D30 -Nach Kaltstart -Motor läuft nur noch mit nachglühen nach ca 2-3 min rund ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • D30 -Nach Kaltstart -Motor läuft nur noch mit nachglühen nach ca 2-3 min rund ?

      Hallo

      Wenn der Motor kalt ist glühe ich ca 20-30 sec und er spring sofort an , fängt aber nach kurzer Zeit wüst an weiss zu rauchen und kommt nicht so richtig auf Drehzahl., vermutlich weil die G-Kerzen erkalten.Glühe ich nach verschwindet der Rauch sofort , Drehzahl geht hoch und komplett nach ca.2-3 Minuten in denen ich immer wieder mal nachglühe läuft er super.Zuvor waren Schnellglühkerzen verbaut die aber nun durch Standart GK ersetzt wurden weil alle durch ein Malör durchgebrannt waren.Mit den alten Schnellglühkerzen spang er sofort rauchlos an ohne das man nachglühen musste , was ich seltsam finde da diese ja nach dem start ebenso erkalten.Hinzukommt das offenabar einige Monate durch eine lose Schelle am Schlauch am Einfüllstutzen des Tankes umbemerkt Wasser in den Tank gelangte (ca 200-400 ml waren im Tank als ich es bemerkte).Durch das Wasser hatte ich auch jede Menge Dieselpilz im Tank.Kann es sein das die Einspritzdüse-n/ stöcke etc. durch das Wasser angerostet sein können und das Dieselpilz die Düsen verstopft wenn der infzierte Diesel über längere Zeit in der Einspritzung hängt?
      Also wiegehabt vor dem Wasser/ Pilz und dem Kerzentausch lief der Motor tadellos rauchlos sogar bei Minustemperaturen im Kaltstart.

      Gruß Hans

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Schoberhans ()

    • Hallo,

      ich gehe eher davon aus, dass Dein Trecker an mindestens einem Zylinder Vorkammerrisse hat, die dazu führen, dass die Verbrennung nach Wegfall der Wärmequelle (Glühkerze) unvollständig abläuft. Die anderen Glühkerzen, die Dir durchgebrannt sind, haben etwas mehr Heizleistung, so dass die Risse sich früher geschlossen haben.

      Natürlich kann auch das Wasser sich negativ auf die Einspritzdüsen auswirken, das würde sich aber nach meinen Kenntnissen auch im normalen Betrieb negativ auf die Verbrennung auswirken.

      Ich weiß, dass ich an meinem 612er Motor Vorkammerrisse habe, die sich im Winter so auswirken, wie Du es beschrieben hast; Stabglühkerzen haben es zwar besser gemacht, wenn es aber ganz kalt ist, räuchert er auch erst einmal ordentlich.

      Grüße

      Richard
    • Hallo



      niedersasse schrieb:

      Die anderen Glühkerzen, die Dir durchgebrannt sind, haben etwas mehr Heizleistung, so dass die Risse sich früher geschlossen haben.
      Mit denen hatte ich manchmal ca nur 2 sec geglüht und er lief rauchfrei sogar bei Frost ohne nachzuglühen.Dann müssten die ja im Nachgang nach 2 sec.glühen noch solange die Temp. gehalten haben bis der Motor selber warm wird? Es kann natürlich sein das die Vorkammerrisse neu sind.Kann man damit leben oder sollte man das beheben was ja finanziell nicht ohne wär.
      In ähnlichen Themen laß ich hier schon das es aber doch die Einspritzdüsen waren wobei ich auch der Meinung bin das es im Betrieb ebenso bemerkbar sein müsste.Mir wurde aber auch schon gesagt das , wenn der Motor dann heiss genug ist und eine Düse tröpfelt o.ä. der Diesel dann verdampfen würde und der Motor rund läuft.



      Grüße Hans

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schoberhans ()

    • Hi,
      prüfe doch mal die Kompression,
      Wasser und Pilzbefall ist auch nicht ohne und die Einspritzdüse könntest du auch mal prüfen.
      Vorkammerrisse sind eigentlich bei den Motoren normal solange sie nicht in die Dichtfläche gehen, schlimmer wären Risse zwischen den Ventilen

      Gruß Markus
    • Habe gerade zufällig meinen Motor auseinander weil ein Kopf undicht war,
      anbei mal Fotos der Zylinderköpfe,
      haben beide Vorkammerrisse und solange die nicht in die Dichtfläche gehen nix schlimmes,
      habe noch nie einen gebrauchten Kopf ohne diese Risse gesehen,
      diese Risse hatte mein anderer Deutz auch und alle die ich bei EBay gefunden habe auch,
      wie schon geschrieben zwischen den Ventilen und der Kopf wär für den Müll

      Gruß Markus
      Bilder
      • 71C6D08B-4BE9-41AC-AB03-381DFA77B6C7.jpeg

        2,6 MB, 3.024×4.032, 97 mal angesehen
      • B82E2DD5-752F-468F-A16B-BDCFE14AFC0A.jpeg

        3,44 MB, 3.024×4.032, 82 mal angesehen
    • Hallo,

      Kompression prüfen, Düsen abdrücken ist eine gute Idee. Ansonsten: Mein D25 hat das Phänomen im Winter auch und ich werde dem in den nächsten Wochen auch mal auf den Grund gehen. Aber Nachglühen ist ja nicht verkehrt und hilft. Und es steht ja sogar in der BA, dass das erforderlich sein kann.

      Ach ja, und 20-30 Sek. glühen ist bei den alten Damen vielleicht im Winter auch etwas knapp....

      Grüße
      Bert
    • Das wollte ich auch meinen , nach 20 -30 sec ist an meinem Glühwächter noch nichts zu sehen . Erst wenn der eine angenehme Wärme spendet , lass ich den Anlasser drehen . dann springt mein F2L612 54 bei der zweiten Umdrehung an ohne sich zu schütteln . Glühe ich im Winter zu kurz nimmt mir der Motor das mit einem sehr schlechten Anlaufverhalten recht übel ;) .
      Ich nix weiß.

      Gruß
      Jens
    • Hallo Hans,

      ich schließe mich den Meinungen der vorherigen Beiträge an.

      Weißer Rauch beim Diesel kann mehrere Ursachen haben:

      -Unvollständige Verbrennung des Diesels aufgrund fehlender Zündtemperatur (Motor kalt + Glühanlage zu schwach/fehlerhaft, niedrige Kompression oder ein Zusammenspiel aus beidem)
      -> Kompression prüfen (kalt und warm), Glühanlage scheint ja soweit okay zu sein

      -Unvollständige Verbrennung aufgrund schlechter oder nicht vorhandener Kraftstoffzerstäubung (Düsen(stock) -> Nadel hängt, Wasserschlag, o.ä. / Einspritzpumpe)
      -> Du kannst mir die Düsen gerne zuschicken, ich drücke sie für dich ab (näheres per PN, falls Du Interesse hast)

      -Das Eindringen und Mitverbrennen von Wasser (Beim Luftgekühlten Motor nur durch die Kraftstoffanlage selbst möglich)
      -> Eher unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich, dann müsste er aber sehr unrund laufen. Hast Du nach der Dieselpest die Leitungen mit frischem Diesel gespült und die Filter erneuert?

      Grüße vom SchrauberChannel :)
      Dominik
    • Hallo Dominik

      ja die Filter wurden nach der Pest erneuert.Jedoch die Leitungen wurde nicht gespült.Habe aber eine Tasse Benzin in den Tank gekippt , soll wohl noch vorhandenen Pilz abtöten.Der Wasserschlag macht mir etwas sorgen , ich bin eine ganze weile mit etwas Wasser im Tank gefahren.Wobei ja sich generell Kondenswasser im Tank bildet.Ein bekannter meinte aus seinem Bagger holt er im Herbst / Winter teils literweise Wasser aus dem Tank.
      Werde demnächst mal die Düsen checken , zuvor die Krümmer prüfen ob alle 3 im Kaltstart warm werden.
      Ich laß kürzlich das eine defekte Düse sogar platzen könne was einen teuren Motorschaden verursacht.Danke , vielleicht komme ich auf dein Angebot die Düsen abdrücken zu lassen später zurück.

      Grüße Hans

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schoberhans ()

    • Hallo Hans,

      bzgl. Dieselpest musst Du unbedingt vernünftig arbeiten, das heißt Grotamar in Schockdosierung rein und noch 1 - 2x alle vorhandenen Filter tauschen.
      Je nach Dieselbedarf reicht Dir dann der Rest der Flasche um die kommenden Jahrzehnte das Problem zu vermeiden. Von Deutz gibts auch ein Additiv, hatte Karel mal geschrieben, Benzinpanschen is nix.

      Düsen prüfen würde ich auch unbedingt, auch wenn sie eher nicht platzen ;)
      Problem ist tatsächlich die Korrosion darin dank Biosprit und dem damit einhergehendem Wassereintrag & Deiner Dieselpest.

      Beste Grüße
      Stefan
    • Schoberhans schrieb:

      Hallo Dominik

      ja die Filter wurden nach der Pest erneuert.Jedoch die Leitungen wurde nicht gespült.Habe aber eine Tasse Benzin in den Tank gekippt , soll wohl noch vorhandenen Pilz abtöten.Der Wasserschlag macht mir etwas sorgen , ich bin eine ganze weile mit etwas Wasser im Tank gefahren.Wobei ja sich generell Kondenswasser im Tank bildet.Ein bekannter meinte aus seinem Bagger holt er im Herbst / Winter teils literweise Wasser aus dem Tank.
      Werde demnächst mal die Düsen checken , zuvor die Krümmer prüfen ob alle 3 im Kaltstart warm werden.
      Ich laß kürzlich das eine defekte Düse sogar platzen könne was einen teuren Motorschaden verursacht.Danke , vielleicht komme ich auf dein Angebot die Düsen abdrücken zu lassen später zurück.

      Grüße Hans

      Schoberhans schrieb:

      Werde demnächst mal die Düsen checken , zuvor die Krümmer prüfen ob alle 3 im Kaltstart warm werden.
      Oben steht D30 ??? Hast du eine Sonderanfertigung mit einem F3 L712 :/
      Ich nix weiß.

      Gruß
      Jens
    • Hallo Hans,

      was gibt's denn jetzt am Krümmer zu fummeln? Wurde doch alles schon mehrfach geschrieben...

      Dieselversorgung in Griff kriegen (frischer Sprit, System desinfizieren, Leitungen spülen / durchblasen, alle Filter erneut wechseln) und dann die Düsen abdrücken.

      Wenn mans ordentlich machen will kann man danach nochmal die Glühanlage mit Stabkerzen ausrüsten (& richtig anschließen), irgendwelche Krümmerdichtungen ersetzen und meinetwegen auch die Kompression prüfen.


      Gruß
      Stefan