Förderbeginn F3L712

    • Förderbeginn F3L712

      Hallo zusammen,

      ich versuche gerade bei meinem D40.2 mit F3L712er Motor den Förderbeginn korrekt einzustellen.
      Auf der Keilriemenscheibe passt der OT, allerdings komme ich mit der FB Kerbe nicht hin. Stelle ich diese Markierung ein, qualmt und dümpelt der Motor so vor sich hin.
      In Grad entspricht die Kerbe ca. 18°. Im Werkstatthandbuch gibt es leider diverse Angaben zum Förderbeginn Grad v.o.T. Mal 17°, oder 20°, bis 14° bei 1200 Upm.
      Im Netzt ließt man auch was von 26° v.o.T.
      Hat von euch jemand Erfahrungswerte?

      Gruß Daniel
    • Hallo Daniel,

      beim Sollwert für den Förderbeginn, kommt es auch darauf an ob dein Motor einen Spritzversteller hat oder nicht und welche Nenndrehzahl der Motor hat.
      Die F3L712 wurden nach meinen Informationen aber nur mit Spritzversteller für alle Anwendungen gebaut. In meinen Unterlagen steht bei Nenndrehzahl unter 2300 u/min Förderbeginn 18° vor OT und bei Nenndrehzahl über 2300 u/min Förderbeginn 20° vor OT.

      Beschreibe doch mal genau wie du den Förderbeginn geprüft hast. Dann können wir feststellen, ob sich beim Prüfen vielleicht ein Fehler eingeschlichen hat.

      Gruß Peter
    • Hallo zusammen,


      ich habe den Förderbeginn wie folgt geprüft.

      Zunächst habe ich die OT Markierung auf der Riemenscheibe kontrolliert.
      Dabei habe ich das Einlassventil des 1. Zylinders mit einem dünnen Blech unter dem Druckpilz am Kipphebel geöffnet,
      sodass der Kolben in Motordrehrichtung und entgegengesetzt leicht anschlägt. Diese beiden Stellungen habe ich auf der Riemenscheibe markiert, und ausgemittelt.
      Diese Markierung wiederum deckte sich zu 100% mit der OT Kerbe auf der Scheibe.
      Somit habe ich ein verdrehen der Riemenscheibe ausgeschlossen.

      Nun habe ich an der ESP die Leitung des 1. Zylinders abgeschraubt, das Rückschlagventil entfernt und eine angefertigte Leitung angeschraubt.
      Jetzt habe ich die Riemenscheibe auf FB gedreht und die ESP soweit verdreht, dass der Dieseldurchfluss genau an der Markierung stoppt.
      Ich habe gehofft, dass es so halbwegs richtig ist... ;)

      Die 18° aus dem Werkstatthandbuch würden auch mit dem Abstand zwischen OT und FB auf der Riemenscheibe übereinstimmen. Nur, dass sich der Motor halt schüttelt.
      Aber vielleicht liegt es ja tatsächlich an der Hardyscheibe. Ich werden dies nachher mal kontrollieren.

      Vielen Dank schonmal für eure Hilfe.
      Gruß Daniel
    • Hallo Daniel,
      Habe in deinen alten Beiträgen,
      Keine Kompression Deutz D40.2 / F3L712

      D40.2/ F3L712 - Klackern auf 3.Zylinder, Einspritzleitung schlägt hart

      gelesen, dass du mit dem Motor auch noch noch andere Probleme gehabt hast oder noch hast?
      Hast du diese Probleme gelöst? Falls ja, wie? Leider hast dieses in den Beiträgen nicht aufgelöst.

      Ist das "schütteln" das einzigste Problem, das du hast, wenn du den Förderbeginn auf 18° vor OT stellst?

      So wie du den Förderbeginn eingestellt hast müsste es passen, ich nehme ja an, dass du die Einstellung, nach dem einstellen, noch mal durch zurück drehen des Motors auf ca. 30° vor OT und dann wieder in Drehrichtung drehen bis der Kraftstoff gerade aufhört zu fließen, kontrolliert hast?

      Prüf doch mal wieviel Spiel, in Rotationsrichtung, die Einspritzpumpe zum Motor hat. Wurde an der Einspritzpumpe auch etwas gemacht?

      Gruß Peter
    • Hallo Peter,
      Habe heute mal das Spiel an der Einspritzpumpe geprüft. Soweit kann ich nichts auffälliges feststellen.
      Zu meinem anderen Beiträgen; Die fehlende Kompression habe ich dahingehend in griff bekommen dass ich den Kopf nochmals runtergenommen hatte und den Ventilsitz nochmal bearbeitet habe. Dann ging es irgendwann. Das schlagen der Leitung ist immer noch da, habe mich aber damit abgefunden.
      Bzgl. Meines jetzigen Problems, habe ich die Befürchtung dass ich die Pumpe mal überprüfen lassen muss. Eine andere Idee hätte ich auch nicht mehr.
      Wenn ich den FB auf 18 Grad drehe, qualmt und verschluckt sich der Motor ohne Ende.
      Drehe ich die Pumpe zurück, läuft der Motor „normaler“ allerdings nagelt er dann ziemlich doll.

      Gruß Daniel