passendes Ladegerät Staplerbatterie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • passendes Ladegerät Staplerbatterie

      Hallo,
      leider hat mein Ladegerät vom Stapler aufgegeben.
      Es ist ein "Hagen Processor B"; 48V/64A

      Auf der Platine sind die leistungsführenden Kontakte "rausgeschmolzen", ich denke es wäre wohl theoretisch noch zu reparieren, allerdings weiß ich nicht wer sowas macht (müsste die Platine flicken, da es der Hersteller seit über 20 Jahren nicht mehr gibt).
      Außerdem muss das ja einen Grund gegeben haben, das hat bei Ladebeginn auch immer min. eine Stunde maximale Last (64,8 A) rausgegeben, denke das war auf Dauer zu viel. eventuell war es falsch programmiert, war halt damals so beim Stapler mit dabei...
      und jemanden zu finden, der das Gerät heute noch umprogrammieren kann...

      Auf was sollte ich bei einem neuen/gebrauchten Ladegerät achten?
      Hier ein Bild der Batterie:


      meine Recherche hat ergeben, dass eins mit 80A geeigneter wäre, es gibt aber neue von 550€ bis zu 2000€, Unterschied kann ich da keinen feststellen...
      Ladezeit ist mir eigentlich egal, brauche den Stapler meist planbar und nie zwei Zyklen hintereinander.
      Gruß Ruben

      F2L612/6, DX110, Faun FM1025, Unimog U424 / U1000, Kroll K14D
    • Moin Ruben!

      Solche Batterien läd man heute auch mit Ladegeräten die eine IUoU Kennlinie haben.
      Der Ladestrom sollte größer als 0,1*C sein, damit es wirtschaftlich ist und die Batterie nicht durch die längere Ladezeit mehr sulfatiert. Die Batterie scheint für ein automatisches Wasserbefüllsystem ausgelegt zu sein, nutzt Du das? Evtl. Kann man auch eine Elektrolytumwälzung benutzen.

      Ich würde mal bei Victron gucken.
      Evtl. Lässt sich ja ein Ladegerät anschaffen, das dann auch mal eine andere Batterie laden kann.

      Gruß, Marc
    • Hallo Marc,

      Elektrolytumwälzung hat sie nicht, das hab ich schon vor ein paar Jahren geklärt. Wasser fülle ich immer nach dem Ladevorgang auf. Halbautomatisch, anschließen, warten bis nichts mehr läuft, alle weißen Deckel oben sind, ok
      Gruß Ruben

      F2L612/6, DX110, Faun FM1025, Unimog U424 / U1000, Kroll K14D
    • 100 06A schrieb:

      Hallo,

      hab mal geschaut. Hier mal zwei Beispiele:
      Link1
      Link2

      Das eine ist über doppelt so groß wie das andere, hat aber die gleiche Leistung...
      Wären beide Ladegeräte geeignet? Wo liegen die Unterschiede zwischen den großen und kleinen Ladegeräten?
      Moin Ruben,

      Für mich sind das die gleichen Ladegeräte?
      Ich kann aber nicht sehen was für eine Kennlinie?
      Eigentlich funktionieren die, es gab aber alte Trafoladegeräte bei denen im Regler Zeiten eingestellt wurden. Die Zeiten müssen Zur Batterie passen. Vielleicht sind es auch alte WU Kennliniengeräte, da müsste man nur gucken ob die Spannung zum Abschluss der W Phase zur Batterie passt. Aber ich denke das sollte keine Probleme geben.

      Gruß, Marc