Radbolzenbohrungen an Felgen aufbohren? Hat jemand Erfahrungen

    • Radbolzenbohrungen an Felgen aufbohren? Hat jemand Erfahrungen

      Servus,

      hier eine Frage an die Werkstattpraktiker:

      Mein Traktor (Fremdfabrikat aber egal) ist luxuriöserweise mit Verstellfelgen W12 x 28 auf der Vorderachse ausgestattet.
      Auf die Dauer halten die die Belastungen aus Frontlader- und Frontkaftheberbetrieb nicht stand und die Laschen am Felgenring arbeiten und dort beginnt das Ganze undicht zu werden.

      Nun sind mir gebrauchte Festfelgen mit gleicher Dimension, einigermassen passender Einpresstiefe, Nabendurchmesser und Lochkreisdurchmesser über den Weg gelaufen.

      Einziges Manko, diese gelben Felgen werden per 20er Radbolzen am Traktor gehalten, meine silbernen per 22er Radbolzen.

      Hat schon jemand Erfahrungen gemacht oder hat Kontakte, wo diese Löcher schon aufgebohrt wurden?

      Mein Plan wäre bis jetzt, meine Schüsseln in die "neue" reinlegen, zentrieren, mindestens mit Schraubzwingen klemmen (oder anpunkten).
      Dann mittels Magnetbohrmaschine und Frässbohrer die "alten" Löcher als Lehre hernehmen und die neuen Felgen aufbohren.

      Soweit die Theorie.

      Hat jemand andere, bessere, einfachere Vorschläge?

      Grüße

      Catweazle
      - Unrasiert und fern der Heimat -

      - Was du heute kannst entkorken, das verschiebe nicht auf Morgen! -

      - Do hilft koi Schütteln ond koi Klopfa, en d' Hosa goht da letschde Tropfa -
    • Moin,

      also sollen jetzt auf einem IH , JD Felgen drauf ?

      Also das was dein Plan ist , ich persönlich hätte , bzw würde es genau so machen.

      Das einzige wäre da der Schraubenkopf weil die Zentrierung etwas abnimmt in der Felge.

      Wenn du Zugang auf einer Magentbohrmaschine hast. perfekt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Steelstyler ()

    • Hallo,
      ich würde auf jeden Fall keinen normalen Spiralbohrer nehmen.
      Das wird wahrscheinlich in die Hose gehen.
      Du musst einen Aufbohrer nehmen, der hat drei Schneiden und wird sich nicht so schnell ins Werkstück ziehen.
      Falls der nicht zur Hand kannst du es aber auch mit einem Kegelsenker probieren der einen Aussendurchmesser von 22 mm hat.
      Am besten wäre auch eine Auslegerbohrmaschine wo du die Felge auf dem Tisch richtig spannen kannst.
      Bitte bleib bei der Aktion gesund.
      Gruß Olli
    • Moin,

      Danke für die Antworten.

      Spiralbohrer geht gar nicht, das ist logisch, das wäre Harakiri pur.

      Freihändig bohren sehe ich auch problematisch, das verläuft ja in alle Richtungen.

      Je mehr ich drüber nachdenke, wird mir die Sache mit dem Frässbohrer und der Magnetbohrmaschine immer sympathischer.
      Muss nur noch schauen, ob meine Quelle 23er Bohrer zur Verfügung hat..
      Mit den "alten" Felgenschüsseln als Schablone müsste das auch ziemlich idiotensicher sein.

      Die Felgenlöcher sind ja nicht angesenkt, da besteht ja schon mal keine Gefahr auf einen Konus aufpassen zu müssen.

      Wenn das gemacht wird, mach ich ne Doku und berichte davon.
      - Unrasiert und fern der Heimat -

      - Was du heute kannst entkorken, das verschiebe nicht auf Morgen! -

      - Do hilft koi Schütteln ond koi Klopfa, en d' Hosa goht da letschde Tropfa -
    • Hallo Gunther,

      ich könnte Dir einen Stufenbohrer (alle 2mm eine Stufe) geben. Habe damit auch meine Anhängerkupplung in den Omega gebohrt. Könnte auch an den nicht gefasten Felgenlöchern gehen - einen Versuch wäre es wert.
      Könnte ich an der ZVF-Führung in Bönnigheim am Dienstag mitbringen.

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Hallo,

      erstens ich bin Schmied und arbeitete früher sehr viel im Stahlbau. Unterwesterwaelder hat dir in seinem Beitrag bereits genau gesagt, was die beste Möglichkeit ist, wenn der Lochkreis bereits passt. Entweder du besorgst dir einen ordentlich geschliffenen Bohrer zum Aufbohren mit drei oder vier Schneiden oder du besorgst dir einen ordentlichen Senker. Dann nicht zu schnell laufen lassen und einen brauchbaren Bohrhelfer (Bohröl) verwenden. Am besten geht der Senker, der verläuft sich nicht, den fängt es nicht und die Löcher werden schön rund, vorausgesetzt er schneidet.

      Schöne Grüße
      Christian
    • Na im Moment trennen mich und die Räder noch 300 km.

      Da will man im Voraus schon mal ein bischen sondieren, bevor man sich auf die Räder macht...

      Aber es sieht ja aus, als ob es nicht komplett unmöglich wäre.

      Für den Preis würde ich gerade mal eine neue bekommen (dafür in der richtigen Farbe), da kann man sich ja auch ne Stunde hinstellen und 20 Löcher aufbohren.

      Ob jetzt mit dem Senker oder Magnetbohrmaschine mit Fräser schauen wir mal.

      Unsere Stahlbauer haben solche Magnetbohrmaschinen, die sind auch ne feine Sache, wenn einmal ausgerichtet halten die ja bombig, da verrutscht nix.
      - Unrasiert und fern der Heimat -

      - Was du heute kannst entkorken, das verschiebe nicht auf Morgen! -

      - Do hilft koi Schütteln ond koi Klopfa, en d' Hosa goht da letschde Tropfa -
    • Moin,
      mit der passenden Nietlochreibahle kannst Du das auch freihändig machen. Die beißen sich nicht fest und sind bestens dafür geeignet Löcher um kleine Maße zu vergrößern. Ich nehme die immer, wenn ich in Felgen Löcher für Zwilligskupplungen bohre. Im Laufe der Jahre habe ich mir einige bei Ebäh zugelegt. Wenn Du die entsprechnede Handbohrmaschine hast, ist das kein Problem, aber bitte zu zweit, damit einer kühlt. Der Tipp mit der Magnetbohrmaschine ist natürlich noch besser und sicherer!
      Gruß
      Frank
    • Sodele,

      es ist vollbracht.

      Nachdem Heu- und Getreideernte und sonst alles mögliche die Geschichte ein bisschen aufgehalten haben, habe ich die Felgen am Samstag geholt.
      Von mir bis Euskirchen sind es strichgenau 300 km, das LKW - Fahrverbot hat mir aber in die Hände gespielt, es war wunderschön zu fahren.

      Am Montag haben wir dann die Bohrungen per Magnetbohrmaschine auf 24,5 mm aufgebohrt, hat keine Stunde gedauert.
      Die "alten" Schüsseln habe ich als Schablone hergenommen.

      Die Muttern haben keine Koni, so gab es auch nichts anzusenken. Es war also ziemlich unspektakulär.

      Gepasst hat es auf Anhieb, einzig die Farbkombi passt noch nicht ganz, das kommt dann, wenn die Reifen auf die neuen Felgen ummontiert werden.

      Mein Junior und ich sind uns noch nicht ganz einig, ob wir nun die zwei Frontfelgen in Silber machen oder alle 4 schwarz (das hätte auch was).

      Mein Neffe, der markenmässig etwas anders gepolt ist, findet, das nun der Traktor passend zu den Felgen lackiert werden sollte.
      Diese Option haben wir aber relativ schnell verworfen :D .
      Bilder
      • 20180811_153752.jpg

        567,8 kB, 1.440×2.560, 25 mal angesehen
      • 20180811_153756.jpg

        674,43 kB, 1.440×2.560, 23 mal angesehen
      • 20180811_230904.jpg

        1,65 MB, 1.834×972, 26 mal angesehen
      • 20180813_153743.jpg

        1,41 MB, 2.560×1.440, 34 mal angesehen
      • 20180814_104551.jpg

        1,5 MB, 2.560×1.440, 44 mal angesehen
      - Unrasiert und fern der Heimat -

      - Was du heute kannst entkorken, das verschiebe nicht auf Morgen! -

      - Do hilft koi Schütteln ond koi Klopfa, en d' Hosa goht da letschde Tropfa -
    • Der Neffe ist wie der Rest der Familie fabrikatsmässig eher nach Mannheim orientiert.

      Er meinte, die restlichen Felgen auch noch gelb und den Rest des Schleppers in erbsengrün :) .

      Selbstverständlich keine Option.
      - Unrasiert und fern der Heimat -

      - Was du heute kannst entkorken, das verschiebe nicht auf Morgen! -

      - Do hilft koi Schütteln ond koi Klopfa, en d' Hosa goht da letschde Tropfa -