Kupplung rutscht?

    • F1L 514/51

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kupplung rutscht?

      Hallo Leute,
      bin am Samstag mit meinem Klopfer bissl in der Gegend rumgetöfft. Da fiel mir auf,hier bei uns in der fränkischen Schweiz ist es sehr bergig,dass im Berg, ca. 14% Steigung,der Klopfer nahezu sein Gas hält er aber fast stehen bleibt. Normal wäre doch,dass er langsamer wird,klar wegen der Steigung und die Drehzahl aber auch abnimmt. Wenn ich dann runterschalte packt die Kupplung voll und es sind keine Anzeichen einer rutschenden Kupplung vorhanden. Auf der Ebene ebenso nicht. Hab die Revisionsöffnung links mal geöffnet und es sieht meiner Meinung nach alles gut aus. Kupplungspedal kann ich nicht verstellen,laut Unterlagen,da das Pedal auf der Welle mit einem Kerbnagel montiert ist. Habt ihr vielleicht eine Idee?

      Gruß Paul
      Immer schön langsam ;o)
    • Hallo Paul,

      im wesentlichen dürften 2 Ursachen hierfür in Betracht kommen:

      • verschlissener Belag der Mitnehmerscheibe - vermutlich drücken deshalb die Federn im Automaten die Reibflächen nicht mehr genügend gegen die Schwungscheibe: das Reibmoment ist geringer als das Treibmoment
      • verölter Belag der Mitnehmerscheibe/ verölte Schwungscheibenfläche auf der die Mitnehmerscheibe anliegt und damit stark verringerter Reibbeiwert
      Hatte ich grade an meinem Omega B mit 300.000km und dessen erster Kupplung - die mußte jetzt raus. Am Berg konnte ich praktisch Gas geben, ohne schneller zu werden, in der Ebene gings noch fast ohne Durchrutschen. Kleine Gänge senken das notwendige Drehmoment im Antrieb und so kommt es dann weniger zum Durchrutschen.

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Oder die Kupplung in Bielefeld bei Sachs aufarbeiten lassen. Auf jeden Fall komplett, nicht nur die Mitnehmerscheibe erneuern, denn wenn da die Planheit zur Druckplatte der ganzen Auflageflächen nicht stimmt war's für die Katz.... Gilt auch im Besonderen für den Ausrückmechanismus.

      ZF Sachs AG Werk Bielefeld
      Reperaturabteilung
      Windelsbleicher-Straße 60
      33 647 Bielefeld
      Deutschland
      Tel: 0521/ 4170330

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Hi Paul,
      schau doch erst mal nach, was da passiert ist --- also Schlepper auseinanderfahren.
      Klar, am wahrscheinlichsten ist, das die Kupplung abgenutzt ist.
      Es kann aber auch die hintere Dichtung der Kurbelwelle hin sein und die Kupplung ist nur verölt und kann gerettet werden.
      Wahrscheinlich hat er noch eine Filzdichtung. Die haben eine recht gute lange Lebensdauer, solange kein Spiel in den Kurbelwellenlagern ist.
      Doch ... wenn sie undicht werden, ist oft Lagerspiel die Ursache und es nutzt dann nichts die Filzdichtung zu erneuern (was nicht ganz einfach ist).

      Also erst mal Ursachen Forschung betreiben. Nach Ölquellen suchen und ggf. Lagerspiel messen.
      Viel Spass beim Zerlegen! Und viel Glück!
      Mit einem öligen Händedruck

      Ralf
      _______________________
      LANZ D1616 und Deutz F2L514