Rumpfmotor als Zapfwellenkompressor nutzen. Antrieb?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rumpfmotor als Zapfwellenkompressor nutzen. Antrieb?

      Angenommen, ich käme auf die Idee, im Weistedreieck einen Motor mittels Zapfwelle zu betreiben und ihn als reine Luftpumpe zu benutzen....
      Wie regeln professionelle Geräte, Baustellenkompressoren, den Antrieb? Wenn er den Luftkessel gefüllt hat, müssten die Kolben ja vorübergehend nicht pumpen. Ich weiß von Lösungen, wo die Ventile in Dekompression "gehen" - aber beim Deutzmotor wüsste ich nicht, wie das gehen sollte. Und ich weiß aber, dass Deutzmotoren als Kompressor benutzt wurden. Ein paar Zylinder liefen normal, also als Verbrennungsmotor und die a deren "leer mit" und pumpten Luft.

      Kann man im Bereich des Zapfwellenantriebs eine Luftdruckabhängige Kupplung machen, oder, ganz naheliegend , mit Überströmventilen und Sicherheitsventil arbeiten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Landybehr ()

    • Moin Hendrik,

      du könntest es völlig analog zur Druckluft-Bremsanlage halten.
      Hier wird der Luftstrom durch einen Druckregler in die Umgebung abgelassen, wenn der Druck erreicht ist.
      Druckregler

      Das kann man sich sogar an fertigen Lösungen bedienen. Eine durch den Luftdruck betätigte Kupplung ist sicher möglich, aber wohl sehr aufwendig.

      Bei der Überlegung sollte man nicht vergessen hinter dem Motor ein Rückschlagventil zu verbauen.

      Gruß
      Maximilian
      Nur über längere Zeit aktive Mitglieder bekommen von mir Unterlagen (Bedienungsanleitung, Ersatzteillisten, o.ä.). Neue User nicht!
      Auf derartige Anfragen wird nicht mehr reagiert.
    • Hallo Hendirk, ich habe mal einen Baukompressor gesehen, das war ein F2L514, glaube sogar hier im Forum. Der hatte nur eine Lauffähige Zylinderganitur. Die 2. bekam einen anderen Kopf für den Einsatz als Kompressor. Der Regler wurde mit einem Druckaufnehmer betätigt, wurde der Maximaldurck erreicht dann wurde der Motor langsamer.

      Als Abschaltung hätte ich in deinem Fall auch an so ein Ventil gedacht.
      Mit freundlichen Grüßen
      Michael
    • Hallo zusammen,

      Ich habe mal an so einem Projekt mitgearbeitet.

      Es wurde ein Deutz F2l514 verwendet. Wie haben uns selbst eine Nockenwelle gefertigt welche die Ventile bei jedem Hub ansteuert. Angetrieben wurde der per E Motor. Dieser wurde dann per druckschalter abgeschaltet. Leider ist dieser Umbau einem Großbrand zum Opfer gefallen.

      Bei Antrieb per Verbrenner würden ich auf Dekompression der Zylinder bei nichtbedarf setzten. Wenn der die ganze Zeit gegen die Volle Last läuft, entsteht Hitze und es wird unnötig Energie verbraucht.

      Generell sollte bei eurem Vorhaben auf gute Kühlung und Schmierung geachtet werden. Man glaubt gar nicht wie schnell sowas heiß wird.

      Viele Grüße
      Daniel
    • Einen anderen Kopf zu nutzen, ist ein guter Trick!. Da ließe sich die Verdichtung vielleicht sogar reduzieren? Glaube, ein normaler F4L712 kommt auf 20-25bar Kompressionsdruck? Kommt das hin? Möglicherweise braucht man nicht ganz so viel, um einen Kessel zu füllen?
      Bloß der Aufwand, neue Köpfe zu nehmen oder zu machen, ginge mal vier. Eigentlich war die Hoffnung, ganz einfach und billig "wegzukommen"...
    • Ich habe vor Jahren mal einen Käfermotor zum Kompressor umgebaut. Dabei habe ich die Original Zylinderköpfe getauscht gegen Zylinderköpfe von einem großen Kompressor. Der hatte die Standard Flatterventile von einem Kompressor. Nur dadurch kann der Kompressor gut laufen. Eine Steuerung mit Nockenwellen und Ventilen hat immer einen schlechteren Wirkungsgrad. Würde ich deshalb nicht machen.
      Der Einsatz eines Überdruckventils zum abblasen der Luftmenge bei max. Druck ist nicht sinnvoll. Der Kompressor arbeitet immer mit voller Leistung gegen das Ventil und wird sehr heiß.
      Es gibt zwei technisch sinnvolle Möglichkeiten.
      Bei Druckluftbremsen im LKW / Trecker werden Druckregelventile eingesetzt, die bei erreichen des Nenndruckes (ca. 8,2bar) den Kompressor abblasen lassen. Das erfolgt drucklos weil sie quasi die Leitung öffnen. Das ist der Standard bei Druckluftbremsen.
      Bei Kolbenkompressoren im Baubereich werden spezielle Ventile an den Kompressoren eingesetzt. Bei erreichen des max. Druckes wird das Flatterventil dauernd geöffnet. Das liegt an den deutlich höheren Luftmengen die im Gegensatz zu einer klassischen Druckluftbremse erzeugt werden. Das würde die Druckregelventile groß und teuer machen.
      Gebrauchte Druckregelventile sind im Netz günstig zu finden. Wenn die Luftmenge größer ist würde ich evtl. zwei oder drei parallel einbauen.