Mein F1L514

    • F1L 514/51

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jetzt ist er da.
      Seit knapp 2 Wochen steht er in der Garage.
      Am 1.7. 1952 erstmals zugelassen.
      Am Kleinen ist noch reichlich zu tun.
      Die Lenkung hat reichlich Spiel, Spurstange und Lenkstange müssen erneuert werden.
      Radlager vorn haben Spiel.
      Die Reifen sind hinüber.
      Die Elektrik muss neu werden.
      Sicher wird das Eine oder Andere noch dazukommen.
      Da die Technik für mich komplett neu ist, werde ich sicher reichlich Fragen haben.

      Gruß Thomas

    • Hallo,
      und danke für eure Glückwünsche.
      Heute wollte ich eigentlich nur mal vorne das Licht zum leuchten bringen.
      Nachdem ich mir die Elektrik angesehen habe, habe ich beschlossen, noch einiges mehr zu machen.
      Und da sind auch schon meine Fragen.
      Wie funktioniert das Fernthermometer? Wenn ich lt.Schaltplan die Hupe anklemme,
      dann über das Fernthermometer.
      Damit die Hupe funktioniet müsste ja das Thermometer Durchgang haben.
      Wie klappt das dann aber dass das Thermometer die Hupe schaltet wenn
      der Motor zu heiß wird?
      Welche Klemme geht zum Hupenknopf? Im Bild die, wo das Kabel abgeschnitten wurde?
      Vielen Dank
      Gruß Thomas
    • Hallo,

      die Temperaturanzeige selber ist keine elektrische Messeinrichtung, sondern ein
      Messsystem welches mit einer Flüssigkeit gefüllt ist. Die Anzeige erfolgt mit einer
      Ausdehnung der Flüssigkeit. Es ist ein geschlossenes System und darf nicht geöffnet
      werden.
      Die Anzeige ist mit einem Schaltkontakt versehen, welcher bei einer Temperatur
      von 150° Celsius schließt und dann mit der Hupe ein akustisches Signal auslöst.
      Dieses geschieht am Anfang wenn das Rotfeld sichtbar wird. Hat das Rotfeld
      das Sichtfenster ausgefüllt, geschieht dieses bei 190° Celsius.

      Die Anzeige ist nicht die tatsächliche Temperatur des Motors, sondern eine
      Vergleichstemperatur welche der Konstrukteur mit dem Montageort
      festgelegt hat.

      Gruß PM

      P.S. Wenn Du mehr Unterlagen zur EL Anlage benötigst, dann gebe
      bei Google den Suchbefehl ein.
      "Deutz Forum Stromlaufpläne und Verdrahtungslisten zum Herunterladen F1L514"
    • Hallo,

      der Klappöler ist die fragwürdigste Schmierung an Deinem Trecker.
      Unter dem Kipphebeldeckel befinden sich kleine Röhrchen, welche das
      Öl an die drei Schmierstellen leiten "SOLLEN".

      Die Röhrchen können sich lösen oder sie sind schon lose, dann fließt das Öl
      überall hin, aber nicht dahin wo es gebraucht wird.

      Fazit: Täglich den Kipphebeldecker abnehmen, und von Hand
      wie früher der Schmiermaxe an Bord vom Bananendampfer
      "Heini Lehmann" die Ventilschäfte, Kipphebellager und die
      Stößelstangen schmieren.
      Für die Ölmenge schaue einfach mal in die Betriebsanleitung.

      Gruß PM
    • thomasso schrieb:

      Hallo,
      danke für die Erklärung.
      Das heißt also, dass die Funktionsfähigkeit nur geprüft werden kann,
      wenn der Temperaturfühler ausgebaut und entsprechend erwärmt wird.

      Hallo,

      ja so ist es. In der Betriebsanleitung H 1153-6/2 auf Seite 38/39 kannst Du den Prüfvorgang
      lesen.

      Nach einer Neuanschaffung eines Thermometers habe ich dieses vor dem Einbau
      auf Funktion geprüft. Hier im Forum findest Du einen Thread dazu mit der Benennung
      "Themperaturanzeige F1L514 prüfen.
      Dieser Thread wurde mit mangelnder Kenntnis zugemüllt und vom Mod gesperrt.
      Eine Bereinigung wäre sinnvoller gewesen.

      Nach diesem Prüfvorgang war mir bekannt, dass beim Erreichen von 150° Celsius
      der Alarm ausgelöst wird.

      Bei 170° Celsius das Sichtfenster halb/rot ausgefüllt ist.

      Bei 190° Celsius das Sichtfenster voll/rot ausgefüllt ist.

      Die Funktion der Temperaturüberwachung ist ganz wichtig. Wenn eine Störung am
      Keilriemen vorliegt, fällt der Lüfter aus und die Temperatur steigt schnell auf
      einen unzulässigen Wert, wobei der Motor einen erheblichen Schaden bekommen kann.

      Gruß PM
      Bilder
      • Prüfaufbau.jpg

        18,25 kB, 280×210, 353 mal angesehen
      • 190° Anzeige mit Signal.jpg

        18,56 kB, 280×210, 348 mal angesehen
      • Temperaturfühler Thermometer.jpg

        19,85 kB, 280×210, 349 mal angesehen
      • Temperaturfühler Thermometer.jpg

        19,85 kB, 280×210, 351 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von passer montanus ()

    • passer montanus schrieb:

      Fazit: Täglich den Kipphebeldecker abnehmen, und von Hand
      wie früher der Schmiermaxe an Bord vom Bananendampfer
      "Heini Lehmann" die Ventilschäfte, Kipphebellager und die
      Stößelstangen schmieren.
      Nicht das du jetzt jeden Tag an den Trecker rennst und den unter Öl setzt im Bereich der Kipphebel.... :D

      Nur vor dem Fahrbetrieb 8o

      Gruss Andreas
      "Er hat geschweisst, man sieht es kaum, lasst uns schnell noch einen Niet reinhau`n!" ;(
    • Leider zu wenig Zeit, aber langsam kommt Farbe in die Schaltzentrale .
      Stand-, Abblend- und Fernlicht leuchten wieder.
      Sogar die alten Glühlampen verrichten noch ihren Dienst .
      Dafür mußte noch ein neues Zündlichtschloss her.
      Vorne sind jetzt alle Kabel neu.
      Die Kontakte in den Lampen muss ich noch aufarbeiten.
      Leider mußte ich die Sicherungshalter ausbauen, da einige Schrauben festgerostet waren
      und selbst WD 40 nicht half.
      Jetzt kann ich mich mit dem Einheitsgrau für hinten rumschlagen oder
      mich durchringen, das auch gleich neu zu verlegen.


      Gruß Thomas
    • Moin Thomas,
      das 10 mm², welches auf das Zündschloss geht, sollte bei der Durchführung durch das Blech ebenfalls eine Schutztülle an dieser Stelle haben.
      Ein zusätzlicher Schutz gegen durchscheuern ist hier sehr wichtig, da diese Leitung direkt an der Batterie ( Starter ) ohne Vorsicherung angeschlossen ist.
      Hier kann im Schadensfall der Schlepper abbrennen.
      Das ist aber nur eine Sicherheitslücke in der alten Verkabelung, die damals original hergestellt wurden.
      Weitere Schwachstellen kannst Du dem Trööt von mir: Schaltplan 05 er Reihe entnehmen.
      Gruß Felix
      Keiner von uns kommt lebend hier raus.
      Also hört auf, Euch wie Andenken zu behandeln.

      Anthony Hopkins