11er Deutz (F1M 414) geht nicht mehr an, wiederstand bei Verdichtung zu hoch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 11er Deutz (F1M 414) geht nicht mehr an, wiederstand bei Verdichtung zu hoch

      Hallo,
      ich habe einen alten Deutz F1M 414 (11er Deutz) Baujahr 1947. Ich hab den jetzt nach ca. 25 Jahren aus dem stadel geholt und hab ihn mit einem anderen Tracktor angezogen, da Der 11er deutz nicht zum ankurbeln ging. Dann lief er wieder, aber sehr schlecht.
      Am nächsten Tag wollt ich den nochmal anziehen, aber der 11er Deutz ging nicht mehr an.
      Wir mussten zu zweit an der Kurbel drücken, dass wir ihn über die Kompression brachten.
      Danach konten wir 2 umdrehungen normal drehen und dann kam wieder die kompression.
      Was kann da kaputt sein?
      Der Deutz ist früher schon nicht gut gelahufen.
      Ich danke schon mal im voraus für die mühe und die schnelle Antwort.
      MfG Julian

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Raini750 Admin ()

    • Hallo Julian,

      freu dich doch, wenn er noch so viel Kompression hat ;)
      Deine Beschreibung hört sich für mich so an, als wenn ihr zum Durchkurbeln keine Dekompression einleitet.
      Einspritzpumpenhebel auf Stellung "B" drehen, mit Pumpenschlüssel vorpumpen, Zündfix reindrehen, danach den Einspritzpumpenhebel auf Stellung "A" drehen (Dekompression) und Durchkurbeln. Hat der Motor genug Schwung, den Einspritzpumpenhebel (Im Uhrzeigersinn) auf Stellung "B" drehen und er läuft.
      Und vor dem Starten das Ölen der Kipphebel nicht vergessen.

      Ist alles in diesem Video gut erklärt.

      Gruß Lukas
    • Hallo 11er Freunde,
      habe meinen F1M414 Bj.1941 gerade wieder angeschleppt. Der Motor startet nach 2-3 Umdrehungen bei heftigem Widerstand/Blockieren an den Antriebsrädern und läuft dann problemlos. Handstart mit Kurbel ist nicht möglich, da Kompression nicht zu überwinden. Was kann die Ursache sein bzw. wie kann ich die Kompression beeinflussen?
      Bitte keine Hinweise, wie der Startversuch abzulaufen hat. Der Schlepper befindet sich seit 58 Jahren im Familienbesitz und ich habe ihn mit 25 Jahren Unterbrechung bereits als Junge per Kurbel locker gestartet.
      Kraftstoffversorgung, Filter und Düse überprüft und i. O.
      Ich bin für jeden Hinweis dankbar.
      Mit freundlichen Grüßen aus Bayern
      Karl 1941
    • Hallo ,

      von mir eine Gegenfrage :
      Hat der Motor eine Dekompressions-
      einrichtung ?.

      Ich Frage das weil ich dieses
      Modell nicht kenne , aber bei
      anderen Geräten wo dieses nicht
      richtig arbeitete war das die
      Ursache .

      Gruß Eckard
      Meine Schlepper :
      Deutz D15 ( 712 ) , Deutz D40L / 40.2 ( 812 ) , Deutz 4005
      und zwei Standmotoren Type F1l712 .
    • Hallo Karl, dann ist ja alles in Ordnung.

      Lungenhalter raus
      Diesel vorpumpen
      Zündfix rein
      Lungenhalter rein,
      Kompression wegnehmen (Hebel auf 13 uhr)
      Schwung nehmen (kurbeln)
      Wenn genug Schwung da ist den Hebel auf Betrieb stellen und er sollte von alleine loslaufen.



      So wurde mir das Mal erklärt ich habe leider keinen 11er
      Mit freundlichen Grüßen
      Michael
    • Hallo Michael,
      nix ist in Ordnung. Was du erklärst, ist alles richtig, Ich habe den 11er bestimmt 50mal erfolgreich angekurbelt, genau so wie du es erklärt hast.
      Aktuell reicht der Schwung eben nicht aus, um den Kompressionswiderstand zu überwinden. Es liegt nicht an der Muskelkraft, sondern am zu hohen Kompressionswiderstand.
      Die Ursache dafür versuche ich verzweifelt herauszufinden.Anschleppen funktioniert locker, ist aber nicht die Lösung.

      MfG
      Karl
    • Hallo, wenn er wirklich so eine starke Verdichtung hat, dass man sie nicht überwinden kann. Dann müsste sie sich langsam steigern, bis gar nichts mehr geht. Egal wie stark sie aber ist, irgend wann muss sie aber nachlassen und du kommst über den ot. Wenn der Widerstand aber schlagartig einsetzt und du sie nicht mit Geduld und dauernden Druck überwinden kannst, dann klemmt etwas mechanisch. Durchdrehen auf Stellung A geht? Durchdrehen auf Stellung B mit rausgeschraubten Luntenhalter geht auch?
      Ich glaube nicht an die starke Verdichtung, meiner ist neu und mit Schwung geht er über die Verdichtung. Bis bald Marcus
      Die F1M414 Homepage
    • Hallo,

      ......und er läuft!!!!!!!!!!!!!!
      Er hatte zu wenig Schwung. Die Ursache dafür war meines Erachtens eine schräg eingebaute Lima, die über den schräg ziehenden Keilriemen zu viel Kraft gekostet hat.
      Ich danke euch für die Geduld und den kühlen Sachverstand und die sachliche Diskussion.
      Ich freu mich riesig und würde mich freuen, wenn ich wieder einmal fragen kann.
      Grüße
      Karl
    • Hallo Martin,
      beim Tausch der Wasserpumpe nicht darauf geachtet, dass alle 3 Keilriemenscheiben in einer Flucht sein müssen, daher war der Widerstand beim Riemenantrieb zu groß.
      Dabei ist die LIMA ohne Funktion, da 11er ohne Elektrik. Muss ich noch machen.
      Hat jemand Erfahrung wegen Beibehaltung 6Volt LIMA und Batterie und Zulassung - evtl. 6km/h oder 07er Kennzeichen.

      Gruß Karl