Traktor zum Motor A12L614 ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Traktor zum Motor A12L614 ?

      Hallo,
      mein Nachbar hat einen A12L614 Motor erworben. Der Motor ist von 1955 und schnurrt wie ein Kätzchen. Nach meiner Recherche wurde der in Lokomotiven, Schienenbusse, Schiffe und Notstromaggregate verbaut. Ich las auch das er in der D-Serie von Deutz verwendet worden sein soll. Leider komme ich nicht weiter, daher hier meine Frage an die "Deutzspezi's", in welchem Traktor kam der Motor zum Einsatz ?

      Gruß
      landbastler
    • Hallo Landbastler,

      der größte jemals in einem Deutz-Schlepper verwendete Motor war ein V-8-Zylinder im D16006 (müßte nachsehen, aber es war glaube ich der F8L413V - B wäre mit Turbolader). Ein Zwölfzylinder wurde NIEMALS serienmäßig in der D-Serie (schon gar nicht) verbaut. Der A12L614 paßt in Aggregate und die angeführten anderen Anwendungen, aber keineswegs in Schlepper, da es kein Fahrzeugmotor für Blockbauweise ist - erkennbar durch das F in der Bezeichung. Es fehlt beim A-Motor die tragende Ölwanne, weil eben nur Blechwanne, was dann zum Einbau in Rahmenträgern führt.

      Selbst der DECA 110 hatte nur einen F6L514 und der D80 nur einen F6L812.

      Der F12L614 würde prinzipiell auch in den Magirus Deutz URANUS passen.

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Obrschwob ()

    • Danke für die schnellen Antworten. Also sind der Motor F12L614 und A12L614 bis auf die tragende Ölwanne identisch ? Die "tragende Ölwanne" ist aus Guss oder woraus, wenn es kein Blech ist ?
      Man könnte den Motor also nur in einem Fahrzeug verbauen das einen geeigneten Rahmen hat in dem der Motor befestigt werden kann - richtig ?

      Gruß
      landbastler
    • Das Material (sicher Guß, aber welcher?) kann ich nicht genau sagen, aber beim F muß es tragfähig sein und ist damit viel dicker! Manche Modifikationen, die es da noch zusätzlich geben könnte sind mir allerdings nicht bekannt und ob die dann in Blockbauweise tatsächlich nutzbar sind, weiß ich auch nicht. LKW sind immer in Rahmenbauweise, auch beim F-Motor - dto wohl die Bahnen! A wurde in der Regel nur für stationäre Anwendung verwendet.
      Sonst richtig.

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Obrschwob ()

    • Dann sollte man das auch so schreiben und es war nach dem Traktor gefragt!!!! Das steht oben nicht so! Wir haben es hier nicht mit Magirus Deutz-LKW's, sondern mit Deutz-Traktoren zu tun.

      Leute, Leute, langsam wird's mir hier echt ungemütlich.

      Der größte mir bekannte Magirus war der D-310er mit einem F10L413 oder F10L513.

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Obrschwob ()

    • Hallo,
      es ist richtig ich hatte nach einem Traktor gefragt, da ich bei Youtube diesen Deutz gefunden habe. Leider war keine Typenbezeichnung zu sehen. in einem anderen Videoschnipsel tauchte dann mal "9005" auf.
      Aber trotzdem ist es interessant zu erfahren wo der Motor noch zum Einsatz kam.

      Gruß
      landbastler
    • Das ist ein klassicher Umbau eines Bastlers. Vom Tank her ist das ein Schlepper aus der D-Serie - in der Tat! Es ist definitiv eben kein Original und das Getriebe wird das Drehmoment des 12-Zylinders kaum aushalten, sofern es nicht verändert wurde. Könnte ein F4L514/xy oder so als Basis verwendet worden sein, da gab es auch schon F6L514-Umbauten für Lohnunternehmer irgendwo in Norddeutschlad mal - hatten wir hier im Forum mal diskutiert - auch mit Bildern..SUCHE...

      Der Klang ist schon schön und erinnert mich sehr an die Kiesgruben-Magirus Deutz des Nachbarortes in meiner Kindheit und Jugendzeit. Markant ist das turbinenartige Pfeifen des Kühlgebläses.

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Hallo Heinz,

      ich hatte auch geschrieben: "sofern es nicht verändert wurde"

      Klar können die das, wenn die das wollen. Ausgeschlossen habe ich das nicht.

      Griaßle
      Martin :)
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Moin
      lieber Landbastler,

