Hydraulikpumpe F2 612

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hydraulikpumpe F2 612

      Ich habe an meinem Deutz D30 einen Motor F2 612 verbaut, Jahrelang lief alles ausgezeichnet, nun hat sich ein Totalschaden am Motor gezeigt, das Zahnrad der Hydraulikpumpe und das Zahnrad auf der Nockenwelle haben fleißig Zähne verloren, bemerkt habe ich dies aber erst als ich mit der Heckhydraulik arbeiten wollte, es baute sich kein Druck auf, siehe da, es fehlte auch Hydrauliköl, nun habe ich mir einen neuen Motor F2 612 besorgt und schon wieder fehlt nach kurzer Betriebszeit Hydrauliköl! Kann es sein das dass Hydrauliköl über die Stopfbuchse der Hydraulikpumpe ins Motoröl läuft? Kann es sein das ich eine verkehrte Hydraulikpumpe eingebaut habe? ich habe mir eine neue Pumpe online bestellt, als ich diese Pumpe aufbauen wollte habe ich festgestellt das die beiden Bohrungen zum befestigen der Pumpe seitenverkehrt waren, kann mir jemand einen Rat geben oder hat jemand ähnliche Erfahrung
      Gruß Josef Schön
    • Servus Josef,

      Vorweg: ich habe mir mal kurz die Mühe gemacht und deine bisherigen 11 Beiträge durchgesehen. Es wäre überhaupt erstmal schön ;) wenn du zu den bisherigen Fragen auch mal eine Rückmeldung geben würdest, damit alle profitieren. Da sind noch ganz viele Sachen offen...

      Klar sein sollte auch sein, dass das nicht der Originalmotor ist und du mindestens schon den dritten Motor drin hast.

      Zu deinem aktuellen Problem: Ich könnte mir grundsätzlich schon vorstellen, dass die Hydraulikpumpe Hydrauliköl über den Wellendichtring in den Motor durchläßt, nur dürfte dann m.M. die Hydraulik nicht wirklich funktionieren.

      Um dir weiterzuhelfen wäre es aber gut, wenn du endlich mal eine umfassende Beschreibung was du genau hast und vor allem auch gute und aussagekräftige Fotos oder ein Video hier einstellst, sonst fürchte ich wird das nix.

      Dein Problem mit dem gefressenen Zahnrad rührt aber nicht zufällig daher?!? Nockenwelle am F2L612 gefressen
      LG

      Emanuel



      D30S-NFG, BJ 62 und F2L612/6-N, BJ 57
    • Hallo Richard, Ihr hier in diesem Forum könnte bestimmt einschätzen das es den Motor F2 612 nicht mehr neu gibt, es ist ein generalüberholter Motor von einem Deutz Vertragshändler.

      Hallo Michael, habe den Deutz D30 vor 20 Jahren bei einem Landwirt im Bergischem Land gekauft, zu diesem Zeitpunkt war schon der Originalmotor gegen den F2 612 getauscht. Nach meiner Ansicht hat diese Situation mehr als 20 Jahre gehalten, der Motor war aus einem Baumaschinenkompressor, er konnte keine Tachowelle anschließen und somit sind mir keine Betriebsstunden bekannt, hat jedenfalls bei mir noch sehr viel Arbeit geleistet-

      Hallo Emanuel, mein Problem mit dem gefressenen Zahnrad rührt nicht von einer gefressenen Nockenwelle am F2L612. Der Motor lief eigentlich noch einwandfrei, nur die Hydraulik baute keinen Druck mehr auf, ich habe zuerst den Ölstand im Hydraulikblock kontrolliert, am Schauglas konnte ich nichts mehr erkennen. Habe 3 ltr. Hydrauliköl nachgefüllt und bekam keinen Stand im Schauglas, mir war die Situation suspekt und ich habe aufgehört Öl nachzufüllen. Natürlich habe ich mir Gedanken gemacht wo das Öl bleibt, ich hatte die Vermutung das am Hydraulikblock vielleicht ein Leck zum Getriebe besteht, Prophylaktisch habe ich die Hydraulikpumpe abgebaut und habe mit schrecken festgestellt das die Zahnräder der Hydraulikpumpe und einige Zähne des Nockenwellenzahnrad fehlten. Nach dem Schadensbild des Hydraulikzahnrads war klar das dieses Zahnrad keinesfalls mehr das Zahnrad der Nockenwelle erreichen konnte. Zumindest ist mir klar das ohne Antrieb der Hydraulikpumpe kein Druck aufgebaut werden kann. Nun habe ich einen Motor eingebaut und mein Hydrauliköl verschwindet immer noch irgendwo hin. Habe die Hydraulikpumpe erst mal Tod gelegt und den Einbauort mit einem Bleckdeckel abgedichtet.

      Emanuel, leider war ich in den letzten Jahren eher selten im Forum unterwegs, mit den Gepflogenheiten bin ich nicht ganz vertraut, ich werde in der Zukunft Rückmeldungen schreiben.
      Anbei ein paar Fotos, sind leider nicht gut ausgeleuchtet. Endschuldigung!
      Bilder
      • IMG_1275.JPG

        1,65 MB, 2.448×3.264, 32 mal angesehen
      • IMG_1276.JPG

        2,84 MB, 3.264×2.448, 31 mal angesehen
      • IMG_1293.JPG

        1,46 MB, 3.264×2.448, 32 mal angesehen
    • Hallo Josef,

      jetzt haben wir die Bilder und können (helfend?) reagieren.

      Im D30 war zumindest sehr früh ein F2L712 oder später natürlich ein F2L812 eingebaut. Das Nockenwellenrad ist so auch für den Motor an sich eine richtige Zeitbombe! Mit dieser Verzahnung auf dem Nockenwellenrad ist Dein Einspritzpumpenplatten-Regler am Motor höchst gefährdet!!! Wenn das Ding auch nur EINEN Zahn überspringt, ist der Regler oder im schlimmsten Fall, der Zylinderkopf samt Kolbenbolzen und Kurbelwellenlager ein Trümmerhaufen.

      Die Nockenwellenpumpe ist nicht ganz einfach zu bekommen - es muß die Verkeilung passen. Das Zahnrad kann man nachfertigen (lassen) - gilt auch für die Nockenwelle (das Zahnrad ist nur aufgeschraubt)!

      Man sollte aber erst mal nachsehen, warum diese Verzahnung derartig gelitten hatte! Irgendwas ist da sehr schwergängig gewesen - meine Vermutung, eher ein Problem im Bereich Hydraulik(-pumpe), evtl. Ölmangel mit Pumpenschaden als Folge. Auch der Regler könnte da einen Macken haben, sprich auch das kleine Reglerzahnrad auf der Platte - da gehe ich von aus!

      Ob F2L612/712 oder 812 ist erst mal egal, denn die Blöcke sind identisch. Es gibt aber eben Änderungen an den Köpfen und bei der Kühlung. Die Leistung läßt sich bei allen dreien identisch einstellen - eine Frage der Einstellungen auf der Einspritzpumpenplatte.
      612 und 712 haben aber unterschiedliche Zylinderdurchmesser! 612: 90mm; 712 und 812 eine 95mm Bohrung!
      Köpfe: 612 nur 20iger-R-Serie, manchmal bis 35R, 712 bis 41R, manchmal 48R, 812 nur 48R

      Schau mal nach der eingeschlagenen Motornummer! Die sitzt links vom Zylinder 1 auf dem Blockboden, ganz nah am Luftkasten auf der rechten Motorseite neben den Stößelrohren Richtung Lenkrad. Damit kann man den Motor zuordnen. Da muß was dieser Art stehen: 2494240/41 - stimmt das mit dem Typenschild auf der linken Seite über dem Anlasser überein?

      Emanuel hat den Rest schon bestens klargestellt. Jetzt muß zuerst der Motor einen brauchbaren Zustand bekommen, dann folgt die Hydraulik. Je mehr wir von Dir wissen, umso mehr können wir helfen.

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Kann es sein das ich eine verkehrte Hydraulikpumpe eingebaut habe? ich habe mir eine neue Pumpe online bestellt, als ich diese Pumpe aufbauen wollte habe ich festgestellt das die beiden Bohrungen zum befestigen der Pumpe seitenverkehrt waren, kann mir jemand einen Rat geben oder hat jemand ähnliche Erfahrung, ich habe hier im Forum schon mal gesehen das die Abdeckung (Befestigung Hydraulikpumpe) mit zwei zusätzlichen Gewindelöcher versehen wurden, ist das die Lösung?
      addajohannes
    • Es gibt rechts- und linksdrehende Pumpen! Alleine deshalb kann, die Montage seitenverkehrt sein, muß aber nicht. Mark hat nicht umsonst nach dem Pumpentyp gefragt! Da gibt es zig verschiedene Varianten.

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii