D25 N Hebel und Zapfwelle

    • D 25

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • D25 N Hebel und Zapfwelle

      Hallo,

      ich habe seit kurzem einen D25-N Ausführungsnummer S1155-00-011 mit dem Motortyp F2L712.
      Kann mir jemand vlt die 3 Hebel auf den Bildern erklären?

      Im 1. Bild ist der Hebel für die Zapfwelle oder? dieser lässt sich ca. 2cm drehen und recht leicht betätigen.
      Leider gibt nach dem Bewegen die Zapfwelle keinen Ton von sich. Mache ich hier etwas falsch? Muss der Hebel einrasten? Ich kann ich leicht nach oben anheben.
      Wie wäre denn die Einstellung wie er jetzt steht?

      Wofür der lange Hebel auf dem 2. Bild und das Fußpedal ist weiß ich absolut gar nicht.
      Wäre nett wenn mir jemand helfen könnte.

      Vielen vielen Dank.
      Sebastian.
      Bilder
      • 1.jpg

        323,32 kB, 756×1.008, 60 mal angesehen
      • 2.jpg

        339,17 kB, 756×1.008, 39 mal angesehen
      Deutz D25-N
      Baujahr 1960
      Typ: D25N S1155-00-011
      Schlepper Nummer: 7468/2495
      Motor: F2L712 Type S
    • Hallo Sebastian

      Der Hebel für die Zapfwelle verschiebt unten im Getriebe eine Schaltmuffe die die Zapfwelle einkuppelt.
      Die 2cm sind etwas wenig, ich glaube das du den Hebel ein wenig weiter drehen musst.
      Auf dem Getriebegehäuse sind Anschläge eingegossen.
      Sollte die Zapfwelle sich nicht drehen, versuch mal den Schlepper etwas zu bewegen und prüfe ob die Welle sich bewegt.

      Der Hebel auf der rechten Seite ist für den Mähwerkantrieb, ganz unten Am Getriebe.

      Das Pedal ist für die Differenzialsperre.
      ACHTUNG,
      die darfst du nur auf weichem Untergrund und geradeaus Fahrt
      benutzen.

      Besorge dir die Bedienungsanleitung und Handbücher für den Deutz,
      da ist alles beschrieben.


      Viele Grüße
      Thomas

      Jost war schneller :thumbsup:
    • Hallo

      Wenn du den Schlepper erst neu hast, kennst du die Vorgeschichte nicht.

      Du solltest alle Öle wechseln und das Getriebe spülen.
      Wenn das Getriebeöl abgelassen ist kannst den Schaltdeckel abnehmen und nachsehen.

      Hinter der Lochschiene am Heck kannst du auch sehr gut in das Getriebe schauen.
      Wieder Achtung,
      Die Schrauben können unterschiedlich lang sein, bitte achte darauf das Jede wieder da hin kommt wo sie war.

      Viele Grüße
      Thomas
    • Hallo Sebastian,

      der Hebelweg der Zapfwelle ist höchstens 1,5 cm an der Hebelwelle/am Getriebeeingang! Da sind so Raster drauf - schau Dir das mal genauer an. Der Bolzen begrenzt die Drehbewegung eben durch dieses Raster (2 Nocken). Ich habe eine Doku dazu schon hier reingestellt mit Links zu Bildern im Forum - eine Erweiterung derselben ist in Arbeit...

      Wenn die Zapfwelle hinten nicht dreht, hat das ein paar mögliche Gründe:

      • Bruch der Welle - die müßte dann aber schief irgendwie drin hängen - glaube ich jetzt nicht wirklich
      • Fehlende/defekte Schaltmuffe - denkbar
      • Bruch des Excenterhebels im Getriebe - die Muffe wird dann nicht verschoben
      • Teilbruch der Vorgelegewelle im Getriebe - der Teil, der die Muffe tragen sollte, also nach dem Lager erst
      Durch Lösen der 4 hinteren Schrauben am Zapfwellenlager kannst Du diese samt Lagerbock rausziehen und anschauen. Der Anhängebock muß dazu nicht weg, die Muffe fällt nicht ins Getriebe. Dann siehst Du, ob die Welle o.k ist. Schalte die Zapfwelle mal ein und versuche sie hinten händisch zu drehen. wenn das in BEIDEN Schaltstellungen geht, dann hat sie keine Verbindung zur Vorgelegewelle (der Antrieb davon!)

      Wenn das so ist, dann liegt es am Schaltmechanismus innen, was ein Trennen des Schleppers erfordert...
      Anhängebock: die alte Version hat die linke mittlere Schraube kürzer! Bei der neuen Version ist ein Abstandsblech drauf und alle sind gleich - müßte am D25N schon so sein..

      deutzforum.de/index.php?attach…elle-612er-beschrift-pdf/

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Hallo Sebastian,

      schön, über Erfolg zu hören/lesen.
      Uns interessiert auch, WIE die Lösung dann umgesetzt wurde, sprich, ob ein brauchbares Altteil gefunden wurde oder eine neue Muffe hergestellt wurde und wenn ja, wo?
      Gruß und Dank
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Hallo Sebastian,

      ich habe seit kurzem das gleiche Problem an meinem F2L612/6N, Bj.58 - der Hebel blockiert, aber die Welle lässt sich drehen.
      Könntest Du bitte erläutern, wie Du es repariert hast?

      Vielen Dank schon mal und viele Grüße,
      Christian
    • Hallo Sebastian,

      nein, ich kann den Hebel nicht mehr bewegen.
      Mein Problem ist ja offensichtlich das Gleiche wie Deines, daher würde mich einfach interessieren, wie Du darauf mgekommen bist, dass es die Schiebemuffe ist, sprich - wie hast Du es festgestellt?
      Was musstest Du aus-, bzw. abbauen, um an die Schiebemuffe zu kommen?
      Ich habe bereits hinten die Anhängeschiene abmontiert in der Hoffnung etwas zu sehen - leider negativ.
      Zapfwelle ist noch drin.....

      Viele Grüße,
      Christian
    • Hallo Christian

      Kannst du den Hebel gar nicht bewegen? Evtl. festgerostet?
      Wie oft oder überhaupt, hast du die Zapfwelle schon benutzt?
      Oder bewegt sich der Hebel etwas und die Muffe verschiebt sich nicht auf der Welle?



      Auf dem Foto kannst du das Innenleben sehen, die Zapfwelle ist leider nicht dabei.
      Die Muffe sitzt auf der unteren Welle und soll sich beim umlegen des Hebels auf die Verzahnung der Zapfwelle schieben.

      Viele Grüße
      Thomas
    • Hallo Thomas,
      erst einmal Danke für Deine Mithilfe.
      Nein, Hebel lässt sich nicht mehr, bzw. nur noch minimal, vielleicht 3mm, bewegen.
      Zapfwelle wird regelmäßig genutzt - zuletzt etwa 1 Woche vorher.
      Wie kann ich das feststellen, ob die Muffe sich verschiebt? Und wie komme ich an diese Muffe hin?

      Viele Grüße,
      Christian
    • Hallo Christian,

      mit viel Glück und gestrecktem Arm kann man bei abgebauten Anhängebock und gezogener Zapfwelle mit dem Arm reinfassen und die Muffe ertasten. Die Zapfwelle liegt rechts neben dem großen Stirnrad. Die Muffe fällt im unbeschädigten Zustand nicht herunter, denn sie ist vom Schalthebel auf der Vorgelegewelle gehalten. Dazu sollte eine zweite Person oben den ZW-Schalthebel mal bewegen und der andere unten fühlen, was sich tut. Die ZW kann durch Abbau des gesamten ZW-Lagerbockes derselben komplett rausgezogen werden (4 Schrauben des ZW-Lagerbockes lösen).

      Ist die Verbindung zwischen Schalthebel innen und außen in Ordnung? je nach Version sind die Schalthebel verschweißt oder mit einem Spannstift verbunden.

      Sollte das zu keinem Ergebnis führen, dann bleibt nur das Trennen des Schleppers und eine Revision.

      Schau Dir die Lage im Bild von Thomas und meine oben verlinkte PDF dazu nochmals an!

      Ich schreibe dazu derzeit eine Doku, aber das dauert noch, weil einige Teile dazu noch fehlen.

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii