Bremse lässt sich nicht bewegen

    • Bremse lässt sich nicht bewegen

      Hallo in die Runde,

      Habe heute einen "Notruf" von einem Kumpel erhalten. Er hat sich einen F2l612 - 5 HK zugelegt. Problem: Das Gedränge der Linken Bremse bewegt sich keinen mm. Weder mit Lenkbremse noch per Hauptbremse. Er hat alles schon mit Rostlöser eingesetzt und mit Hochleistungsentfetter gereinigt.

      Er hat mir gesagt das er die Trommel mal auf hatte gestern und dort alles freigängig war,die Trommel aber nur mit dem Hammer wieder drauf ging da die Beläge so fest drückten. Also gehe ich mal davon aus das er Sie nicht zurück gestellt hat.

      Da ich mich mit der Bremse NU nicht so dolle auskenne, Wollte ich mach fragen wo man die Bremse zurück bzw. Einstellt damit ich evtl. Den Patienten wieder ans Laufen Kriege. Ich habe die Trommel nur mit Mühe wieder abbekomme da die Belege wirklich enorm straff sitzen. Die Mechanik innen ist aber freigängig und Federn etc. Sind ok.

      Einen sonnigen Tag euch
      Malte

      PS:Bilder kann ich leider grade aufgrund des grottigen "Landfunkes" hier nicht hochladen.
      Viele Grüße
      Malte
    • Hallo Malte,

      • die Bremse stellt man am Bremsgestänge ein, es gibt keinen Nachsteller in der Perrotbremse, die da verbaut wurde
      • der Ausrücker-Säbel muß genau mit den Belagsträgern parallel stehen, also die maximale Öffnung ermöglichen - wenn der ein wenig betätigt ist, dann sitzen die Beläge sofort stramm an der Trommel
      • die Trommel muß sich leicht aufschieben lassen
      • die Position der Belagsträger prüfen, denn die scheinen nicht ganz korrekt zu sitzen oder aber nach Belagswechsel eben am Gestänge nicht (weit genug oder gar nicht?) zurückgestellt worden sein
      • in der Bremse ist der Verstellflansch 13052 mit den beiden Dichtungen gegen die Bremswelle - der kann gründlich verstellt sein - da ist eine mit Langloch!
      Und wie immer: sowas macht man mit Handbuch!!!

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • QuieseL schrieb:

      Moin Malte,
      Der Schlepper deines „Kumpels“ ist nicht zufällig dieser hier? :thumbsup:

      deutzforum.de/index.php?thread…&postID=500195#post500195


      deutzforum.de/index.php?attach…e2b8eeb0bff1fac037ef08cc3
      Gruß
      Matze
      Hallo Matze, nee der meines Kumpels sieht um Längen besser aus.

      Vielen Dank Martin für die Tipps. Werde mir das ganze dann mal zu Gemüte führen. Ein Handbuch müsste ich mir echt mal besorgen, bin die letzten 10 Jahre immer Ohne ausgekommen ^^.

      Einen schönen Rest Sonntag
      Malte

      PS: Als "beweis" (auch wenn ich immer noch nicht verstehe was ich hier beschuldigt werde) habe ich im Moment nur dieses Bild das ich mal vor einiger Zeit hochgeladen habe, da ich immer noch unterwegs bin.



      Es diente mal dem Nachbau der Abschaltstange.
      Viele Grüße
      Malte

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von D_On ()