Regelstange,Drehzahlverstellwelle festgefressen, Motor 2011

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Regelstange,Drehzahlverstellwelle festgefressen, Motor 2011

      Hallo,
      ich hatte gestern schon eine Anfrage zu diesem Thema geschrieben. Leider konnte mir niemand helfen. Der Motor ist auf einem Bohrgerät verbaut und es lässt sich der Gashebel mit Regelstange nicht mehr bewegen. Er läuft nur noch im Standgas .Ich habe heute von hinten alles abgebaut und den Deckel zur Regelstange frei gelegt. Die Welle ist wahrscheinlich im Alugehäuse fest gefressen. Es ist am Ende der Stange ein Bolzen zu sehen, der sich gut ziehen lässt und in der Mitte ist ein Reglerteil mit Federsplint gesichert. Wie bekommt man den Federsplint in der Mitte heraus? Zum Durchschlagen ist bestimmt kein Platz vorhanden? Lässt sich dann die Reglerwelle heraus ziehen oder bekommt man sie ohne Demontage wieder beweglich? Wird diese Welle vom Motoröl geschmiert und warum wird diese Welle fest? Bei uns wird der Gashebel doch kaum bewegt, wir fahren meist mit konstanter Drehzahl?.

      MfG Lars Bürger
    • Lars9280 schrieb:

      Leider konnte mir niemand helfen.
      Moin Lars,

      stimmt so nicht, es hat bisher noch keiner geholfen.
      Deine Frage ist schon speziell und hier sind keine Festangestellten Fragenbeantworter.

      Manchmal muss man einfach ein paar Tage Geduld haben.
      Hast du die nicht, fahr zu einem Service der Deutz AG.
      deutz.com/service/vertriebs-und-service-netzwerk/
      Gruß, Harm

      DX4.31 und D4005
    • Hallo,

      es sollte kein Vorwurf an die Deutz-Gemeinde sein. Ich bin nur etwas verzweifelt. Das Brunnen bohren ist ein Saisongeschäft, wenn ich keine Zeit habe geht der Kunde gleich zum nächsten Brunnenbohrer. Ich habe für April schon Aufträge angenommen und mit diesem Defekt am Motor habe ich nicht gerechnet. Bei uns in Erfurt habe ich noch keine geeignete Fachwerkstatt gefunden. Ich müsste schon nach Sachsen fahren. Als der Motor noch neu war, wollte ich hier einen Garantiefall reparieren lassen. Wenn man den Motor ausschaltet, läuft er ein paar Sekunden noch nach. Ich habe damals eine fette Rechnung erhalten und das Problem gibt es noch heute.

      Ich habe den ganz rechts verbauten Bolzen schon gezogen in der Mitte sieht man den Federsplint . Ich denke das die Regelwelle im Gehäuse fest sitzt.

      LG Lars Bürger
      Bilder
      • Foto-0120.jpg

        331,16 kB, 960×1.280, 17 mal angesehen
      • Foto-0120.jpg

        331,16 kB, 960×1.280, 15 mal angesehen
      • Foto-0121.jpg

        270,73 kB, 960×1.280, 15 mal angesehen
      • Foto-0122.jpg

        413,38 kB, 1.280×960, 14 mal angesehen
      • Foto-0123.jpg

        408,42 kB, 1.280×960, 13 mal angesehen
    • Hallo Lars,

      Bewegt sich die Welle überhaupt nicht mehr, oder einfach nur sehr schwer? Wenn du mir deine E-Mailadresse zusendest kann ich dir das Werkstatthandbuch für den Motor zusenden.

      Ich weis nicht ob du die Welle herausbekommst, ohne den vorderen Deckel zu demontieren. Probieren würde ich es aber schon. In dem Hebel mit dem Spannstift, ist oben noch die Regelfeder eingehängt, die müsstest du zuerst aushängen, dann den Spannstift soweit , das er aus der Wellen ist aber noch im Hebel hängt, dann müsste die Welle herausgehen.

      Gruß Peter
    • Hallo Peter,

      Meine E-Mail Adresse lautet Lars-Buerger@t-online.de. Der Hebel bzw die Welle bewegt sich gar nicht mehr. Den großen Deckel zu demontieren, möchte ich vermeiden und möchte lieber die Welle vor Ort lösen oder abziehen. Der Spannstift bereitet mir Sorgen. Er lässt sich nicht ziehen. Hat jemand vielleicht eine Idee?. Wird diese Kammer eigentlich vom Motoröl geschmiert? Vielleicht könnte man über der festen Stelle eine Bohrung setzen und Röstlöser einfüllen.

      Gruß Lars
    • Hallo Lars,

      wie schon geschrieben, man kann den Spannstift nur durchschlagen, dabei musst du halt darauf achten, das er dir nicht hinten herausfällt aber vorher musst du die Regelfeder aushängen. Ich vermute, dass die Welle auf der Seite festgeworden ist, wo der Aretierungsstift verbaut war. Röstlöser wird dir da wenig helfen, wenn dann etwas Wärme von einem Heißluftföhn. Die Teile des Drehzahlreglers werden über das Motoröl geschmiert, das nach oben geschleudert wird.

      Gruß Peter
    • Hallo,
      danke für das Handbuch. Wenn ich richtig verstehe ,müsste der Spannstift auch leichter raus gehen, wenn ich die Federspannung wegnehme. Hoffentlich hängt sich die Feder dann nicht komplett im Motor aus. Wenn ich dann die Regelstange gezogen habe müsste dann der Hebel mit Spannstift komplett heraus gehen.

      Gruß Lars
    • Hallo,

      es ist geschafft. Hat alles prima funktioniert. 1. Feder ausgehangen und mit Kabelbinder gesichert. 2. Spannstift in Richtung Motorraum 1,5cm geschlagen, bis er nur noch im Feder-Hebel steckt. Jetzt lässt sich der Hebel auf der Regelstange verschieben und nach außen kippen, so das man den Spannstift ziehen kann. Dann haben wir die Regelstange mit dem Schlaghammer heraus geholt. Hat unwahrscheinlich fest gesessen, Zum Schluss mit der 10mm Reibahle alle Bohrungen wieder sauber gemacht und alles montiert. Läuft wie ein Bienchen. Ich danke für die Hilfe.

      LG Lars