Deutz D50.1s / d5505 Getriebe ZF A216

    • Hallo zusammen,

      Kurze Frage zum Ausrücklager:
      In der Ersatzteilliste ist im Bereich des Ausrücklagers eine Feder Feder an einem Gewindestift eingehängt und an der Kupplungsglocke arretiert.
      Mein Schlepper wurde seit geraumer Zeit ohne diese Feder bewegt. In der Kupplungsglocke finde ich noch nicht einmal die Öse, woran die Feder eingehängt wurde.
      Ich vermute, die Feder soll das Ausrücklager von der Kupplung "fernhalten"?
      Habt ihr diese Feder bei euch verbaut?

      Gruß
      Jan
    • Da bin ich wieder!

      Nach 1-2 Stunden intensivster Montage und Rostbeseitigung habe ich das Fahrgestell wieder zusammengebaut! Matzes Feder und Öse haben auch jeweils den Platz in meinem Schlepper gefunden. Ich habe in der Hohlwelle im Getriebegang ebenfalls nun Bronzebuchsen verbaut. Diese habe ich aber selber gefertigt. Schließlich habe ich auch die Hohlwelle auf einen größeren Durchmesser ausgedreht. Hier noch ein paar Bilder im Anhang...

      OT: hatte jemand von euch schon mal die Einspritzpumpe demontiert und instandgesetzt? Falls ja hätte ich auch zu diesem Thema die ein oder andere Frage...

      Viele Grüße!

      Jan
      Bilder
      • IMG_20180713_104555.jpg

        4,75 MB, 3.024×4.032, 19 mal angesehen
      • IMG-20180717-WA0004.jpeg

        1,97 MB, 2.160×3.840, 21 mal angesehen
    • Moin Moin,

      Ich habe einmal den Deckel der Einspritzpumpe geöffnet. Dabei kam mir Diesel entgegen, welcher langsam immer brauner wurde.... In dieser Kammer habe ich dann schlammartige Ablagerungen gefunden. Dies wäre auch der Grund dafür, dass ich die ESP demontieren und reinigen möchte.
      Gibt es hier zunächst bestimmte Hinweise, die ich bei der Demontage beachten muss?

      Viele Grüße
      Jan
    • Hallo Jan !!

      Na klar, es gibt für alles Hinweise.
      Aber so im groben, lass die Pumpe dort wo sie ist. Wenn du sie ausbaust, ist die Einstellung des Förderbeginns hinüber.
      D.h. Kurbelwelle in eine bestimmte (markierte) Position bringen, mit einer Meßuhr den Förderbeginn der Einspritzpumpe ermitteln und nach technischen Daten einstellen usw..
      Ein bisschen "tricki" wenn du keine Meßuhr und passende Halter und Erfahrung und und und ... hast.

      Reinige die offene Pumpe mit Diesel (nimm irgendwas um den Kraftstoff in die Pumpe zu spritzen) bis der Schlutz raus ist.
      Die Pumpe wird mit Motoröl geschmiert (Achtung die Pumpe ist nicht an das Schmiersystem des Motors angeschlossen)
      Dein abgebauter Deckel hat eine Überlaufschraube (Deckel richtigrum montieren (Überlauf oben) ) bis zum Überlaufen wird Motoröl eingefüllt.
      Die Einfüllschraube für das Öl ist oben auf der Pumpe hinter den Einspritzleitungen zu finden.

      Während die Pumpe Diesel einspritzt, gelangt ein kleiner Teil Diesel als Lecköl in das Schmieröl und verdünnt es.
      Deshalb jährlich das Pumpenöl wechseln. In der Betriebsanleitung ist der Ölwechsel alle 3000 Std. angeortnet. Liegt aber bei dir, wie viel du fährst und wie lieb du deine Pumpe hast.
      Ölmenge : (Nur aus der Erinnerung) zwischen 0,25 l und 0,5 l. (Der Überlauf regelt die Menge).

      Grüße Matze
    • Moin zusammen,

      Schlepper Matze schrieb:

      Aber so im groben, lass die Pumpe dort wo sie ist. Wenn du sie ausbaust, ist die Einstellung des Förderbeginns hinüber.
      D.h. Kurbelwelle in eine bestimmte (markierte) Position bringen, mit einer Meßuhr den Förderbeginn der Einspritzpumpe ermitteln und nach technischen Daten einstellen usw..
      Ein bisschen "tricki" wenn du keine Meßuhr und passende Halter und Erfahrung und und und ... hast.
      wenn man eine Markierung am Gehäuse und an der Flanschplatte anbringt ist das gar nicht so schwierig. Eine Messuhr wird auch nicht benötigt. Den Förderbeginn kann man einfach nach der Blasrohrmethode wieder einstellen. Hierzu gibt es auch ein Video von Wilfried.

      MfG Kai
    • Hallo zusammen,

      Entschuldigt meine späte Antwort... Habe erst gestern wieder mit dem Haufen Altmetall angefangen. Das mir etwas zu warme Klima hat eine Unlust ins Leben gerufen (bei 35°C + ist es halt nicht schön dann auch noch in meinem Schuppen zu arbeiten... :P)
      Zurück zum angestoßenen Thema:
      Gestern ist es mir nach ein paar Tropfen Aceton und Bunsenbrenner gelungen, die Öleinfüllschraube zu lösen... Und siehe da: Es wurde vermutlich NIE ein Ölwechsel vorgenommen....
      Ich werde zumindest den Deckel der ESP aufschrauben und mir ein Bild der Lage verschaffen. Bislang habe ich eine Feder zu deklarieren, welche an Federkraft verloren hat. Ich denke diese ist dafür zuständig, den Motor nicht "absterben" zu lassen.
      Kennt jemand von euch vielleicht eine Quelle, von der man die Teile für die ESP beziehen kann?

      Beste Grüße
      Jan
    • Hallo ,

      für Bosch Einspritzpumpen bekommt
      man die meisten Teile direkt bei
      Bosch .
      Oder du gehst zu einem LAMA ,
      oder du gehst zu einem SDF LAMA .

      Im Internet gibt es auch viele Teile
      teilweise aber mit sehr schlechter
      Qualität .

      Viele Pumpen Instandsetzer verkaufen
      auch Teile .

      Gruß Eckard
      Meine Schlepper :
      Deutz D15 ( 712 ) , Deutz D40L / 40.2 ( 812 ) , Deutz 4005
      und zwei Standmotoren Type F1l712 .