Ein /Auslassventile verschiedene Ausführungen im Bezug zum Kopftyp?

    • F1L 514/50

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein /Auslassventile verschiedene Ausführungen im Bezug zum Kopftyp?

      Hallo zusammen,

      bei der Recherche nach neuen Ein bzw. Auslassventilen für den F1L514-Motor bin ich auf gewisse Differenzen gestossen, die mir evtl. auch einfach nicht bekannt sind.

      Zunächst durchschnüffelte ich Ebay, und bin bei der Suche am Beispiel von den Auslassventilen auf drei verschiedene Bauformen gestossen:

      (Es geht mir jetzt nicht um Bucht Ja oder Nein, sondern nur um die Erklärung bzgl. der Differenz der Bauform.)

      a) Auslassventil
      b) Auslassventil mit Ringnut
      c) Auslassventil mit versetztem Kegelsitz

      Sind die verschiedenen Ventilbauformen den unterschiedlichen Kopfarten zuzuordnen oder wie kann man das verstehen?

      (65R...74R...85R...etc.)

      Kann da jemand Licht in die Höhle bringen? ;)

      Gruss Andreas
      "Er hat geschweisst, man sieht es kaum, lasst uns schnell noch einen Niet reinhau`n!" ;(
    • Hallo Andreas ,
      du hast recht , es gibt drei Bauformen ! 2 mit dickem Schaft und Kegelkeil und eine mit dünnem Schaft und Keilnut . Die verschiedenen Ventile sind mehr an das Baujahr als an die Köpfe gebunden . Austauschköpfe älterer Art wurden nachher auch mit dünnen Ringnutventilen ausgeliefert .
      die älteste Form des dicken Schafts ist die mit ca 1 cm Überstand über die Keilnut . Dann wurden Rotocap Ventildreheinrichtungen eingebaut , und die Keilnut ist nach oben gerückt . Danach kam das Dünnschaftventil mit Nut .
      Ich müsste jetzt die Literatur bemühen , um die Zeitpunkte des Wechsels fest zu machen.
      Aber hier hast du schon mal eine Erklärung .
      MfG
      H.-A.
    • Hallo Häns,

      das ist ja schonmal ein sehr gehaltvoller Hinweis von Dir. :thumbup:

      Also bestehen bei drei verschiedenen Bauformen auch drei verschiedene Befestigungsarten.
      Bei unterschiedlichen Schaftdurchmessern gibts dann auch unterschiedliche Maße der Ventilschaftführungen.

      Kannst du sagen aus welchem Grund das so praktiziert wurde....ferner.....mal geändert wurde?

      Gibts auch dahingehend geänderte Längen bei den Ventilfedern?


      Gruss Andreas
      "Er hat geschweisst, man sieht es kaum, lasst uns schnell noch einen Niet reinhau`n!" ;(

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pumpe ()

    • Hallo Andreas ,
      es gibt zwei Sorten Ventilführungen und zwei Arten Ventilbefestigungen . Die alten Keilnutventile hatten in der ersten Ausfürung noch Seegeringe auf den Keilen .
      Die Änderung war einer höheren Drehzahl geschuldet . Die Ventile mussten leichter werden ,weil die Drehzahl der Motoren von 1500 U/pm je nach Ausführung auf 2300 U/pm anstieg .

      Ich baue bei Reparaturen immer die neue Ausführung ein .

      MfG
      H.-A.