Empfehlung/Rat für Multimeterkauf gesucht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Empfehlung/Rat für Multimeterkauf gesucht

      Servus interessierte Deutz-Schrauber,

      da ich im kommenden Winter die Elektrik von meinem F1L514/50 komplett erneuern möchte, und es eigentlich kein Fehler ist, in dem Bezug, in ein Multimeter zu investieren,
      hätte ich gern mal brauchbare Meinungen....Empfehlungen....wie auch immer von Euch.

      Bestes Bspl. war wieder vorgestern beim missglückten Startversuch meiner "Lady in Green".
      Es war zwar "nur" die Batterie, die nach nunmehr fast 7 Jahren hinüber war, und ich sie aus (m)einem Erfahrungsgefühl heraus getauscht hatte. Ok....durchmessen wäre angebrachter gewesen :saint:

      Ich bin von Haus aus kein E-Mensch mit VDE-Zulassung, sondern eher der Metallfraktion zuzurechnen.

      Daher.....welche Geräte habt ihr so? Wozu könnt ihr mir raten?

      Über den ein o. anderen Tipp würde ich mich sehr freuen.

      Gruss Andreas
      "Er hat geschweisst, man sieht es kaum, lasst uns schnell noch einen Niet reinhau`n!" ;(

      "Liebe vergeht.....Hektar besteht !"
    • Ich habe und empfehle auch für deinen Zweck ein Fluke 325 Zangenamperemeter.
      Einziger Nachteil ist der fehlende Millivoltbereich, aber das kann man bei deinem anwendungsfall vernachlässigen.
      Dabei ist auch eine Temperatursonde, geht ziemlich genau. Stromzange hilft gut bei Fehlersuche in Lima-Angelegenheiten.
      gibt's für unter 300 Taler.



      de.rs-online.com/web/p/product…BEgLYuvD_BwE&gclsrc=aw.ds
    • Hallo,
      habe mehrere auch ein gutes was was teurer war, eins von Aldi und eins von EBay aus China.
      Alle zeigen das gleiche an, das billige, wie auch das teurere, aber am liebsten arbeite ich mit dem aus China, hat glaube ich mit Versand 12€ gekostet und für am Trecker und Auto reichen die aus, messe ja keine hochkommplizierten Bauteile

      Gruß Markus
    • moin ,

      " Kosten / Nutzfaktor "

      Um an einem Schlepper ein Paar Leitungen zu ziehen reicht ein günstiges für 20 Euro aus. Mehr als Durchgang und Spannung brauchst du nicht.

      Möchte man es öfter und intensiver nutzen, dann würde ich bei E- Kleinanzeigen nach einem gebrauchten Flunke schauen. Das ist Qualität die eben auch etwas Geld kostet , dafür zeigen die aber auch genaue Werte an und sind keine Schätzgeräte.

      Gruß Rene
    • Hallo,

      Ganz klar Fluke- meine Meinung. Bin selbst Elektroniker für Betriebstechnik und wir nutzen sämtliche Fluke Messgeräte.
      Ich finde, die Fluke Multimeter (auch die älteren Modelle) liegen super in der Hand, lassen sich schön ablesen und mittels Magnetband super aufhängen (gut für Stellen, wo man beide Hände gebraucht). Ich habe mir damals ein gebrauchtes bei Ebay-Kleinanzeigen erstanden, ca. 65 Euro.

      Ich hatte auch mehrere "China-Teile", funktionierten auch - für einfache 12V Schleppertechnik völlig ausreichend. Für mehr (z.B. Niederspannungsverteilungen etc.) sind die Teile aber m.E. nicht zu gebrauchen.

      Mit Benning, Gossen Metrawatt etc. habe ich auch gute Erfahrungen gemacht, z.B. mit den 2-poligen Spannungsprüfern (Duspol) von Benning, zusätzlich auch für Kleinspannungsbereich erhältlich. Jedoch für den Schlepper etwas "klobig".

      Viel Spaß bei der Suche,
      Lukas
      Deutz 06 - Kraft ist keine Hexerei !
    • Okay Gemeinde,

      vielen herzlichen Dank für Eure Beiträge !! 8o

      Ja....mir ist natürlich völlig klar das es in dem Segment für Geld €ALLES€ zu kaufen gibt. Meine Kollegen aus der E-Instandhaltung sind da natürlich auch besser ausgerüstet mit Teilen von Fluke usw......die brauchen sie auch für die ganzen Anwendungen im Alltag als E-Fachkräfte.

      Jedoch bei mir sieht das natürlich ganz anders aus :D Ich brauch halt nur mal eins um Spannung un Durchgang zu prüfen. Darum gings mir.

      Ich schätze so`n Teil für 30-40 Taler ist so meine Richtung.

      DANKE DANKE nochmal an alle :thumbsup:


      Gruss Andreas
      "Er hat geschweisst, man sieht es kaum, lasst uns schnell noch einen Niet reinhau`n!" ;(

      "Liebe vergeht.....Hektar besteht !"
    • Hallo Andreas,

      Fluke, hab ich auch, 189 TRUE RMS. Geiles Gerät! :thumbup:
      Gibts neu schon seit Jahren nicht mehr, kosten gebraucht noch min. 200,--€ ;(
      Hab mal Fernsehtechniker gelernt und danach 9 Jahre im Tonstudiobereich gearbeitet.
      Da konnte man das gut gebrauchen.

      Aber für die Elektrik am Deutz - Oldtimer? Find ich das ziemlich "oversized".

      PM schreibt immer vom Zangenampermeter/ Stromzange und da hat er Recht!
      Die Strommessung ohne den Stromkreis (das Kabel) auftrennen zu müssen hat viele Vorteile,
      gerade bei z.B. Glühanlagen- oder Anlasserproblemen mit den da zu erwartenden hohen Strömen.

      Aber Achtung, billige Zangenampermeter messen nur Wechselstrom AC, keinen Gleichstrom DC.
      Mittlerweile gibt es aber schon bezahlbare Multimeter-Stromzangenkombigeräte, die auch hohe DC Ströme (Anlasser) messen können.
      Dazu Durchgangspiepser, Diodentest und Spannungsmessung.
      Sowas hier z.B.

      VOLTCRAFT VC-521

      Darüber würde ich nachdenken, wenn ich mehr als 30,-€ in die Hand nehmen wollte.
      Dazu ein wirklich günstiges Multimeter, gibts z.B. beim Dollarhugo, Thomas Phillips, Sonderpreis Baumarkt , Ebay usw.
      für ca. 20,--€.
      Dann kann man auch mal gleichzeitig Strom und Spannung messen. Das hilft oft beider Fehlersuche.
      Und ganz ehrlich, ob die gemessenen 12,7 Volt jetzt 12,547 oder 12,833 sind, ist in diesem Fall total egal.
      Und ob die Restwelligkeit der Lichtmaschinengleichrichterdioden mit TRU RMS in allen Drehzahlen und Frequenzen berücksichtigt wird,
      ist auch egal.

      Mein meistverwendetes "Messgerät" bei alten Schleppern ist übrigends das hier:




      Gruß Martin
      D6006 Bj. 1974 :love:
      Wer braucht schon 6 Zylinder?