grundregel: Ein Getriebe, das keine Geräusche macht, ist kaputt. Leider gilt das auch für solche, die abnorm viel Geräusche machen. Da kommt es derart stark auf den Einzelfall an, daß generelle Empfehlungen eher nicht gegeben werden können.

      Gruß
      Michael
    • Und weiter geht's:

      Nochmal Getriebegeräusche: Manche müssen welche haben, sonst ist was faul. Ein F2L 612/5 wird immer ein bißchen jaulen im Getriebe, ein Schlepper mit ZF A 200-Triebwerk ( z.B. Deutz D 5505 usw. ) muß im großen Gang singen daß es in den Ohren schmerzt, sonst ist da was fürchterliches manipuliert worden.

      Ein Schlepper, der mehr als drei Jahrzehnte gearbeitet hat, kann gerne mal ein Rauschen aus dem Hinterachsbereich im Rythmus der umlaufenden Räder zeigen. Andere Rythmen wären zumindest verdachterregend. Es sollten kein Geräusche auftreten, die sich beim Wechsel des Gangs spürbar ändern. Und alles was sich nach tack-tack-tack oder unrythmisch anhört ist von vornherein von Übel.

      Weiter: Bremsen prüfen. Bei manchen Traktoren ( z.B. allen mit ZF A 200 oder ZF T 3000 ) ist eine verschlissene Bremse oft der Grund, warum der Schlepper in Zahlung gegeben wurde. Warum? Weil man hier zur Reparatur die beiden Achstrichter abnehmen muß, was ( je nach dem ) nicht ganz billig oder nicht ganz einfach ist. Es gibt aber auch Schlepper, bei denen die Bremsen so gut wie nie richtig funktionieren, bei Deutz sogar in unfaßbaren Mengen: Alle Schlepper mit Triebwerk T25, T35, TW25, TW 35 usw. soweit sie Trommelbremsen haben. Und es gibt Schlepper, bei denen das Neubelegen der Bremsen ein Kinderspiel ist ( bei Deutz ist das die Regel - wer sich mehr Arbeit machen will, muß Fendt kaufen ).

      Kraftheberanlage: In Zugkraft- und Lagestellung ausprobieren ( sofern vorhanden; logo ). Bei Oberlenkerregelung kann man mit einer langen Stange Oberlenkerkraft an der Aufnehmerfeder simulieren. In Zugkraftstellung muß dann das Dreipunktgestänge hoch fahren, in Lageregelung darf es das nicht.

      Vorderachse, Lenkung: Radlagerspiel ist meist kein wirkliches Problem ( wird von Viehhändlern aber gerne zum Drücken des Preises genutzt ), Spiel in den Führungen schon eher, denn dann muß man die entsprechenden Buchsen, wenn's dumm kommt auch die Bolzen erneuern. Auch die Lenkung muß "rund" laufen. Bei Schleppern mit Schneckenlenkung ( Vorkriegsdeutz, F1L 514/50 und /51 usw. ) kann die Lenkung nur katastrophal sein ( viel Spiel, trotzdem relativ schwergängig -wenn das nicht der Fall ist, muß der Vorbesitzer erklären können warum - z.B. Axialwälzlager anstelle der Druckscheiben eingebaut ), bei allen anderen Typen darf die Lenkung nirgendwo "ecken".

      Vielleicht fällt mir ja nachher noch was ein.

      Gruß
      Michael
    • 1.der Zustand der Reifen ist sehr entscheinden für den Kaufpreis.
      Bei einem nicht ganz so kleinen Schlepper(zB ab 60 PS) können 1.000€ für neue Reifen schnell ausgegeben sein.
      2. Brief oder sonstige Unterlagen vorhanden
      3.beim Kauf an Zubehörteile denken. Einige Landwirte demontieren öfter Gegenstände vom Schlepper. Wenn man mal einen Raum weiter schaut, findet man evtl noch Ackerschiene, Oberlenker, Vorderradkotflügel, Zapfwellenschutz,....

      Gruß Berndt
    • Moin,

      meine Punkte zu Papieren:

      - Fz.brief
      - Fz.schein

      -BE (Betriebserlaubnis)

      - Gutachten (für Oldtimer Kennzeichen)

      Da es manchmal vorkommt, das nicht echte Papiere im Umlauf sind, solltet ihr euch ruhig Zeit nehmen und die Papiere langsam durchlesen. Ich meine nicht die Daten des verkäufers, sondern wie die Papiere ausgeführt sind, gibt es dort Rechtschreibfehler bei den Punkten "Name, Vorname, usw., auch bei den Fz.daten solltet ihr geanu nachlesen.

      Es kommt eigentlich selten vor, das eine Behörde oder Gutachter falsche Daten einschreibt.

      Gruß

      Rüdiger
      Deutz D40 1.S, Bj.: 1963

      Babba hat`n Traktor

      Unbeschreiblich das Gefühl, die verhaltene, donnernde Kraft unter sich zu spüren und nur mit einem leisen Händedruck entfesseln zu können.
      Das ist Motorradfahren!!
      ( Ilse Thouret, 1936)
    • Das ist ne super Idee,

      ich als noch-amteur habe grade mal versucht, alle bisher genannten Tips zusammenzufassen, vielleicht entwickelt sich das ja zu einer brauchbaren
      "Druck vor deinem Schlepperkauf aus - Liste".
      Hier meine Idee: Ich habe jetzt alles mal grob zusammengefasst.
      Versuche die Word-Datei gleich hier einzufügen. Die Datei heißt "Checkliste für den Schlepperkauf Vers. 0.1.0". Man könnte das ja so machen, daß jeder, der den Beitrag bereichern will, sich diesen hier runterlädt, und verbessert oder vervollständigt, damit irgendwann eine schöne vollständige und hilfreiche, zusammensgefasste................. Liste für jeden zu Ausdruck verfügbar ist(vor allem für so amateure wie mich).
      Um das ganze übersichtlich zu halten und zu vermeiden, daß mehrere Leute die Liste gleichzeitig verändern, und es dann verschiedene Listen mit unterschiedlichen und unvollständigen Inhalten gibt, dachte ich mir folgendes:

      Wer sich die liste 0.1.0 zu verändern runterlädt, schreibt dies hier rein.
      Dann verfollständigt er alles, was ihm einfällt, nennt die Liste dann 0.1.1
      setzt sie wieder rein. dann kann der nächste die liste ändern nennt sie 0.1.2 und sooooooooooooooooo weiter


      (vorgeschlagene Abfolge: 0.1.0 - 0.1.9, dann 0.2.0 - 0.2.9 usw. dann nach
      0.9.9 natürlich 1.0.0 usw.)

      Jetzt muss mir nur noch jemand erklären, wie ich das word-dokument hier rein bekomme, hääää, bin zu blöd!
      Meisten denkt man anders als es kommt
    • Gebraucht Kauf Kontrolliste

      Hallo Zusamen

      Habe da eine Idee und habe in diesem Forum noch keine model unabhängige Gebraucht kauf Schekliste gefunden ( ich meine Damit Die Punkte die Model unabhängig sind) die dazu dient das mann ein Fahrzeug bei der Besichtigung gründlich begudachten Kann

      Zu überprüfende Punkte:

      1) Fahrzeug Dokummente überprüfen

      2) Motor überprüfung
      a) Motor Oel Stand Farbe und Qwalität des Oels
      b) Start Verhalten des Motors
      c) Motor Lauf Geräusche und Regelmässigkeit
      d) Motor auf Dichtigkeit prüfen Oel austrit oder Sprit

      3) Getriebe & Kuplungs Kontrolle
      a) Lassen sich ALLE Gänge Schalten springen sie nicht raus beim Anfahren Schiebe Betrieb oder unter Zug (in jedem Gang Stehen Bleieben und Anfahren )
      b) Kuplungfunktion überprüfen
      c) Zapfwelle trennt die Kuplung ,ist der hintere Simerring dicht
      d) Getriebe Oel Stand überprüfen