      bevor jetzt noch mehr durcheinandergeworfen wird, erlaube ich mir ein paar Anmerkungen:
      • Dein Motor stammt, wie du ja weißt aus den 1950er Jahren und hat bis ca. 250Ps
      • Die "großen" Schlepper hatten zu dieser Zeit in Deutschland weiniger als 100Ps.
        Bei Deutz war als größter Schlepper der F4L514/4 von 1952 bis 1957 im Programm, mit 60PS. Der Nachfolger F4L514/7 hatte dann 65 Ps und war bis 1965 im Programm.
      • Einige F4L514/7 wurden von Deutz-Händlern umgabaut auf F6L514 Motoren, hatten damit bis 110PS.
      • Der Deutz-Lizenznehmer DECA in Argentinen baute einen Schlepper "DECA 110" mit dem F6L514 Motor.
      • Einige davon wurden in Deutschland leicht verändert als Fahr D800 verkauft.
      • Die Version 614 ( Zylinder in V-Anordnung, Reihenmotoren heißen 514) der Motorenserie 514 /614
        wurde von Deutz in keinem Schlepper eingebaut.
      • Die spätere " D-Serie" hatte Motoren der Reihe FL712 von 14 bis 52 PS,
        der "letzte" Vertreter der D-Serie "D80" den F6L712 mit 75PS (1964),
      • Die der von Dir noch angesprochene 9005 gehört zur 05er Baureihe und damit der auf die "D-Serie" nachfolgenden Baureihe.
        Und er war der "größte" der Baureihe, mit F6L812D Motor und 85PS (1967!)Ein Tandem-Schlepper aus zwei D5505mit dann knapp über 100PS kam nicht weit über das Versuchsstadium hinaus.
      • Selbst die überwiegende Anzahl an LKW hatte damals (1950er Jahre) deutlich weniger als 200PS
      • Wenn dieser Motor in Straßenfahrzeugen zum Einsatz kam, dann in Spezialfahrzeugen (Kranwagen, Militär) oder Schwerlastzugmachinen.
        Der Begriff Magirus Deutz "Uranus" ist ja oben schon gefallen.Faun war auch immer ein Abnehmer für "große" Deutz Motoren, ob er auch in deren Zugmaschinen eingebaut war, weiß ich aber nicht.
      • Der im verlinkten Video gezeigte Schlepper ist ein Umbau, der mit Sicherheit so nicht in der Landwirtschaft eingesetzt werden kann oder konnte. Also ein reines "Showfahrzeug".
        Als Augangsbasis könnte ein F4l514/7 gedient haben, dazu erkennen meine schwachen Augen zu wenig auf dem Video.Nach D-Serie sieht das für mich nicht aus.


      Gruß Martin
      D6006 Bj. 1974 :love:
      Wer braucht schon 6 Zylinder?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Oberwesterwälder ()

    • Martin,

      da habe ich einen Bezeichnungsfehler produziert. Mir geisterte der D80 im Kopf herum, deshalb hab ich wohl D-Serie geschrieben. Fakt ist schon eher die F4L514/xyer-Serie vom Tank her.
      Hast recht.
      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Hallo,
      Als Nachfolger des Deutz Orion 60 (Bild) der auf den Schlepper F4L514 basierte,
      baute Deutz auch noch den Orion 250 Flugplatzschlepper, mit F12L614 und später F12L714. (Bild)
      Mit freundlichen Grüßen,
      Karel Vermoesen
      Bilder
      • Kopie van IMG_0365 (1).jpg

        27,64 kB, 400×300, 32 mal angesehen
      • Deutz_Orion_01m.jpg

        74,79 kB, 600×450, 38 mal angesehen
    • landbastler schrieb:


      Leider komme ich nicht weiter, daher hier meine Frage an die "Deutzspezi's", in welchem Traktor kam der Motor zum Einsatz ?
      Hattest du die Frage nicht vor ein paar Tagen schon mal gestellt? Und wieder gelöscht?

      Oberwesterwälder schrieb:


      [*]Einige F4L514/7 wurden von Deutz-Händlern umgabaut auf F6L514 Motoren, hatten damit bis 110PS.
      [*]Der Deutz-Lizenznehmer DECA in Argentinen baute einen Schlepper "DECA 110" mit dem F6L514 Motor.
      [*]Einige davon wurden in Deutschland leicht verändert als Fahr D800 verkauft.

      Falsch, der D800 war auch ein waschechter Argentinier.




      [*]Wenn dieser Motor in Straßenfahrzeugen zum Einsatz kam, dann in Spezialfahrzeugen (Kranwagen, Militär) oder Schwerlastzugmachinen.
      [*]Und Drehleitern im Feuerwehr-Einsatz

      Der Begriff Magirus Deutz "Uranus" ist ja oben schon gefallen.Faun war auch immer ein Abnehmer für "große" Deutz Motoren, ob er auch in deren Zugmaschinen eingebaut war, weiß ich aber nicht.
      [*]Faun hat reihenweise in den großen Zugmaschinen und Schwerlast-LKWs V12 eingebaut, vor Einführung der 714er-Baureihe auch den F12L614. U.A. in die großen Panzertransporter und Gleitkipper-LKW.



      MfG
      Fabian
    • Hallo GTFan,
      nein hatte und konnte ich nicht, da ich mich extra dafür hier angemeldet habe. Meine Liga ist ist "knuddliger", ich habe habe nämlich einen Kleintraktor. Von der Ausstattung her nicht schlechter als ein "Großer". Nur weil mein Nachbar sich nicht mit einem Computer abgeben will, versuche ich dann diesen Part zu erledigen. Er ist Oldtimerfan und hat einen Aktivist, einen Famulus, einen Zetor 50 Super und einen MF65R auf dem Hof zu stehen.

      Danke an alle die hier zur Aufklärung beigetragen haben

      Gruß
      landbastler