11er Deutz (F1M 414) geht nicht mehr an, wiederstand bei Verdichtung zu hoch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 11er Deutz (F1M 414) geht nicht mehr an, wiederstand bei Verdichtung zu hoch

      Hallo,
      ich habe einen alten Deutz F1M 414 (11er Deutz) Baujahr 1947. Ich hab den jetzt nach ca. 25 Jahren aus dem stadel geholt und hab ihn mit einem anderen Tracktor angezogen, da Der 11er deutz nicht zum ankurbeln ging. Dann lief er wieder, aber sehr schlecht.
      Am nächsten Tag wollt ich den nochmal anziehen, aber der 11er Deutz ging nicht mehr an.
      Wir mussten zu zweit an der Kurbel drücken, dass wir ihn über die Kompression brachten.
      Danach konten wir 2 umdrehungen normal drehen und dann kam wieder die kompression.
      Was kann da kaputt sein?
      Der Deutz ist früher schon nicht gut gelahufen.
      Ich danke schon mal im voraus für die mühe und die schnelle Antwort.
      MfG Julian

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Raini750 Admin ()

    • Hallo Julian,

      freu dich doch, wenn er noch so viel Kompression hat ;)
      Deine Beschreibung hört sich für mich so an, als wenn ihr zum Durchkurbeln keine Dekompression einleitet.
      Einspritzpumpenhebel auf Stellung "B" drehen, mit Pumpenschlüssel vorpumpen, Zündfix reindrehen, danach den Einspritzpumpenhebel auf Stellung "A" drehen (Dekompression) und Durchkurbeln. Hat der Motor genug Schwung, den Einspritzpumpenhebel (Im Uhrzeigersinn) auf Stellung "B" drehen und er läuft.
      Und vor dem Starten das Ölen der Kipphebel nicht vergessen.

      Ist alles in diesem Video gut erklärt.

      Gruß Lukas