      4) Hydraulick
      a) Funktionniert sie einwand frei
      b) auf undichtigkeiten prüffen
      c) Geräuche der Oel Pumpe

      5) Elektriche Anlage
      a) Funktion der Beleuchtung
      b) Lädt die Licht Maschine oder Generator
      c) Geht der Anlasser
      d) Batterie

      6) Lenkung
      a) Vordere und hintere Radlager Spiel
      b) Vordere Achsschenkel
      c) Spurstangen Gelenköpfe Spiel
      d) Haupt achsbolzen
      e) Lenkgetriebe

      7) Reifen
      a) Alter und zustand (Ewentuel Eintragungen im Brief )


      Das Wären woll die Wichtigsten Punkte es sind aber noch Andere Erwänenswerte wichtige sachen zu prüfen um sich ein Objektives Bild über den generellen Zustand eines Schleppers machen zu können.

      MFG
      Michel
      http://michelmobile.spaces.live.com/
      http://spaces.msn.com/members/lontzentracteur/
      Zitat
      " Egal ob Luft oder Wasser gekühlt usw "
    • RE: Gebraucht Kauf Kontrolliste

      Sorry hatte ich übersehen

      MFG
      Michel
      http://michelmobile.spaces.live.com/
      http://spaces.msn.com/members/lontzentracteur/
      Zitat
      " Egal ob Luft oder Wasser gekühlt usw "

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von F6L514 ()

    • RE: Checkliste für den Schlepperkauf

      hallo zusammen,

      ich bin neu im Forum und habe einen D5505 im Auge, den ich nkaufen möchte. Nun habe ich gehört, wenn der Motor aus der Kurbelgehäuseentlüftung zu stark qualmt, defekt ist. Was heisst "zu stark" und was aknn dann defekt sein?
    • Hallo Deutzdreamer,
      dazu wurde hier im Forum schon einiges geschrieben. Es ist auch schwer übers Forum zu beurteilen was stark und weniger stark ist.
      Am Besten mal jemanden schauen lassen der sich auskennt.
      Stark ausgeschlagene Kolben und Laufbahnen können eine Ursache sein.
      Aber wie gesagt, den Begriff stark kann man übers Forum schwer fassen.
      Springt er noch gut an, bringt er seine Leistung?
      Nebelt er gleich nach dem Starten?
      LG Marco
      Deutz-Fahr, Deutz-Fahr, starke Leistung ist doch klar, wir fahrn Deutz-Fahr
    • Servus Beinand.

      Ich bin neu in dem Forum und will jetzt auch mal meinen Senf dazu geben! :P

      Hab im August letzten Jahres einen 624. Cormick zum Spotpreis gekauft und, weil der Verkäufer den nun nicht mehr raus rücken möchte,
      vor nem Monat einen D 6006 zu einem vergleichbar günstigen Preis zugelegt.
      Beide Bulldog ein bisschen was über 10 000 St. auf´m Tacho, aber mit fast neuwertigen Hinterreifen und in einem technisch einwandfreien Zustand, mit intakter Karosse!!!!! :thumbsup:

      Natürlich holt man sich vorab Erfahrungen anderer und erkundigt sich worauf man besonders achten soll.
      Aber letztendlich bin ich bei beiden Maschienen darauf zu gegangen, hab sie mir vorführen lassen, bin sie ausführlich Probe gefahren und hab dann mein Bauchgefühl entscheiden lassen.
      Im großen und ganzen kaufe ich alle meine Fahrzeuge und Maschienen so und bin noch nie wirklich auf die Schnauze gefallen.
      Denn freilich kann ich alles mögliche nachschauen, überprüfen usw.
      Drinn stecken tut man aber leider nie!!!!!
      Und dass man meist einen riesen Wartungsstau und ungepflegte Dinge vom Vorbesitzer übernimmt, is ja wohl klar.

      Denn keiner liebt seine Maschienen so sehr wie man selbst! :D
      Wann´a scháebad und huasd, lafd da Modor! :thumbup: