Deutz 5505 Traktormeter orginal?

    • D 5505

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Deutz 5505 Traktormeter orginal?

      Hallo,
      ich bin momentan dabei meinen 5005 zu verkaufen und einen 5505 anzuschaffen, da der 5005 leider viel zu viele technische Mängel hat (Motor, Bremsen, Getriebe, Kupplung, Hydraulik etc.)
      Am Samstag soll es soweit sein, ich werde einen 5505 besichtigen und ihn evt. direkt heim kutschieren. Der Verkäufer hat mir vorhin noch ein Foto vom Traktormeter gesendet was mich etwas stutzig macht.
      1. Der Verkäufer meint nämlich der Traktor würde Circa 30 km/h laufen, das Traktormeter zeigt aber nur 25 an.
      2. Finde ich dort keine makierungen für die Zapfwellen Drehzahl
      und 3. es steht unten im Traktormeter die Typen Bezeichnung D50

      Meint ihr dass das Traktormeter mal getauscht wurde und der Traktor generell überpinselt wurde oder ähnliches?
      ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeig…viert-/956883587-276-5771
      Schönen Abend euch noch
      Bilder
      • m-konversation-anhang.jpg

        79,19 kB, 1.024×576, 92 mal angesehen
      Läuft nackt der Bauernsohn, war zu niedrig die Subvention! ;)
    • Moin, schau mal auf das Typenschild aus dem Getriebe.
      Wenn dort UFS steht, hat der Schlepper eine 30 km/h Übersetzung.
      Der Besitzer kann aber auch die schnelleren Stirnräder der 30 er Variante eingesetzt haben.

      Ausführung 21BLS ( UFS )
      schnell, ca. 30 km/h

      Ausführung 21RLS ( UF )
      langsam, ca. 20 km/h
      Bei den Bezeichnungen UF und UFS kann auch noch ein E angefügt sein. E für Exportversion

      Das Traktormeter ist meiner Meinung nach original.

      Gruß dreilagig

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von dreilagig ()

    • Hallo,
      Habe noch nie auf einem D5505 gesesssn und kann daher zum Traktormeter keinerlei Aussage machen.
      Was mir auffällt:
      Tüv 04/20 und hinten keinerlei Reflektoren?
      Steht das als Mangel im Tüvbericht oder wurde über dies und weiteres hinweg gesehen?
      Den Bericht würde ich mir auf alle Fälle mal zeigen lassen.

      Als Nachfolger vom D50S, kann es schon sein das der D5505 ungefähr 30km/h läuft.

      Das Blechkleid könnte schonmal lackiert sein, anhängemaul und Rumpf z.b. vom Schlepper haben eine andere Farbe als die Haube, kotfügel etc.

      Gruß
      Matze
    • Moin,

      übergepinselt worden ist der auf jeden Fall mal. Siehe Konsolen des Verdecks (waren eigentlich weiß) Besonders Acht geben solltest du auf die Kotflügel. Sind die gleichen, wie beim D50.1s. Das Traktormeter scheint mir mal getauscht worden zu sein. Genaueres könnte ein Blick unters Amaturenbrett verraten (Verhältnis Korrosion der Stecker zur Korrosion am Verbinder am Traktormeter). Die Pedale scheinen mir für 7t BH etwas zu wenig abgenutzt, vielleich aber auch nur wenig Fahrbetrieb.

      Definitiv nachträglich drangebastelt ist der Umsturzbügel.

      Bzgl. der Geschwindigkeit: Diese ist ohne genaues nachmessen Subjektiv... Wenn von ca. 30km/h gesprochen wird können das real auch 26.5km/h sein. Hier lohnt sich der Blick aufs Typenschild.

      MfG Kai

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kai6.05 ()

    • Moin Matze, das hat absolut nichts mit der Nachfolge zu tun sondern mit der Variante des Getriebes. Im D 50 1.S
      wurde auch ein ZF A 216 II Getriebe verbaut.
      Das gab es in den Ausführungsarten, wie ich sie oben aufgeführt habe.
      Schön, das die originalen Hubspindeln vorhanden sind, schade, das der Sitz geändert wurde.

      Gruß

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dreilagig ()

    • KurtD30S schrieb:

      QuieseL schrieb:

      ..... und hinten keinerlei Reflektoren? ....
      Matze,die mussten doch abgeschraubt werden um die Halter zu lackieren :)


      Aaah, stimmt. Und dann wurden sie vergessen wieder zu befestigen. Das ganze natürlich nach dem Tüv! Das ists Rätsels Lösung :D


      @ Felix, ich wollte nur ausdrücken das es eine Variante gibt die ca 30km/h schnell fährt.


      Grüße
    • Abend nochmal,
      Nach langem googeln habe ich nun einen Traktormeter gefunden der wohl so aussieht wie der wo verbaut ist, ich denke also er könnte doch der richtige sein.
      @Kai6.05 woran erkenn ich den unterschied zwischen 5505 und D50 kotflügeln?
      In Facebook hatte man mir gesagt in einer Deutzgruppe die Korrosion am Vorderachsbock könne von einer ausgelaufenen Batterie stammen.
      Ein fehlender Reflektor wird wohl jetzt nicht die Welt kosten oder?
      Der Verkäufer meinte er hätte heute ein neues Blinkerrelai (Relee?) verbaut da das alte durch einen Kurzschluss dank eines Schraubenziehers in der Anhängersteckdose kaputt gegangen wäre.
      Was meint ihr ist der Traktor vom Optischen ein reinfall oder eher lohnenswert?

      Mfg
      Bilder
      • Screenshot_2018-10-18-23-25-32.png

        953,8 kB, 720×1.280, 44 mal angesehen
      Läuft nackt der Bauernsohn, war zu niedrig die Subvention! ;)
    • Hallo zusammen,

      meine trüben Augen lesen auf dem ersten Traktormeterbild in dieser Beitragsreihe unten auf dem Traktormeter "D50....UF" und ja Hendrik bei ca. 21,5 km/h endet die Geschwindigkeitsskala.

      Auf dem Typenschild des Schleppers als Fahrgestellnummer 7886 oder 7887/xxxx UF ist 20 km/h Ausführung
      Fahrgestellnummer 7886 oder 7887/xxxx UFS ist 28 km/h Ausführung. Immer vorausgesetzt es ist alles noch im Originalzustand. Diese Angaben über die Geschwindigkeit sind aus Karel Vermoesen und Michael Bruses zweibändigem Werk. Die Angaben der Leitzahlen aus Karel Vermoesens Werkstattbuch.
      Gruß
      Kurt

      "Bei 99% aller Probleme ist die umfassende Beschreibung des Problems bereits mehr als die Hälfte der Lösung desselben."
    • Du musst unterscheiden: Den D50.1S, auch genannt D50S, oder Exportversion D55 (sind alle dasselbe) und die Modellpflege mit 812er Motor D5505 eint alle dasselbe Getriebe. Das o.g ZF A-216 II. Zu erkennen an sehr dicken Achstrichtern mit 2Lüftungsschlitzen vorn und hinten. Da der Hinterbau gleich ist, sind es auch die Kotflügel.
      Die genannten Modellbezeichnungen werden gern durchmischt. Vor allem Google vermischt sie hemmungslos mit dem D50.
      Der D50 ist älter, als der D50.1S, hat aber immerhin auch einen Vierzylindermotor. Trotz anderem Getriebe scheinen die Kotflügel gleich zu sein. Soweit ein paar Bilder von Google gerade nahelegten.
    • Die ersten 4 Stellen der Fahrgestellnummer bestimmen den Schleppertyp

      7882 und 7883 = D50.1S mit Motortyp F4L712
      7884 und 7885 = D50.1S/D55 mit Motortyp F4L812
      7886 und 7887 = D5505 mit Motortyp F4L812 S

      Die Variantenschlüssel bestimmen die Ausführung (hier alle bis 1968 gültigen aufgeführt):
      E - Exportausführung
      F - Motorzapfwelle mit Betätigung über Zweistufenpedal
      G - Unabhängige Getriebebremse
      H - Hochradausführung
      N - Normalradausführung
      S - Höchstgeschwindigkeit über 20 km/h
      U - Universalradausführung
      Das bedeutet aber nicht, daß es jeden Schleppertyp auch in jeder Variante gegeben hat.

      Gleiche Quellen wie oben schon erwähnt.
      Gruß
      Kurt

      "Bei 99% aller Probleme ist die umfassende Beschreibung des Problems bereits mehr als die Hälfte der Lösung desselben."
    • Guten Morgen,

      was ich auf den Bildern sehe, macht für mich einen ganz guten Eindruck. Will nicht behaupten das der mal nachlackiert wurde, vielleicht wurden einfach nur die "großen" Blechflächen besser gepflegt / konserviert als der unförmige Unterbau. Und die Verdeckkonsolen können auch bei Montage schon grün gepinselt worden sein. Zumindest sieht der Lack den ich auf den Bildern sehe nicht "neu" aus, und auch nicht gepfuscht. Trotzdem, alles Konjunktiv, hilft nur angucken und Probefahren.

      Und die fehlenden Rückstrahler sind wirklich Centartikel, zumal die Halterungen ja noch vorhanden sind. Es soll schon mal TÜV Prüfer geben die auf einem Auge blind sind ;) (die sogenannten "guten" Prüfer)

      Gruß, Holger
    • Moin,
      Das einzigste was mir Bedenken macht ist das er 30kmh schnell sein soll aber auf dem verbauten Tacho 20km/h steht.
      Ist denn ein nachgerüsteter Schnellgang schlechter als ein Orginaler?
      Und könnte man den 30kmh Traktormeter verbauen und dann sozusagen die betriebsstunden "nachdrehen"?
      Ich hab jetzt zum Verkäufer gemeint er soll mir mal dasTypen und Motorschild zeigen.

      Mfg
      Läuft nackt der Bauernsohn, war zu niedrig die Subvention! ;)
    • Hallo Zusammen,
      Nicht falsch verstehen, das ich die Reflektoren angesprochen habe. Um die Kosten für diese geht es hier nicht. Eher um die Tatsache das der „gute Tüvprüfer“ dies übersehen/ignorieret hat. Evtl hat er auch ignoriert das weitere Mängel bestehen.
      Das war der Gedankengang dahinter ;)

      Gruß und schönen Freitag
      Matze
    • Hund,
      ein nachgerüsteter Schnellgang ist kein Problem. Wenn er funktioniert, dann funktioniert er. Immerhin gab es die Zahnräder auch ab Werk. Das ist funktionell gesehen nicht anders, als einen Kotflügel gegen einen schöneren auszutauschen. Die Traktormeternadel bewegt sich in beiden Fällen gleich - muss ja, weil der Motor mit einem Getriebeumbau nichts zu tun hat. Man würde, wenn der Zeiger auf das Ziffernblatt projiziert wird, ein falsch-niedriges Tempo ablesen. Aber das "Fahren an sich" ist absolut nicht berührt davon. Und ich glaube, so sehr wichtig ist die Skala im Betrieb auch nicht.
      Die Betriebsstunden müssten ja geschwindigkeits-, strecken- und tempounabhängig sein. Sonst hießen sie ja nicht "Stunden". Und sowieso, das Traktormeter hat mit dem Getriebe, wie gesagt, nichts direktes zu tun. Es wird angetriebe von der Nockenwelle des Motors. Nicht etwa wie beim KFZ vom Getriebe. Also: der einzige Unterschied sind diese rot, weiß, blau und roten Farbskalenstreifen auf dem Ziffernblatt.
      Ist der Schnellgang tatsächlich eingebaut, das muss man natürlich nachprüfen (denn man kann es umbauen und das Typenschild bleibt dasselbe (*) ), dann ist das für die Meisten eine gute Sache.

      (*) Frage an dieser Stelle ist bloß, warum umgebaut wurde. In letzter Zeit wird es nicht passiert sein, denn wer macht sich - außer als Liebhaber - die Mühe, den ganzen Hinterbau und dann das Getriebe weitestgehend in Einzelteile zu zerlegen, um diese Zahnräder zu tauschen. Wenn es doch kürzlich passierte, dann würde ich danach eher nicht den Schlepper verkaufen wollen. Für alle "Nutzer" ist es ein über 50Jahre alter Schlepper, in den man möglichst wenig Geld stecken will. Heißt, der Umbau wird vor langer Zeit gemacht worden sein. Und wenn es korrekt gemacht wurde, und der Mechaniker vielleicht noch andere Sachen mit behoben hat, dann kann es auch ein Vorteil sein.